maximale Höhe: 54m Gipfelbuch vorhanden

Die Plattenkletterei unten unterscheidet sich eklatant von der ausgesetzten überhängenden Kletterei weiter oben.

2 Kommentare
Mit einem 80m Seil reicht es genau vom Gifel bis zum Boden vom Saupädel. Dank der Schraubkettenglieder lässt sich das Seil auch perfekt abziehen. Trotzdem Knoten ins Seilende!!!
Der Stift sollte AUF das Buch und NICHT HINEIN-gelegt werden, da’s sonst verklemmt.

Kommentar hinzufügen

Der "Pfeilerweg" ist nicht nur unten, sondern noch viel mehr oben spektakulär. Selbst wenn man eine Strickleiter hernehmen muss, sollte man das Dach einmal begangen haben.

Trifels Ost- u. Südseite
Buchquergang 3
  0 Kommentare 0 Kommentare
Saupädel 1.Teil 6+
  11 Kommentare 11 Kommentare
Danke Wolfi für dein Outing. Die Stelle links zu umgehen war eine vernünftige Option, da sie zwar nicht schwer aber schwer abzusichern ist(war). Alle anderen, die sich in der Originallinie (also rechts vom Ostpfeiler, wie schon im orangenen KF von 1989 eingezeichnet) hochgearbeitet haben werden es dem Felswart danken dass er jetzt an der fraglichen Stelle einen R gesetzt hat. @ Wolfi: Du haettest vor 30 Jahren vllt. in den KF schauen sollen :-) jetzt aber hast du die Chance auf dein erste RP (zumindest der 1.SL) dieser Tour ;-)
...Merkwürdig habe das zusammen mit vielen anderen 30 Jahre lang etwas anders geklettert. Also da wo man ne Sicherung legen kann,aber uns aller Felswart hat ja immer Recht...
Wolfis M. ist - wie so oft - wenig zutreffend, d.h. der nR sitzt im m.E. Originalverlauf (wurde halt jahrzehntelang dann nicht mehr so gemacht).
Wer dort weiter links unterwegs ist klettert im "Ostpfeiler".
Schönes Ding, nach der Stelle am 2.R ists gegessen. Mobiles von Cam 0.2 bis 3 möglich, direkt vorm Stand noch ein mittlerer Kl, dort aber leicht.
Die wichtigen Stellen sind geputzt, dürfte aber stellenweise ob Trittangebot je nach Körpergröße wohl doch von einer Grundreinigung profitieren.
Halte den nR für grundsätzlich sinnvoll, Wolfis Kommentar muss ich allerdings bestätigen, ich habe durch den nR den Verlauf so interpretiert, dass man diesen direkt überklettert, obwohl das Original scheinbar weiter nach links quert.
Bin der Meinung der nR bedingt eine Variante und verfälscht die Originalroute.
Mal wieder verschlimmbessert...
Mit Zustimmung der Erstbegeher (nach mehrheitlichem SanSi-Beschluss) gibt es einen nR in Pfeilerkopfhöhe. Intention dabei: Mehr Begehungen an den östlichen Reibungen.
...kenne den O zustand auch noch von früher ;-) hab das Ding schon 2 mal komplett gereinigt und etliche Bäume gefällt um es aus dem Schatten zu holen solche ich sag mal Extremreibungen sind wohl leider gerade nicht inn von daher wäre es wohl vergebliche Mühe das alles zu Putzen. Aber du hast Recht es ist schade darum
Derzeit ziemlich zugemoost (eigentlich "unkletterbar").
Da klinke ich mich auch gleich in das "Früher war's besser / ich will den Originalzustand" -Lamento ein, gerade auch, weil ich den O.-Zustand kenne!
Gibt's da nicht nen Felspaten, den man mal höflich fragen sollte, es wieder in eine Kletterroute zu renaturieren ;_)
Für Hüftbewegliche ist die Stelle am 2. Ring kaum schwerer als 5+. Wer den linken Fuß nicht hochbekommt, sieht da alt aus.
Man sollte die Kommentare mal vorher lesen...
Hab's über den 1.R oben direkt probiert und kein Land gesehen, vor allem wenn man der Meinung ist das für 6+ klettern können zu müssen.
Anyway: Jemand hat die Route in der ersten SL kürzlich in einen begehbaren Zustand gebracht (Danke!). Dort am 2.R auch schon bockschwer (musste ich A0 machen). Ist da rechts noch was unter dem Moos?
Mit paar Klemmgeräten zusätzlich zu den R gut gesichert.
Sehr verflechtet, aber was man braucht, ist einigermaßen sauber.
