maximale Höhe: 31m Gipfelbuch vorhanden

Die dem Spirkelbacher Rauhfels vorgelagerte "Puppe".

2 Kommentare
Genau genommen müsste er eigentlich "Wendel-Otto-Dörner-Turm" heißen oder nur "Wendel-Turm".
Aber auch damals galt schon: Wer schreibt, der bleibt...
Schickes Türmchen, was mit zu den schweren Gipfeln der Pfalz zählt. Leider ist die Felsqualität nicht die beste - bleibt nur die Frage ob der Turm schneller wegbröckelt oder umfällt...

Kommentar hinzufügen

s. Spirkelbacher Rauhfels

Otto-Wendel-Turm
Erstersteigerweg 6-
  Unterhalb der Scharte an der SO-Kante empor zu breitem Band - hierher orig. linkshaltend von der Scharte - und unter gr.Überhang (Stand-nR). Linkshaltend (nR; orig. mittels Sst.) zu kurzem Riss (Rock #9 u. Cam #0.75) und auf schmales Band - urspr. in Rechtsbogen (Hf) erreicht. Links zu Schulter und westseitig z.G.
  Detail
Ringe:  2
davon nachträglich:  2
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  IV, A0 & Sst.
Erstbegeher:  Karl Wendel
 Jakob Otto
 Wilhelm Dörner
 
Datum :  18.10.1908
4 Kommentare 4 Kommentare
Es wird nicht mehr benötigt als genannter Rock 9 und Cam, ... und die liegen top.
Es erodiert...
Scheinbar doch öfter als früher begangen - mit entsprechenden Folgen. Sieht nicht danach aus dass es besser wird durch die Ab- und Austritte.
Ganz netter Weg auf den Turm, nur einmal kurz etwas schwerer am Überhang. Dieser klettert sich aber schön und macht spaß, Sicherung mit dem Ring ist ausreichend. Obenraus dann nicht mehr überall fest, aber auch nicht schwer. Absicherung ist passabel machbar. Den ersten Ring entweder gar nicht erst einhängen oder entsprechend verlängern, ansonsten hat man Seilreibung ohne Ende.
Wohl der einzige Weg welcher regelmäßig auf diesen Turm geklettert wird. Mit normalem Material auch ganz gut zu sichern, die schwerste Stelle ist durch den Ring zumindest ausreichend gesichert. Die Griffe dort scheinen auch alle zu halten, auch wenn sie nicht alle danach aussehen.
  V: Unteres Ostwändel 3
  Aus der Scharte über Wand z. Stand-nR.
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Fred Frey
 Emil Gessner
 Erwin Gessner
 
Datum :  14.8.1935
0 Kommentare 0 Kommentare
  V: Direktausstieg 4
  An baufälligem Pfeilerchen zu Riss (Cam #0.5) und hier z. AR u. G.
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Rudi Scheiber
 Erwin Gessner
 Emil Gessner
 Fred Frey
 
Datum :  2.7.1938
2 Kommentare 2 Kommentare
Sanduhr unterm Abschlusswulst fand ich vertrauenswürdig.
Zwischendurch ziemlich brummig, aber nett und oben raus sogar recht spannend für 4, dort aber top gesichert durch Cam 0.5 o. 0.75. Die Su würde wohl keinen ernsthaften Sturz halten, re. daneben liegt noch etwas in Richtung Cam 0.75. Die Bruchzone beginnt nach der Su, insofern unabhängig vom Können sicherheitsrelevant.
Südwestwändel 6
  Links unterhalb vom Stand im "Erstersteigerweg" abdrängend zu R und über Wand zur W-Schulter (s. "Erstersteigerweg").
  Detail
Ringe:  1
davon nachträglich:  0
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  V+, A0
Erstbegeher:  Philipp Pfundstein
 Heinrich Pfersdorf
 Jakob Klein
 
Datum :  6.7.1930
0 Kommentare 0 Kommentare
  V: Sockelrinne 3
  Durch die gr.Rinne südseitig am Sockel, vor Aufschwung rechts zu Kante und gerade zu Band (Baum).
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  
Datum :  
0 Kommentare 0 Kommentare
  V: Sockel-Westgrat 5-
  Brüchige Rissfolge knapp rechts der Talseite des Sockels
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Karl-Heinz Nagel
 Hans Laub
 
Datum :  24.10.1981
0 Kommentare 0 Kommentare
Nordwand nn
 
  Detail
Ringe:  3
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  1S
technische Bewertung:  V+, A1
Erstbegeher:  Elmar Hasselwander
 Hugo Hasselwander
 
Datum :  29.7.1969
0 Kommentare 0 Kommentare
Kuckucksweg direkt 7-
  An der NO-Kante von ganz unten [R.Knurr, F.Knurr; 30.5.1957] zur Kehle - hierher orig. via "Erstersteigerweg" - und über steile Wand (H), oben eher an der Kante z.G.
  Detail
Ringe:  3
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  V, A1
Erstbegeher:  Peter Mootz
 Karl Mühe
 Lothar Fuchs
 
Datum :  13.5.1957
0 Kommentare 0 Kommentare