Dieser Fels steht aktuell auf der Sperrliste !
maximale Höhe: 55m

Hier findet man in Höhe und Charakter höchst unterschiedliche, teils "alpine" Routen.

Routenauflistung von links nach rechts
2 Kommentare
Aktuell nur die Tal- bzw. Rauscherkante gesperrt - rechts davon offen
An heißen Tagen kann man auch mal ehrfürchtig den NW oder den Ersteigerweg machen - klasse Nummern.

Kommentar hinzufügen

Luger Friedrich Ostseite
Talkante 6+
  Am Block rechts der S-Kante startend nach links und an zuerst fein ansetzendem Riss (Cam #0.5, Rock #7), zuletzt durch tiefe Rissrinne auf Podest (R, evtl. Stand). Dem an der stumpfen Kante verlaufenden Riss folgend (2R) unter Überhang (R), nach links - teils unsolide - hinaus und auf Kanzel (R vom "Pfeilerweg"; mind. 32m z. Boden). Und "natürlich" via "Pfeilerweg" weiter.
  Detail
Ringe:  8
davon nachträglich:  2
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  VI-, A1
Erstbegeher:  Hans Rauscher
 Sepp Brohm
 
Datum :  15.4.1949
6 Kommentare 6 Kommentare
Der letzte R unterm Überhang befand sich ja doch bez. auf den Weiterweg unnötig weit rechts - und v.a. in nicht ganz solidem Fels nahe der Risskante.
Zusammen mit der Fels-Patin wurde das kürzlich ver- u. ausgebessert.
Auf den ersten Metern, die erste Stelle, wo man sich mal ä bissl trauen muss, passt 1er-Cam perfekt, in schmalen Riss dann 0.4er Cam oder entsprechender Keil. Hat sehr vertrauenswürdig gewirkt.
Frühjahr 2013: Begehungsversuch bei nicht trockenen Bedingungen im Einstieg abgebrochen. Beim Abklettern (keine zS) abgestürzt, Fuß gebrochen.
aka "Rauscherkante"
Ein Klassiker erster Güte - unbedingt lohnend, selbst wenn man ab dem 2.R A0 unterwegs ist. Im Einstieg mit Rock 7 und 6 gut absicherbar. Die heutige 2.Sl (= "Pfeilerweg") ist das dann aber nur noch bedingt (würde sagen E1), allerdings mit ca. III auch wesentlich leichter. Schlüsselstelle bei Freikletterei die Passage am 2.R.
30.4.07: Kletterer geht vom Ring unter dem Dach in der für ihn bisher unbekannten Talkante nicht weit genug nach links sondern gerad über das Dach. Dort bricht irgendwo ein Tritt aus und er schlägt ca. 15m tiefer seitlich gegen die Wand. Er wird mit Schenkelhalsfraktur geborgen.
  V: Einstiegsvariante 7
  Direkt zum Podest.
  Detail
Ringe:  2
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Thomas Nöltner
 (v.u.g.)
 
Datum :  17.6.1987
3 Kommentare 3 Kommentare
Kurz, aber Oha: Eigentlich tolle, vielseitige und knifflige Kletterei. Klar, dass da zum 1.R konzentriert, mit Spotter und Reserven geklettert werden muss (Clipstick böte sich an). Crux dann über den 2.R; danach an immer besser werdenden Griffen Flucht nach vorne oder - wenn denn die Reserven noch nicht verbraucht sind- mittleren Friend (0,75er Cam)legen.
die Fels-Patin hat den H saniert
Eigentlich eine schöne Variante zur Talwand, allerdings sollte der erste Schlaghaken saniert werden.
A la carte 8
  Südostseitig gerade den R folgend über Wand - in der Mitte einmal recht nahe der "Talkante" - zu überdachtem Band und abdrängend zu flacherem Wandbereich (R; Stand).
Der o.T. [M.Reiß, St.Eberhard; 7.6.1993] wird weitaus seltener begangen: Ziemlich gerade über Platte (3R) in die nach oben hin immer schmäler werdende SO-Wand (R) und über sie (R) in unsolidem Gestein z. AR (am SO-Eck).
  Detail
Ringe:  14+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Martin Reiß
 (v.u.g.)
 
