maximale Höhe: 34m

Der westlich vorgelagerte Gipfel mit einer ausgeprägten Schulter, auf der die wenigen interessanten Routen enden.

2 Kommentare
Jetzt sitzt ein Bühler über der "Kesselverschneidung", also südostseitig.
Ich denke, man kann das Teil auch für die westseitigen Routen als "zentrale" Umlenkung nutzen (wenn man nicht so auf Kiefern nahe dem Abgrund steht).
Einziger AR auf d.Schulter ganz vorne a.d."Kante". Zudem ein Ringhaken. Zentraler u.als Bühler - wäre ne Massnahme

Kommentar hinzufügen

Dörreinfelsen Vorgipfel
Normalweg 1
  Ostseitig vom steilen Waldhang durch verdreckte Kaminrinne auf bequemen Absatz (viele Bäume) - hierher auch von der nordseitigen Scharte mit Linksquerung. Über gestuftes Gelände z.G.
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  
Datum :  
1 Kommentare 1 Kommentare
Gegenwärtig sehr dreckig (vor allem der Einstiegskamin ist voll lockerem Erdreich)und botanisch. Besser mit festem Schuwerk (Profilsohle). Im jetzigen Zustand nur was für ausgeprochene Normalwegsammler. Abstieg wie Aufstieg.
  V: Unterer Quergang 3
  Rechts oberhalb durch kurze Verschneidung und nach links z. Originalverlauf.
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Jean Humbert
 
Datum :  17.6.1970
0 Kommentare 0 Kommentare
Kesselverschneidung 6-
  Südostseitig und rechts vom tiefsten Punkt durch markante Verschneidung (SU, Cam #3, SU, Cam #6) z. nAR (auf gr.Absatz).
  Detail
Tourenlaenge:  18m
Ringe:  0+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Elmar Hasselwander
 Hugo Hasselwander
 Rolf Ernst
 
Datum :  11.12.1965
6 Kommentare 6 Kommentare
Aktuell nur der Ausstieg dreckig. Die Waben links sind fester als man von unten denkt. Mit 2x Cam#6+5+1, 1x Cam#4+3+2 sowie SU gut abzusichern. Kleine Friends gehen nicht wirklich. Ohne große Cams wäre ich nicht eingestiegen, also Hut ab vor den Erstbegehern. Danke für den nAR.
www.morchel.org/die-klassiker/kesselverschneidung/
Ich fand den leprösen Belag etwas unangenehm. Mehr Betrieb würde hier nicht schaden (nAR sinnvoll?). Zwar nicht ganz so toll wie die Verschneidung am Nachbarfels, aber die gleiche Liga.
Macht Spass und lohnt den Anstieg zum Fels! Zur Absicherung: Unten nach dem (komischen) Einstieg eine SU, danach macht ein Cam#5 das steigen angenehm (kann man bis ca. 3/4 der Verschneidung mitschieben). Oben würde dann ein Cam #6 passen. Stand an Kiefer weiter hinten.
Eine Qualitätsroute auch ohne Kletterbetrieb! Mal abgesehen davon, dass die Erstbegeher über das sogenannte "große Gerät" noch nicht verfügten, ist der Riss an den meisten Stellen derart breit, dass selbst ein 6er nicht passen dürfte. Dank einiger versteckter Letten in den Risswänden jedoch auch mit normalem Sortiment "überlebbar" absicherbar.
Hier würde ein Mehr an Kletterbetrieb sicher zu einer "Qualitäts-"Route führen. Derzeit aber leider zu ungeputzt. "Grosses Gerät" in mehrfacher Ausführung bereithalten wenn man es vernünftig gesichert gestalten will.
Kante2 7/7+
  Links der "Kesselverschneidung" zuerst an Kante (R) dann linkshaltend zum 5.R der "Kante" und rechtshaltend (R) z. gr.Absatz.
  Detail
Ringe:  4
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Reiner Braun
 Norbert Hornung
 
Datum :  20.6.1998
1 Kommentare 1 Kommentare
1.R unangenehm anzuklettern, ab dem 2. miese Felsqualität (Rocks sollten hier hilfreich sein).
Kante 8/8+
  An der S-Kante der W-Schulter den R folgend z. gr.Absatz.
  Detail
Ringe:  5+ AR
davon nachträglich:  0
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Andreas Bohn
 (v.u.g.)
 
