maximale Höhe: 35m Gipfelbuch vorhanden

Der durch ein eindrucksvolles Dach geprägte Wandteil bietet selbst dem Breitensportler noch einiges.

Routenauflistung von links nach rechts
0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Wenn hier was los ist wird einem nicht langweilig - beim Erörtern von Dynamos und so mancher Flugperformance. Allerdings braucht zumindest der Sichernde bei Regen eine Jacke.

Buchholzfels Massiv - Nordseite
Unterer Quergang 5-
  Aufwändiger "Zustieg" zum rechten oberen Waldhang ;-/
  Detail
Ringe:  3
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Reiner Braun
 Hans Laub
 Karl-Heinz Göttel
 
Datum :  28.1.1978
0 Kommentare 0 Kommentare
Dachquergang 5+
  Aus der Scharte zw. OG und HG (Stand-nR; s. z.B. "Trichterweg") weit nach rechts (2R) zum Stand-R im "Alten Dachweg". Cam #0.3 bis #2 nützlich
  Detail
Ringe:  2+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  Fr 2
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Dieter Haenle
 Manfred Schwarz
 
Datum :  25.2.1961
8 Kommentare 8 Kommentare
www.morchel.org/die-klassiker/dachquergang/
Von rechts nach links lange nicht so toll wie umgekehrt, vor allem nicht für den Nachsteiger.
Wunderschöne Schieberei in tollem Fels. Sehe ich auch wie der Edi, mit Cams im Größenbereich 0.3 bis 2 läßt sich das zusätzlich zu den Ringen so sichern, das etwas alle 4 m was Solides liegt. Klar, zwischen den Sicherungen sollte man (auch der Nachsteiger) ob der Querung direkt oberhalb der Dachkante nicht abgehen, sonst rauscht man ins Freie. Das wird sich aber jedem vor Ort eh erschließen.
Der erste R wurde durch einen Bühler ersetzt
Die beiden Ringe im Quergang sehen schon sehr marode aus.
Naja so schlimm ist die Absicherung nicht. Man kann einige kleine Friends verbauen, ein Keil und kommt an 2R vorbei.
Von links nach rechts eine der schönsten Querungen der Pfalz. Leider nicht optimal gesichert.
Die Erstbegehung wurde von rechts nach links, teilweise als Seilquergang gemacht: V-, A1.
Perpendikel 7
  Mit "Trichterweg" beginnen und am R gerade (R) zu kurzer Verschneidung und unter Dach (R). Nach rechts und über markantes Rissdach zu R im "Dachquergang" (Stand). Ab hier seltenst begangen: Zuerst schräg rechts ansteigend, dann gerade (2H) z.G.
  Detail
Ringe:  5
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  große Fr, Hex 8 - 10, SU
technische Bewertung:  VI+, A0
Erstbegeher:  Udo Daigger
 Helmut Daigger
 
Datum :  25.6.1983
1 Kommentare 1 Kommentare
Obwohl mit 2 Sternen versehen, wohl kaum geklettert. Daher ziemlich staubig-spinnwebig, aber guter Fels. Das Rissdach hat's für 7 in sich, zumal es selbst abgesichert werden muss (Cam 1 und 2). Klemmfreunde können klemmen, geht aber auch mit Griffen (wenn man sie findet...). Sicherungen verlängern, sonst viel Seilzug, v.a., wenn sich das Seil in den Riss zieht.
  V: Fleischwolf 9-
  Gerade über abdrängende kurze Wand zu überdachtem Band (über das orig. nach links und südseitig ausgestiegen wurde).
  Detail
Ringe:  3
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  Fr 0.5
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Ernst Hunsicker
 Udo Daigger
 
Datum :  7.4.1984
1 Kommentare 1 Kommentare
Der Bühler (ist der nachträglich?) wurde krumm geschlagen und ist im Augenblick nicht mehr zu gebrauchen.
Auf der Flucht 9+
  Über Platte und Wand (R) zur "Notausgang"-Querung und gerade über dessen 2.R z. "Dachquergang".
  Detail
Ringe:  2
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Ingo Bald
 
Datum :  24.9.2003
0 Kommentare 0 Kommentare
Dr. Kimble 10
  Mit "Auf der Flucht" o. "Notausgang" beginnen und über angedeutete Kante (2R) zum "Dachquergang".
  Detail
Ringe:  3
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Julius Westphal
 
Datum :  Juni 2007
0 Kommentare 0 Kommentare
Notausgang 7+
  Über Platte (Cam #0.5 u. #1) zu kurzer offener Verschneidung (Rock #4 u. Cam #0.4). Durch sie zu Band (R) und nach links (R) an Dachkante zum Rissüberhang in "Perpendikel" und dort zum "Dachquergang".
  Detail
Ringe:  2+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Ernst Hunsicker
 Udo Daigger
 
Datum :  11.6.1983
0 Kommentare 0 Kommentare
Geschenk 9+
  3m links von "Monsun" über Platte und Wand (2R) zum 2.R im "Dachquergang".
  Detail
Ringe:  2+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Wolfgang Kraus
 (v.u.g.)
 
