maximale Höhe: 29m

Das Massiv unmittelbar südlich unter der Ruine Lindelbrunn.

1 Kommentare
Einige v.a. ostseitig ganz nahe an der Wand stehende Bäume stören schon ungemein und sorgen für oft grenzwertige Bedingungen.

Kommentar hinzufügen

Vom Parkplatz links auf breiten Weg und nach ca. 100m über den Waldhang zum Fels.

Nasenfels
Rechte Ostwand
  Über Platten und rechtsgeneigte Rampe (H) zu überhängendem Riss und an ihm (2H) z.G.
  Detail
Ringe:  3
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  V, A1
Erstbegeher:  Lothar Brückner
 Rolf Scholtysek
 
Datum :  10.10.1976
0 Kommentare 0 Kommentare
Zwergnase 7-
  2m rechts von "Linke Ostwand" an bogenförmiger Schuppe zu Absatz (Cam #0.3). Einer Kante folgend (2R, Cam #0.5) zu Baum und weiter z.G.
  Detail
Ringe:  2
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Axel Richert
 Bruno Vogel
 Ralph Weber
 
Datum :  10.3.1994
0 Kommentare 0 Kommentare
Linke Ostwand 7
 
  Detail
Ringe:  1
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  3S
technische Bewertung:  VI+, A1
Erstbegeher:  Elmar Hasselwander
 Hugo Hasselwander
 
Datum :  1976
0 Kommentare 0 Kommentare
Talwand direkt 7
  Vom tiefsten Punkt gerade zu R und in Linksbogen (Cam #2) an Felsnase vorbei zu R - orig. von rechts oben über Band und Rissspur neben der SO-Kante (H). In Wandmitte (2nR; früher Ks) zu Rissspur (R). An ihr (H, Ks) und über kurze Wand (H) z. G.
  Detail
Tourenlaenge:  27m
Ringe:  7
davon nachträglich:  2
sonst. Absicherung:  2S
technische Bewertung:  V+, A1
Erstbegeher:  Elmar Hasselwander
 Hugo Hasselwander
 
Datum :  24.8.1969
3 Kommentare 3 Kommentare
Wahrscheinlich schon ewig saniert ist dies - v.a. mit dem Direkteinstieg - m.E. ein gelungenes Beispiel, wie Bohrhaken sinnvoll verteilt werden können.
Fehlt eigentlich nur noch ein AR und Kletterbetrieb...
Bewertung mal wieder ziemlich "Panne". Hat sich - heute bei gutem Grip- eher nach einem Grad mehr angefühlt!
Dieses versteckte Hasselwander-Highlight lohnt (wenigstens einmal) den Weg zum Nasenfels. Es sollte aber trocken sein. Unten recht genussreiche Kletterei im 5. und 6. Grad, gefolgt von einer harten Einzelstelle, bei der eine gewisse Körpergröße gewiss nicht von Nachteil sein dürfte. Vom "rieeeesigen, losen Block" waren wir allerdings schon etwas enttäuscht!