1 Kommentare
Das Bild verdeutlicht bestens, um was es hier geht: steile, griffarme Steinbruchkletterei

Kommentar hinzufügen

Steinbruch St. Martin Zentraler Wandteil
Eltern haften für ihre Kinder 8+
  0 Kommentare 0 Kommentare
Lindwurm 8+
  2 Kommentare 2 Kommentare
Ich hab mir den Lindwurm ein paar mal angesehen. Super, super, super... schwer. Mehr Wandkletterei als wirklich Risskletterei. Zumindest wenn man so dicke Finger hat wie ich. Will da im Juli, August nochmal hin. Jemand Lust mitzumachen?
Kein Kommentar zu diesem Prunkstück!? Fantastischer Weg, der einem alles abverlangt. Klemmen im Riß, sauberes stehen mit spannende Wandpartien im Wechsel, dazu mit famosen Bewegungen und alles mobil absichern. Im echten Rotpunkt eine Herausforderung vom Feinsten. Unser Vorschlag damals war solide 8+! UND ein Muß für echte Sportkletterer.
  V: Ypsilon 9-
  1 Kommentare 1 Kommentare
Geht man vor dem großen Band noch weiter nach links, ist es weniger dynamisch und etwas leichter. Fand ich eine klasse naturgegebene Linie immer dem linken Riss nach.
Kunstwerk 9
  4 Kommentare 4 Kommentare
Vielen Dank dem Sanierer. M.M. nach sehr sinnvoll! Tolle Route
Die eingetragenen Kommentare, sowie viele weitere Anregungen, hab ich mir zu Herzen genommen und die Route entsprechend saniert, sowie den AR erneuert. Viel Spaß beim Klettern.
...Also bei meiner Begehung vor vielen Jahren hatte ich mir den 2.R vorgehängt,beim Schlüsselzug kurz vor diesem droht ganz klar ein Bodensturz!1.R bitte höhersetzen!
Immer wieder nervig, wie völlig sinnfrei und schlecht einhängbar hier viele der Ringe platziert sind. Die Kombination aus Kunstgriffen und Trad-Absicherung ist sowieso schon fast absurd zu nennen.
Sauwetter 9-
  4 Kommentare 4 Kommentare
Empfand ich zu Beginn auch so, revidierte dann aber meine Meinung wieder und würde sagen Bewertungen passen.
Empfand ich ähnlich schwer wie das Kunstwerk nebenan.
...Der 2.R gehört eigentlich zum sog. "Quergang". Bei der Erstbegehung wurde am jetzigen 3.R noch eine Rissklemme gelegt, die sich im Sturzfall aber auch schon mal löste (Bodensturzgefahr)!Deshalb hat der Erstbegeher hier noch einen nR gesetzt(jetziger 3.R).Das erklärt den ungewöhnlichen Abstand zwischen den beiden R.
Coole Route. Der Sinn des 2. Rings erschließt sich mir nicht. Cam nach dem 4. bzw in meinem Fall 3. Ring ist essenziell. Nach dem Band kann man noch einen Keil legen, ist aber nicht notwendig dank des großen Abstands zum Boden.
Garden of Eden 9
  7 Kommentare 7 Kommentare
Eine sehr empfehlenswerte Route die mMn keine eindeutige Crux hat. Ich finde nicht, dass der Zug, den man mit dem Bescheißerstein umgehen könnte, die Schwierigkeiten groß verändert, aber der Zug gehört halt so zur Tour wie alle anderen auch. Ich habe mit rechts den Schlitz genommen (der klemmt), und den linken Fuß in dem kleinen Spalt geklemmt. Danach immer die Füße zu den Ohrwascheln stellen und kräftig ziehen :-)
Ich konnte vor ca. 15 Jahren noch vom Boden ins Loch greifen. Dazu liegt sogar ein Videobeweis vor. Ich verfüge zwar nach diversen Bandscheiben-OP´s nicht mehr über die Originalgröße, doch vermute ich eher Bodenerosion als Grund dafür, dass ich es heute nicht mehr kann. Statt über + oder nicht + zu diskutieren, sollte man mal erwähnen, dass es sich um eine der besten Routen der Pfalz handelt.