Datum :  12.10.1992
0 Kommentare 0 Kommentare
Leihgabe 8
  Links von "Geschenk" über Platte (R, Cam #0.3) - "Geschenk" kreuzend - zu R, gerade (2R) hinauf und über kleines Dach (Cam #1 etwas rechts) auf Platte - hier kreuzt "Dachquergang" (Cam #0.5). Weiter z. AR (unter gr.Dach).
  Detail
Ringe:  4+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Marco Feith
 Volker Kneip
 
Datum :  25.8.2021
0 Kommentare 0 Kommentare
Monsun 8+
  Wo "Alter Dachweg" startet linkshaltend über Platte an abstehender Schuppe vorbei zu R in abdrängender Wand und unter Überhang, den man bei einem Riss überwindet hin zum Stand-R von "Alter Dachweg". Cam #0.5 u. Rocks (#2,#3,#9,#4) nützlich
  Detail
Ringe:  1
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  1S
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Ernst Hunsicker
 Udo Daigger
 
Datum :  6.10.1982
3 Kommentare 3 Kommentare
In Kombination mit dem "Neuen Dachweg": WIE DIE WILDEN TIERE
Wer da von unten rotpunkt reingeht sollte physisch und vor allem psychisch über den Dingen stehen. Bei der dynamischen crux am einzigen Haken hat man diesen schon an/unter den Füßen. Der Zielgriff ist allerdings kaum zu verfehlen. Alle, die es etwas entspannter mögen, können sich vorher abseilenderweise in den Riss bequem einen sehr soliden cam0.4 und im Dachwinkel einen kleinen bis mittleren Rock legen. Auch in der Einstiegsplatte lassen sich mit Fantasie und Geduld kleinere Friends und Rocks verbauen. Die Züge sind allesamt toll und der Schwierigkeitsgrad gefühlt eher milde.
eventuell vorher schon (im selben Jahr) v. Wolfgang Güllich begangen
Alter Dachweg 7+
  Über Platte (R) zu mächtiger, offener Verschneidung (R), in ihr (R) bis zu SU und nach links hinaus auf Band (Stand-R; Wandbuch). Links bei kurzer Verschneidung (2R) zu breitem Riss (R). An ihm und über bewachsene Stufen z.G.
  Detail
Ringe:  7
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  V, A1
Erstbegeher:  Udo Daigger
 Dieter Haenle
 
Datum :  6.3.1960
5 Kommentare 5 Kommentare
www.morchel.org/die-klassiker/alter-dachweg/
Der fehlende Block in der ersten SL verändert m.E. den Weg nicht wirklich. Bissle Obacht zum ersten Ring, da hier nicht wirklich was vernünftiges liegt, bis dahin aber auch nicht schwerer als III und guter Fels. Ansonsten top bis zum Buch und wirklich Plaisir (große SU oben i.A. fix gefädelt), ganz toller Fels, sehr schöne Kletterei.
In Höhe des 3.R fehlt links ein größerer Block.
Wenn mans irgendwie verpeilt nach der Verchneidung nach links aufs Band zum Stand zu queren, kann man auch zum Standring via sehr kurzer Kriechbandeinlage (Wandbuch dabei überwindend) gelangen. Trägt auch zur allgemeinen Erheiterung der Mitkletternden bei und sieht sehr unelegant aus.
Die erste Sl ist leichte, gut gesicherte Genusskletterei. Die 2. Sl ist um einiges schwerer, aber auch super abgesichert.
Neuer Dachweg 8+
  Mit "Alter Dachweg" beginnen und entweder von der SU gerade (R) oder über die so genannte "Buchschleife" von links her unters Dach (H, Rock #9). Zuerst links vom schmalen Riss (R), dann an ihm (H) zu tiefer Erweiterung (nAR). Orig. durch tiefen Einschnitt z.G.
  Detail
Ringe:  5+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  1S
technische Bewertung:  V+, A2
Erstbegeher:  Udo Daigger
 Rudolf Ruppert
 