Saupädel 2.Teil 7+/8-
  3 Kommentare 3 Kommentare
Weicht man nach rechts zum (rostigen) H im "Ostpfeiler" aus und quert wieder zurück hat man eine leichtere Variante mit Gipfeloption - auch alterativ wenn an der "Alten Westwand" viel los ist.
2.SL direkt: 7 bis 7+ (Lä)
Am 1.R der 2.SL lieferte ursprünglich eine senkrechte Platte die notwendigen Tritte. Seit den offiziellen Aufräumaktion 2008 ist die nicht mehr.
Vorspeise 6
  4 Kommentare 4 Kommentare
Grounder-Gefahr nach dem R
Solide liegender Cam C3#0 (oder irgendein anderes Klemmgerät in der Größe) entschärft es ungemein nach dem Ring bis zum schon erwähnten Cam#3. Dann ist m.E. auch das E1 weg.
Sehr feine Kletterei, wobei man nach dem Ring etwas sicher unterwegs sein sollte. Cam 3 einpacken (auch wenns von Unten nicht so aussieht), da er sehr solide als erste Sicherung nach dem Ring liegt (bis dahin bei einem Abgang allerdings noch Bodenkontakt möglich)
Nach dem Ring ist´s recht weit bis zur nächsten Sicherung - der Ring wird überklettert - also konzentriert klettern! Danach lässt sich aber ein ganzer Satz Friend versenken.
  V: Tabula rasa 8
  1 Kommentare 1 Kommentare
Reichweite-abhängig
Ostpfeiler 7-
  4 Kommentare 4 Kommentare
Von den drei moderaten Routen rechts die am besten abzusichernde; u.T. unbedingt lohnend. Den o.T. ab Höhe Dachkehle kann man sich getrost sparen.
1.H unlängst saniert.
Direkt zum H: 8-, E
Ruhig mal klettern (zumindest die 1.SL). Der Schlaghaken am Einstieg lässt sich durch einen 00er Friend aufbessern, danach wird es auch gleich deutlich leichter. Die folgende Wand nimmt genügend Klemmgeräte bis zum 1er Camalot auf, so dass man genüsslich zum Standplatz unterm Dach spazieren kann.
Rumpelstilzchen 7+
  2 Kommentare 2 Kommentare
...Aufpassen am Einstieg!Ne Mobilsicherung verhindert hier zumindest das Schlimmste!
Unbewertbar, da die tour null power fordert. gefühlt 6, verglichen zu anderen platten in der pfalz passt der grad. immer noch schön, auch wenn die beginnt zuzuflechten.
Querschläger 7-
  0 Kommentare 0 Kommentare
Gesucht und gefunden 6+
  9 Kommentare 9 Kommentare
EDI bringt die Situation vor der Schlüsselstelle auf den Punkt. Halten wird das Zeug zusammen höchstwahrscheinlich, wer aber am recht technischen Aufrichter in die große Platte fällt, fliegt aus knapp 3m über der letzten Sicherung auf die Einstiegsplatte.
www.morchel.org/die-klassiker/gesucht-und-gefunden/
...Leute,macht Euch nichts vor!Die Schlüsselstelle unten,ein heikler Aufrichter ist ungesichert!Alle Eure C-XYZ-Cams halten hier vielleicht den Rucksack,aber keinen Sturz,also ich kann Euch hier nur Euer Kletterkönnen als Sicherheit anbieten!
Die ringfreie Perle am Trifels. Cam C3-1 und 0.3 bis 1 an den Gurt. Unten lauert die Schlüselstelle (Cam C3-1 liegt sehr gut), da einfach mal beherzt aufstehen. Dann schönes Plattengeschleiche.
zu Edis "2er Tricam in Loch": Da wird man vergeblich suchen und drücken, der 2er ist einfach zu groß. Allerdings passt der 1,5er Tricam ziemlich genau in das Loch und dürfte dort dann auch halten (Achtung: dafür ist dieser dann - besonders mit dickeren Fingern - recht schwer wieder zu entfernen), alternativ passt auch der 1er, dieser liegt aber nicht ganz so gut
Auf jedenfall ein Toptour!
Also man kann vor der Schlüsselstelle so einiges unterbringen. (Fussel)Schlinge um den Zacken, 5er Rock in Lettenloch, 2er Tricam in Loch, kleiner Cam in Lettenloch, 1er Tricam in Loch. Sicherlich alles nicht so doll, aber insgesamt könnte es halten. Die beste Sicherung ist der kleine Cam im Lettenloch - der hält. Den hab ich aber nicht gelegt, wusste ja net was ich oben noch brauche. - Jetzt bin ich schlauer! Den Cam unten kann man getrost legen, auf dem weiterweg hab ich nur noch Cam1, Friend00 (alternativ geht wohl auch eine mittlere Hex/Keil oder andere Microfriend) und Fr1 (da geht sicherlich auch ein Keil) gelegt. Hab also die ganze Armada kleiner Friends umsonst am Gürtel gehabt. Das nächste mal kommen weniger Friends, dafür aber die größeren Keile mit an den Gurt.