Ich weiß ja nicht wie hoch der Boden bzw. der EINE Stein den ich kannte in früheren Zeiten mal war, aber in das Finger(Ekel)Loch konnte man wohl stehend greifen. Wie dies ganz ohne Stein oder z.B. Crashpad (reicht ja schon aus) anzuklettern ist würde mich mal interessieren. Man könnte sich auch noch eine von links kommende Einstiegsvariante zurecht bouldern...
Absolut unnötig diese Route auf glatt 9 abzuwerten! Bis auf wenige Ausnahmen ist hier eh alles sehr , sehr "haardt" bewertet. Die Crux ist bei dieser Tour eben der Einstieg, wer da mittels "Felsleiter" mogelt klettert eben nicht das original sondern eher eine Variante (dann ev glatt 9 vertretbar). Satt 9+ passt für eine Begehung ohne Hilfsmittel definitiv.
...War gestern auch vor Ingo im Steinbruch,der Bescheißerstein stammt,nein, nicht von mir,wollte ihn eigentlich entfernen,er war mir allerdings zu schwer...
Welcher Spaßvogel baut sich da immer größere cheating stones am Einstieg? Klarer Fall von Selbstbetrug...
Nach der "Erosion" am Fingerlocheinstieg jetzt eher 9. Gilt natürlich auch für die Kombis...
  K: Garden-Häcksler 9
  0 Kommentare 0 Kommentare
  K: Gardengnom 9
  1 Kommentare 1 Kommentare
Man lässt die Crux von Gnomenreigen aus, vgl. Baby-Boom
  K: Baby Boom 10-
  2 Kommentare 2 Kommentare
Beim Sprung wurde der linke Seitgriff im Riss deutlich größer (verblocktes Stück Fels ist wohl rausgebrochen). Da es vorher wohl schon leicht für den Grad war, jetzt m.E. nur noch 9+/10- (8a statt 8a+)
Sehr gute Kombi verschiedener Schlüsselstellen der umliegenden Routen. Der Einstieg ist wohl der unangenehemste Teil der Route und trotz des guten Schüttelplatz vor dem Ausstieg hat es dieser im Durchstieg noch einmal in sich
Tod im Häcksler 8+
  4 Kommentare 4 Kommentare
Weitere gute und logische Variante ist es, ab der Sanduhr nach dem Band geradeaus den Gnomreigen auszusteigen. Sozusagen "Gnom im Häcksler". Nimmt sich nix von der Schwierigkeit im Vergleich zum original.
Ich hab auch recht lange gebraucht, um eine Lösung für die Querung zu finden, die tauglich für 1,60 ist. Hab ca in der Mitte der Querung mit rechter Hand im besten Griff, mit links aufgebockt in der Lette wo man auch gut noch nen Cam schieben kann, dann den feinen Riss mit links genommen und bin mit rechts in ein gutes Lettenloch ca 1m über den löchern. Wer weiß ob die Ethikkomission das durchgehen lässt. ;) Anders konnte ich es nicht klettern. Fand es auf jeden fall nicht leicht, vor allem mit kurzen armen. Die Blöcke nach dem Band brummen gruselig...
Am dritten Ring hab ich für meine Größe 174 auf Teufel komm raus keine Lösung gefunden. Wie man an dem vorbei kommt ohne zu wachsen würde ich gerne Mal sehen/wissen ?!
Eine tolle Variante ist die "Logische Fortsetzung". Sie steigt bis zum 2.R vom "Tod im.." und geht dann gerade zu R und feine Rißspur nach links zu "Mr. Hyde" und zu dessen AR und hangelt dann bogenförmigen Riß nach rechts Fr 2 und zum AR. Sie ist 8- und wurde von O. Jacob am 5.8.98 erstbegangen.