Datum :  13.9.1965
2 Kommentare 2 Kommentare
nAR von mir unlängst versenkt.
Ausstieg marginal gebürstet, im Riss darunter hängt aber noch einiges an Laub und Dreck.
Ich glaube nicht, dass die geschlagene Rostgurke im Dachwinkel noch einen Sturz halten würde (wackelt, ziemlich angerostet und umliegender Fels angerissen). Direkt daneben liegt aber ein äußerst solider Keil. Den sollte man besser dazulegen.
Gegen den Strom 11
  Knapp rechts von "Neuer Dachweg" übers Dach.
  Detail
Ringe:  4
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Julius Westphal
 
Datum :  7.11.2014
0 Kommentare 0 Kommentare
Was weiß ich 7-
  Knapp rechts von "Alter Dachweg" über Platte und steile Wand zum 1.R im "Neuen Dachweg".
  Detail
Ringe:  1+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Rainer Scharfenberger
 (v.u.g.)
 
Datum :  1994
1 Kommentare 1 Kommentare
Ziemlich mau gebohrt bzw. schlecht abzusichern..
Kurzschluss 6-
  Rechts von "Was weiß ich" über Platte und via "Tuxe..." (Cam #0.4) zu dessen 1.R.
  Detail
Ringe:  3+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Fred Ehrhardt
 Uwe Zenkere
 
Datum :  14.5.1992
3 Kommentare 3 Kommentare
Der Wulst sieht von unten schwer aus, zumal man doch ein Stück über dem 3. Ring steht, hat aber offensichtliche Riesenhenkel. Darin ~Cam1 möglich und weiter zu R von Tuxedomon. Von Diesem zum Nächsten in der Dachkante ist dann doch nochmal schwer.
Feine 6er Plaisir-Sache, wenn man noch über den Wulst bis zum Ring unterm Dach der "Tuxedomoon" klettert (für die, die halt keine 9er ziehen). Unten herrliche Platte und über den Wulst Henkelkletterei. Bleibt trocken. Sehr gut abgesichert/absicherbar.
Als Massivweg besonders bei warmer Witterung (da Nordwand) zu empfehlen. Meine Seilpartnerin kam hier zu Vorstiegsehren. Das rettete den Klettertag nach dem Reinfall mit dem Normalweg (s.dort). Aber es ist ja nur eine Variante.
Tuxedomoon 9/9+
  Mit "Kurzschluss" beginnen oder - orig. - rechts davon über Platte zu schrägem Dachriegel. Linkshaltend darüber (Cam #0.4, R) unters Dach (R) und gerade (R) z. AR.
  Detail
Ringe:  3+ AR
davon nachträglich:  0
sonst. Absicherung:  Fr 2
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Ernst Hunsicker
 Udo Daigger
 
Datum :  14.4.1983
4 Kommentare 4 Kommentare
Boulderlastige Tour, mit nem echt verrückten Sprung. Ich war überrascht wie sehr man sich in der Crux selbst betrügen kann und es erstmal überhaupt nicht merkt... Indem der Sicherer eher straff sichert, hilft er einem den Schwung des Sprungs abzufangen... Mit Schlappseil, für mich, ein deutlicher Unterschied.
wip: 2 Löcher (jeweils f.Bühler)
Der letzte Ring vorm Dach sollte mal erneuert werden. Dort wird gerne umgelenkt um nur den leichten unteren Teil der Tour zu klettern. Der Schäkelbolzen der da rein geschraubt ist besteht größten Teils aus Rost und man kann nicht erkennen wie viel tragendes Material noch vorhanden ist.
Deutlich entschärft durch den nachträglichgen Ring an der Schlüsselstelle ! Der Sicherungsmann sollte aber trotzdem mindestens ein Meter Schlappseil rauslassen damit der Schwung nach dem Dynamo nicht abgefangen wird. Ansonsten wie so vieles in der Pfalz stark Größenabhängig...
  V: B10 9+
  Vom ursprüngl. 1.R nach rechts und gerade an Waben z. gemeinsamen AR.
  Detail
Ringe:  3+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  V+, A1
Erstbegeher:  Uwe Gebhard
 
Datum :  12.9.1999
2 Kommentare 2 Kommentare
Sehr gute und zurecht beliebte Tour. 8a passt gut denke ich. Durchweg bester Sandstein , Platten-, Wand- und beste Dachkletterei an Waben und Leisten. An der Crux hilft ein Toe Hook in einer großen Waben. Tipp: die Fußsohle zeigt dabei nach links:) Jetzt im Rumpf zu "Stahl" werden und mit rechts auf die zweite Leiste rausgreifen und weiter zu deutlich größeren Griffen. Perfekter Dachboulder mit ordentlich Luft unterm Hintern! Bestens gesichert!
Reichweite-abhängig
P: K: Kreuz und Quer
  "B10" und noch vor dem weiten Strecker nach rechts (R) und "V: Kreuzzug ins Glück" aussteigen.
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  
Datum :  
1 Kommentare 1 Kommentare
ca. 10-/10
Dumm geloff 8+/9-
  Orig. rechts von "Wolfsweg" über Platte (R) zu Band und gerade über Wand (R) und abdrängende Stelle (R) unters Dach (R). Kurz rechtshaltend, dann links z. AR. Cam #0.5 u. #1 nützlich
  Detail
Ringe:  4+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Hans-Jürgen Cron
 (v.u.g.)
 