...Du meinst wohl Schlüsselstelle unter der ersten guten Sicherung...
Tolle eisenfrei Tour mit der Schlüsselstelle etwas über der letzten Sicherung.
Drückeberger 6+
  2 Kommentare 2 Kommentare
...Man hätte wenigstens ne PK-Ring nehmen können,ein weiterer Schritt zu Plaisierung der Pfalz
NR nach Absprache mit Erstbegeher in Wändchen überm 2.R des Neuen Pfeilerweges gesetzt.
Pfeilerweg 1.Teil 6-
  2 Kommentare 2 Kommentare
Erste SL ist eigentlich sehr schön im kompakten Fels. Fands bei den derzeitigen Temperaturen teils schon unangenehm kompakt, da der Fels bissle schmiert. Absicherung problemlos mit mobilem Material zu den R.
Dadurch das im "Neuen" Pfeilerweg etwas weg ist hat sich (so wie ichs klettere) der Weg minimal verängert. Vermutlich bin ich den Weg schon zu oft gegangen....
Pfeilerweg 2.Teil 8+
  4 Kommentare 4 Kommentare
aka "Trifelsdach"
Stand-R auf der Steilrampe - so mancher hat dm auch schon mal misstraut, zudem nur ausgesetzt erreichbar - wurde diesen Sommer mit weiterem Exemplar (weiter rechts oben) ergänzt.
gut gesicherter boulder im land, aber auch schwerer geworden über die jahre. die rechte lette unter dem ersten ring, also nach dem geschlagenen ist an der kante gebrochen, die war frührer deutlich besser,als auch die letten links, demnach war auch der schlüsselzug leichter. mit foothook links ist es etwas leichter, aber meine alte variante mit pendelbein rechts stehend wurd schwerer. gestern geklettert, 2x (1x mit pendel, 1x mit hook) weil es so schön war und beim zweiten mal war es auch nicht leichter. ich tendiere dazu aufzuwerten auf 9-, so wie es früher bewertet war und auch deswegen , da der dieter boulder am 1.ring gerade raus genauso schwer ist wie rechts raus und das unter 9- läuft. hammertour immer noch, wird aber wohl kaum noch geklettert, da war gar nix gechalkt und sandig in den grossen letten nach dem 2.ring wars auch.
bietet wohl einen der luftigsten und bestgesichertsten Boulder im Land
  V: Klan'sche Variante 9-
  0 Kommentare 0 Kommentare
  V: Rissausstieg 4+
  1 Kommentare 1 Kommentare
Im AR wurde vor einiger Zeit eine Kette installiert. Das freut nicht nur den, der im solo da hoch "muss" (z.B. um zu arbeiten) sondern eröffnet auch die Möglichkeit, gleich von dort ostwärts in die Dachkehle (Stand vom "Saupädel") und von dort aus weiter abzuseilen.
  V: Götterquergang 8-
  0 Kommentare 0 Kommentare
Neuer Pfeilerweg 1.Teil 7-
  8 Kommentare 8 Kommentare
Zur Direktvariante: Mit ausreichender Körpergröße 2 originelle Züge, für Kleine aber wahrscheinlich bitter. Eine E-Bewertung ist mit dem nR wohl hinfällig.
Hallo Steff u.a., siehe Drückeberger. Geht auch knifflig stützend anstatt streckend. Ist halt ne direkte Linie zum WB.
Seit einiger Zeit steckt eine neue Französe an der von Pedro angefragten Stelle. Sehr längenabhängig, keine schöne Kletterei - mehr eine Streckerei.
www.morchel.org/die-klassiker/neuer-pfeilerweg/
Was hält denn die inofffizielle Kletter-Gilde von einem nR überm 2.R der 1.SL? Bisher als "oder direkt über das Wändchen, 7 E1", in Richters Werk beschrieben.
Im Einstieg sollte man bissle konzentriert klettern, bis man den Rock kurz unterm 1. Ring legen kann. Hinter die Schuppe unten könnte man zwar was legen, würde ich aber bleiben lassen (v.a. keine Friends!), da die im Sturzfall zusammen mit der Sicherung wohl nachgeben würde. Ist in der ersten SL aber auch nur direkt an den Ringen schwer.