Datum :  24.9.1992
3 Kommentare 3 Kommentare
Der 6te Ring ist schwer einzuhängen und ja das mit den künstlichen Griffen seh ich auch so. Außerdem sind einige Griffe extrem schmierig, woher das wohl kommt?
Die Absicherung ist auch in der 1.Sl anspruchsvoller als die Ringdichte vorgibt! Kann mich an ein schwieriges unangenehmes Einhängen speziell eines Ringes erinnern. Aber welcher, hmm, weiß nicht mehr so genau.
Mir kamen auch noch ein-zwei Griffe unten etwas künstlich vor, wenn man das so sagen darf!
Die Absicherung ist in der 2.SL luftiger als es den Anschein macht. Zum Ende hin sollte man darauf achten, an was man sich festhält da der Gipfelaufbau alles andere als solide ist.
Cafe Größenwahn 8-
  An der O-Kante durch seichte Verschneidung (R) zu Wand links der Kante und den R folgend, oben mit Bäumchenhilfe (Rf) z. AR (in flacher Wandzone).
  Detail
Ringe:  6+ AR
davon nachträglich:  -1
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Jürgen Schilling
 Martin Memmer
 
Datum :  14.4.1991
2 Kommentare 2 Kommentare
Mit begrenzter Reichweite (< 1,8) geht das nicht mehr als 7er - A la carte fällt mir bei guten Bedingungen gleich SCHWER.
Auch hier werde ich das Schweigen mit einem Kommentar zu dieser (wiederrum) guten Schilling-Tour durchbrechen!
Wirklich schöne, technisch anspruchsvolle Plattenkletterei, die mMn im Laufe der Jahre reichweitenlastig schwerer geworden ist (Kieselschwund).
Die Absicherung ist klassisches Pfalzsportklettern, eine Rissklemme vor dem 1.R bringt zusätzliche Entlastung!
Nordostpfeiler nn
  U.T. "verwaist" und begrünt; o.T.: Vom AR in "Cafe Größenwahn" zuerst an Schuppe, dann über Wand zu abgespaltenem Block (H). An Riss hinauf und über Überhang (H) direkt an der oberen O-Kante z.G.
  Detail
Ringe:  2
davon nachträglich:  0
sonst. Absicherung:  mS
technische Bewertung:  VI-, A1
Erstbegeher:  Elmar Hasselwander
 Hugo Hasselwander
 
Datum :  31.8.1972
1 Kommentare 1 Kommentare
Nachdem mir der (m.E.) letzte Haken i.der 1.SL "zugefallen" ist (die Hakenöse wäre ohne weitere Bearbeitung jetzt noch als FiFi zu nutzen) hier jetzt ein Plädoyer: Die Kante gebe man der Renaturierung preis. Schließlich gibt es ja links daneben die eindeutig bessere "Variante".
Grüne Hölle 7
  Links von "Direkte Nordwand" den R folgend z. AR.
  Detail
Ringe:  4+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:   Fabian Simon
 Paul Kabisch
 
Datum :  8.8.2014
2 Kommentare 2 Kommentare
Heute wieder Mal geklettert und noch ein bisschen geputzt... Auf das sie jemand macht;-)
Ignoriert man mal die ersten 2 Meter, dann eine interessante Steilwandreibung für heiße Tage. Der weite Abstand zwischen 3. und 4.R lässt sich solide mit Friends absichern.
Direkte Nordwand 7-
  Ostseitig durch Verschneidung zu Rissüberhang (Doppel-H). Darüber in flacherem Gelände linkshaltend zu Verschneidung mit breitem Riss (früher Stand). Gerade hinauf, über eine Wandstelle (H) zum Quergang im "Erstersteigerweg" [and. Sektor] und gerade an Riss z.G.
  Detail
Ringe:  3
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  VI+, A1
Erstbegeher:  Udo Daigger
 Walter Wörner
 
Datum :  15.6.1958
1 Kommentare 1 Kommentare
Die Tour hat durchaus Qualität, der Fels ist fest (vielleicht mit Ausnahme der Zone um das Erstersteigerweg-Band) und bietet teilweise klasse Strukturen (z.B. die einzige "Wasserrillenplatte" der Pfalz). Allerdings müsste man mal durchputzen, die Dornen stutzen und die alten Haken sanieren (1. fehlt, 2. besser nach rechts in die Platte). Der schlanke Pfeiler oben sieht spektakulär aus, insbesondere die obersten 3 Meter. Ausstieg direkt durch den Riss links der "K(r)ampfvariante". Mindestens einmal Cam 4 mitnehmen ... schont die Nerven!
Dornenvogel 9-
  Mit "Direkten Nordwand" beginnen, am Ende der Verschneidung gerade weiter (Cam #2, #3 u. #0.4) den R folgend über kl.Dach, Wand und gr.Dach z. AR.
  Detail
Ringe:  5+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Jens Richter
 
Datum :  26.4.2007
0 Kommentare 0 Kommentare