maximale Höhe: 46m Gipfelbuch vorhanden

Mächtiges Riff auf dem Westgrat des Kleinen Rauhberg zwischen Hauenstein und Spirkelbach.
Wenige der südseitigen Routen sind für Gebietsneulinge zu empfehlen, etwas Pfalz-Erfahrung sollte man hier mitbringen.
Auf dem Massiv findet sich eine schöner Aussichtsplatz, den man über ein nordseitiges Band aufmerksam erwandert.

6 Kommentare
Der Fels wurde großzügig frei gestellt...
Gipfelseitig zwei "PK"-Ringe am Südriss und am Wenger ausgetauscht.
Die sollten jetzt dann beide auch zum Abseilen nützlich sein (am besten mit nem 70m-Seil).
Wenn man das "Frankenthaler Dach" aussteigt könnte man den überm Südriss jetzt (mit)verwenden um Nachzuholen.
Zum Abseilen vom Hauptgipfel reicht ein 60m-Seil genau - sowohl nach S als auch nach N.
Der erwähnte AR in der Scharte (Bühler) ist zudem noch schlampig zementiert.
Es wurde ein neuer Abseilring in der Scharte zwischen Turm und Massiv gesetzt, Marke "AustriAlpin".
Mit der "sportlichen" Ersteigung 1905 sind dies Gipfel, die bereits sehr früh erklettert wurden.

Kommentar hinzufügen

Von Spirkelbach betonierten Feldweg nach Westen bis zum Wald und auf ausgeschildertem Weg zum Fels

Spirkelbacher Rauhfels
...unterteilt sich in folgende Sektoren:
  Süd- u. Ostwand

Süd- u. Ostwand
Durchaus grandioses Gemäuer mit teils denkwürdigen Routen. Hervorgehoben seien "Gr. Südwandriss" (1933), "Wenger" (1942), "Eroika" (1977).
  Massiv - Linke Südwand

Massiv - Linke Südwand
Einige lohnende "Sportklettereien" links vom Block erfreuen sich - wie vor Jahrzehnten - wieder größerer Beliebtheit.
  Massiv - Rechte Südwand

Massiv - Rechte Südwand
Vom Ausmaß fast schon ein separater Fels mit allerdings wenig Routenangebot.
  Nordwand

Nordwand
Die selten besuchte Wandflucht ist bei warmen Temperaturen eine gute Alternative wenn einem drüben zu heiß wird.