In der 1. Sl fehlen unterm 2.Ring die guten Tritte, dadurch ein wenig schwerer als zuvor.
War eine schöne 7-. Jetzt ist es wohl schwerer oder von ner "Leichten" zur schweren 7- geworden.
Neuer Pfeilerweg 2.Teil 9-
  7 Kommentare 7 Kommentare
Bei der Erstbehung wurden neben Haken, in welche die Leiter gehängt wurde, auch sehr wackelige Haken angebracht, die „nur zum überhängenden Aufrichten in der Leiter“ dienten. Der Ausstieg, an dem es keinen Riss für einen Haken gab, wurde mittels einer „nach innen gedrehten“ Kernmantelschlinge überlistet, die sich bei Belastung weiter einrollte. Sie wurde über einen runden, rückseitig etwas vertieften Knorzen gelegt. Nach Ausstieg aus der Leiter verschwand sie in der Tiefe. Dann blieb nur noch die Flucht nach oben – oder ein weiter Sturz in alles was darunter mehr oder weniger zweifelhaft angebracht war. RK
...Also Herr W.,eigentlich könnten Sie auch meinen Kommentar vom 22.2.12 löschen,wenn Sie schon mal dabei sind!Die Cronschen Antikösen wurden von mir im Frühjahr in aufopferungsvollster Weise gegen neue Ringe getauscht!
...Gesagt,getan!
...Nun gut,ich entschuldige mich,es sind wohl der Baustellen gar viele!Vielleicht muss ich mich da mal wieder selbst einbringen!
...möglich ist das. Steht auf einer (von etlichen) Liste(n), deren Inhalt von eigenen Hinterlassenschaften und "Unmöglichkeiten" handelt. Anfahrt ist weniger das Problem. Antritt schon eher: wenn ich dann mal wieder familienfrei bekomme und trainingsplatt bin (Wahrscheinlichkeit für beides zusammen gering) gehe ich das an. In der Westseite gäbe es da ja auch noch "Aus"-Besserungspotential.
...Möglich,dass nach über 20 Jahren in dieser Tour immer noch gedübelte Gerüstösen stecken?Der neue Felswart könnte dann sicherlich hier gleich mal seinen Einstand geben!An der weiten Anfahrt kann es ja nun nicht mehr liegen!
Es gibt nach der crux am 2.R zwei Möglichkeiten: Entweder leicht links pumpig über recht große Griffe bis zum großen Griffband, as man dann nach rechts quert oder direkt über den Haken über Leisten zum Band. Beide Varianten erfordern anspruchsvolle Fußarbeit. Der Ausstieg über den geschlagenen Haken, den man mit einem 3er Camalot noch unterstützen kann, ist dann leicht rechts haltend nicht mehr wild.
Purpur 9+
  4 Kommentare 4 Kommentare
Natürlich sind Kletterbewertungen immer subjektiv und in der Pfalz ist es dazu noch recht schwer einzelne Touren miteinander zu vergleichen, aber im gefühlten Vergleich mit anderen "10- Touren" der Pfalz, würde ich ebenfalls (siehe Masterblaster) die Tour auf 9+ abwerten. Ob 9+ (8a) oder 9+ (7c+) ist mir egal, da ich ja nicht auf Punkte bei 8a.nu angewiesen bin ;-).
M.E. 9+ (8a), einen Vergleich mit Pampel find ich schwer, da Pampel eher Einzelstelle und Purpur eher Kraftausdauerproblem. Sehr schöne athletische Kletterei, das Clippen des letzten Ringes ist zwar etwas unangenehm, die Schwierigkeit jedoch maximal UIAA 5...
nachtrag: der einzige schönheitsmakel ist den letzten ring über dem band ganz oben anzuklettern. denke auch, das der nicht vom klaner ist, sondern vom nasenquergang. das ist brüchig das kleine dach und kleingriffig am ring. ich hab den mit links schuppe unterm dach am knie geblockt und mit beiden füssen auf reibung geklippt - grenzwertig
hier sollte man noch als erstbegeher/einboher ingo bischoff hinzufügen. auf jeden fall, DIE BESTE erstbegehung in den letzten 10 jahren, sowohl was züge, qualität fels als auch linie betrifft. ich dachte pampel kommt da schon ganz gut ran an den titel. jedoch nochmals leichter wie pampel. samstag war ich nochmal am wacht für bull-power, sonntag purpur, daher direkter vergleich. purpur ist eine oberaffengeile athletische tour mit super linie, aber die züge sind schon um einiges leichter wie der boulder in pampel, daher kann ich ingo´s kommentar hier für pampel (9) nicht verstehen.