maximale Höhe: 12m

Nordwestl. der Seelenfelsen

3 Kommentare
GPS Koordinaten zu versteigern!
Honk! Ich war mit dem einzig echten Pfalz-Führer auf der (erfolglosen) Suche nach dem Haufen allerdings von oben her, wenn man von den Seelenfelsen kommt. Auf das hier verlinkte Kartenmaterial habe ich erst geschaut, als ich wieder daheim war und bemerkt: Hoppla, da bin ich doch eigentlich rumgeloffen und da stand nichts rum.
Tjaja - the modern times. Einem solch verrotteten Felshaufen mit diesem neumodischen Navigations-Schnickschnack zu Leibe zu rücken, finde ich fast schon rührend. Dabei steht im einzig echten Pfalz-Führer alles genau drin und wer sich an diese Beschreibung hält, wird den Klotz mit Sicherheit finden.
Allerdings kann sich selbst der abgebrühteste Morchler den Anmarsch sparen, sofern nicht zuvor mindestens zwei Monate Trockenzeit geherrscht hat. Düsteres Wildschweinloch im dichten Stangenforst.
Relativ festes Gestein, in zweidrittel Höhe von einer Bruchzone durchzogen; am Gipfel massiver AR.

Kommentar hinzufügen

Vom P der Seelenfelsen breiten Fahrweg an Fischweihern vorbei nach N. Nach ca. 750m, bevor der Weg nach links weiterführt, rechts den Waldhang hinauf zum Fels.

Dinkelsbergkanzel
Wühlmaus 2
 
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Hans Edrich
 
Datum :  5.9.1996
1 Kommentare 1 Kommentare
Wenn man hier unbedingt eine Tour abhaken will- diese geht immer!
Spätsommerriss 4+
 
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Wolfgang Reinitz
 Hans Edrich
 
Datum :  5.9.1996
0 Kommentare 0 Kommentare
Holzländer 7+
 
  Detail
Ringe:  4
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Hans Edrich
 Wolfgang Reinitz
 
Datum :  26.8.1998
1 Kommentare 1 Kommentare
Sieht nicht uninteressant aus ... der feucht-brüchige Bauch am 3. Ring kostet allerdings Punkte.
  V: Kanzelriss 5+
 
  Detail
Ringe:  1
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Hans Edrich
 Wolfgang Reinitz
 
Datum :  19.9.1998
0 Kommentare 0 Kommentare