  V: Gnomreigen 9-/9
  2 Kommentare 2 Kommentare
Die Ausstiegsmeter sind wirklich deluxe! Aber wo ist der Sprung?? bzw wie habt ihr das gesprungen? Ich einzige für mich funktionierende Lösung kommt ohne aus (1,83m) - aber gerade so... seit ihr damals an die "Kelle" im Ausbruch gesprungen oder bissl weiter rechts direkt ans Band? Und von welchen Griffen weggefeuert? Alles was ich probiert hab zu springen kam mir utopisch vor
Am Band macht man eine Rechtsschleife über Tod im Häcksler. Hatten erst direkt überlegt, erschien uns aber zu definiert. Am Sprung tun sich viele schwer, könnte man evtl. auf 9 aufwerten. Die Ausstiegsmeter sind klasse!
  V: Gnomreigen direkt 9-/9
  0 Kommentare 0 Kommentare
Freak-Show 9-/9
  2 Kommentare 2 Kommentare
Der von Ingo beschriebene orginal Blocker geht locker mit 9-/9 durch. Dem Aufrichter danach bestätige ich ebenfalls als spannend. Diesen kann man noch mobil Absichern was auch sehr sinnig ist obwohl es von unten nicht den Eindruck vermittelt.
Heute übliche Variante leicht über links eher 9-. Lutz ist damals direkt über den R geklettert (Loch mit links, weiter Blocker ans Band). Eine dritte Möglichkeit geht rechts über die Rißspur. Der Aufrichter auf's Band und die Züge danach sind auch noch mal spannend...
Logische Fortsetzung 8-
  0 Kommentare 0 Kommentare
Mr. Hyde 8
  2 Kommentare 2 Kommentare
heute beide geklettert - empfand es genau umgekehrt! Für mich geht Hyde mit 8- und die linke Version mit 8 klar.
Definitiv schwerer als der linke Ausstieg. Plädiere für 8. Man kann oben nach dem Umlenker auch noch über den Riss zum Umlenker von Freak Show klettern (Friend 2.5).
Dr. Jekyll 8-/8
  2 Kommentare 2 Kommentare
Coole Tour, aber was solche Bewertungen wie 8-/8 sollen kann ich einfach nicht nachvollziehen. Als ob die (dermaßen subjektive) Schwierigkeitsskala solche Unterscheidungen zulassen würde....für mich ein 8er
Sauguter Fingerriss in genialem, ideal senkrechtem Gemäuer. Da er links wegzieht muss man schon ab und zu gut schauen, wie man die Füße sortiert. Vom letzten R zum AR noch mal ein unerwartet kräftiger Zug und generell sind dünne Griffel nicht von Nachteil. Mit den Ringen im Prinzip gut gesichert, ich war aber ziemlich am Limit und hab noch ein paar kleine Klemmgeräte verbaut, dann hallenmäßig abgesichert.
Cheese off 9/9+
  1 Kommentare 1 Kommentare
Bzgl. Optik kann man ja streiten, dennoch nicht schlecht auch wenn recht kurzweilig im Vergleich der rechten Nachbarn. Einen Kommentar sollten sich die 2 Kiesel schon verdient haben.
  K: King of Bongo 10-
  1 Kommentare 1 Kommentare
Lässt sich bei entsprechender Verlängerung der Haken zu Beginn und Ende des Quergang auch mit einem Seil bei nur minimalem Seilzug klettern. Interessante Ausdauerkombi, soft bewertet.
Quergang 9+
  1 Kommentare 1 Kommentare
Leider ziemlich dreckig. Dieses Teil dürft ihr getrost abwerten. Ansonsten leichteste "9+" der Pfalz. Oder was meint der bzw die "Meister" ?
Neueste Kreation 7+/8-
  0 Kommentare 0 Kommentare
Sternstunde 7
  1 Kommentare 1 Kommentare
Gute Kletterei. Man hätte besser den letzten R zum Bühler gemacht. Das Schuttband zum AR wertet die Tour kein bisschen auf und wird vmtl. auch nie wirklich sauber.