Datum :  20.5.1992
2 Kommentare 2 Kommentare
Den Originaleinstieg kann man sich getrost schenken, völlig verdreckt und auch "außerhalb" der Linie. Man steigt besser über den Wolfsweg ein.
Oben am Dach dann zwei Möglichkeiten, aber Rechtsschleife definitiv leichter!
vom letzten R direkt etwas aufwändiger: ca. 9
  V: Kreuzzug ins Glück 10-
  Vom 4.R linkshaltend den R folgend z. AR.
  Detail
Ringe:  2+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Markus Mayer
 
Datum :  Mai 2000
3 Kommentare 3 Kommentare
@ Julius, weisst du welcher Griff/Tritt weg ist???
...nach Griffausbruch ist es ein gutes Stück schwerer geworden.
Eine der besten Touren der Pfalz in diesem Grad. Wenn der etwas nervige Einstieg nicht wäre auf jedenfall 3 Sterne. Zu Beginn des Daches ein weiter und extrem pressiger Zug an eine Untergriffbacke mit links. Dann an Taschen und Leisten durch das spektakuläre und ausgesetzte Dach kreuzen und zu rettendem Henkel. Aber auch in der senkrechten Wand danach kann man noch fallen wenn man die Haxen nicht rechtzeitig über die Dachkante bringt.
Wolfsweg 8-
  Knapp rechts von "Kurzschluss" bei angedeuteter Rinne über Platte zu Band und 3m nach rechts zu (R). An senkrechter Leiste erst gerade, dann rechtshaltend unter Überhang (R). Gerade hinauf (R) auf Sims (R; gewöhnlich wird die Route hier beendet). Orig. weiter zu abdrängendem Riss und z.G.
  Detail
Ringe:  4
davon nachträglich:  1
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  VII-, A1
Erstbegeher:  Udo Daigger
 Ernst Hunsicker
 
Datum :  21.4.1983
4 Kommentare 4 Kommentare
Und das Alteisen dort ist jetzt auch weg ;-/
Beim 4. Ring sitzt seit Samstag ein Bühler
Habe in das Loch am 2 Ring nun einen Ring reingesetzt. Nun fehlt noch der am 4 R und die Alten müssen noch raus. (Hätt ich gewusst das am 4 R schon ein Loch ist hätte ich noch nen Ring mitgenommen...) Naja...
...Ja,ja,der gute alte Wolfsweg...Das ist ne wirklich gute Kletterei,abwechslungsreich,mal technisch,mal athletisch!Die Absicherung aus der etwas kruden Daigger/Hunsicker Betonierküche eigentlich von der Ring-Position her ausreichend.Die Einstiegsplatte ist nicht schwer,also mal locker zum 1.R.Danach feingriffig/trittig rechts empor ein ordentlicher Runout zum 2.R.;läßt sich aber mobil entschärfen.Am 2.R.schon mal technisch interessant,ebenso das Anklettern des 3.R.Die Hauptschwierigkeit lauert dann hier beim Überklettern des Daches,danach kann man am AR getrost zu Boden fahren. Aktuell wird wohl eine Sanierung des 2.und 4.R.angestrebt(offene Bohrlöcher). Insgesamt sehr lohnendes Unternehmen,noch lohnender wenn nicht nur bohrstaubversaut sondern komplett saniert,wie wär´s?Aber richtige Baustellen gibt am "Buchholz" ja noch mehrere.....
  V: Rein gedrückt 8-
  Vom letzten R linkshaltend empor und links vom R gerade z. AR.
  Detail
Ringe:  1+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Hans-Jürgen Cron
 (v.u.g.)
 
Datum :  19.5.1992
0 Kommentare 0 Kommentare
Gewächshaus 4
  Startet am Ende des vorletzten Treppenteils: Über begrüntem Band 5m nach links zu Baum, gestuft bis zu hellgrünem kl.Überhang, über ihn und linkshaltend durch - flechtige - Plattenverschneidung zum nächsten Überhang. 2m nach links hangeln und botanisch auf Band (mächtige Kiefer).
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Thomas Schaub
 Susanne Schaub
 
Datum :  26.4.2009
0 Kommentare 0 Kommentare