Datum :  1991
1 Kommentare 1 Kommentare
S.grad angepasst ;-). Ab dem 3.R bescheidene Felsqualität. Der 1.R "sollte" vorgeklippt sein.
Osterei 7
  Rechts von "Glatten Riss" über Wand auf gr.Absatz. Cam #0.4 u. #3 nützlich
  Detail
Tourenlaenge:  13m
Ringe:  3
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Alexander Feß
 
Datum :  12.4.2009
1 Kommentare 1 Kommentare
S.grad angepasst - durchaus Längenabhängig, nicht nur am 1.R. Ausstieg derzeit "zu" botanisch
Glatter Riss 6-
  Westseitig an kurzem Faustriss in roter Wand (Cam #3; früher Ks) auf gr.Absatz (Kiefer).
  Detail
Tourenlaenge:  13m
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  1S
technische Bewertung:  V-, A1
Erstbegeher:  Elmar Hasselwander
 Hugo Hasselwander
 Rolf Ernst
 
Datum :  11.12.1965
3 Kommentare 3 Kommentare
Fand das auch nen super Übungsfaustriss. Unerwartet guter Fels, senkrechter Riss, halt nicht sonderlich lang. Absicherung, wie Edi schrieb, problemlos.
Die reale Schwierigkeit ist unmittelbar von der Hand-/ Faustgröße abhängig. Mit großen Pranken gehts an entscheidender Stelle bestimmt noch als Handriss. Menschen mit Kinderhänden klappert dort leider die Faust, so dass man mal Armriss üben darf. Dann gefühlt durchaus schwerer als angegeben - vor allem wenn man sich noch Sicherungsgerät und Seil in den Weg legt.
Toller Übungsfaustriss! Absicherung problemlos (Cam #3 + #4). Stand an Kiefer.
Feuerverschneidung 5+
  2m links vom "Glatten Riss" z. gr.Absatz.
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Elmar Hasselwander
 Hugo Hasselwander
 Rolf Ernst
 
Datum :  11.12.1965
3 Kommentare 3 Kommentare
www.morchel.org/die-klassiker/feuerverschneidung/
Man muss m.E. mehr bringen als im formell schwereren Nachbarriss.
Pfalzanfänger und Grad-so-Fünfer-Kletterer sollten da lieber nicht einsteigen.
Ho, ho, ho, da sollte man mal nen Kletterkurs reinschicken. Trotz des formell niedrigen Schwierigkeitsgrades sehr orginelles Felsballett, man darf etliche Klemmtechniken und den ganzen Körper zum Einsatz bringen. Interessanter No-Hand-No-Feet-Rest in der Mitte. Für Freunde absonderlicher Kletterei absolut zu empfehlen.
Absicherung mit 2 Cam#3 und 2 Cam#4 (hatten die Erstbegher nicht...) und solide SU sehr gut und einfach.
Ausstieg v.a. bei Nässe ist ein interessanter Badezimmerteppich. Nachholen von Kiefer recht weit hinten (schlecht für TR).
Kleines Wändel 6+
  Aus der nordseitigen Scharte links der N-Kante (R) empor z.G.
  Detail
Tourenlaenge:  6m
Ringe:  1
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  III+, A1
Erstbegeher:  Reiner Braun
 Hans Laub
 
Datum :  22.6.1980
0 Kommentare 0 Kommentare
Südostkante 4+
  Aus der nordseitigen Scharte nach links zur O-Kante und an dieser z.G.
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Franz Zwick
 Christoph Stark
 
Datum :  13.5.1979
0 Kommentare 0 Kommentare