maximale Höhe: 58m

Obgleich eine der höchsten Wandfluchten in der Südpfalz handelt es sich um einen (immer noch) unattraktiven, verwachsenen Wandbereich.

Routenauflistung von links nach rechts
0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Backelstein Rechte Südseite
Dornenweg 4+
  Ca. 6m rechts von "Ambossriss" - etwas baufällig - in sandige Nische, durch Rissverschneidung und Riss zu Eiche und Nische darüber(Stand). An zunehmend botanischem Riss z. Grat.
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Hans Laub
 Inge Schlager
 
Datum :  25.2.1959
1 Kommentare 1 Kommentare
Vom Einstieg abgesehen ist die erste Hälfte gar nicht mal so schlecht - u. von Dornen dort jedenfalls keine Spur.
Fisch-Betz 5
  Die linke zweier - verwahrloster - Platten.
  Detail
Ringe:  3+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  SU
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Heiko Seibel
 Daniel Meyerer
 
Datum :  20.7.1989
0 Kommentare 0 Kommentare
Fischzug 6-
  Über runde Kante rechts von "Fisch-Betz" z. AR.
  Detail
Ringe:  1+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Heiko Seibel
 Daniel Meyerer
 
Datum :  1989
0 Kommentare 0 Kommentare
Farnkrautweg 6
  Durch teils tief eingeschnittenen Riss z.G.
  Detail
Ringe:  1
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  V+, A0
Erstbegeher:  Gebr. Hasselwander
 
Datum :  4.10.1958
1 Kommentare 1 Kommentare
Wer Botanik, Sand und Brösel in Kombination mit schwierige Hand- und Faustklemmüberhänge liebt, dem sei dieser Weg "empfohlen". Müsste halt' öfter gemacht werden....
Big Wall 6+
  Vom tiefsten Punkt bei Wurzelrelikt über Platte (nR) zu R bei kurzem Einriss. Linkshaltend (nR) in die Platten oberhalb und ziemlich gerade (2R) auf bewachsenes Band (R; Stand; 30m talwärts). Weitere 10m gerade zu R und darüber rechtshaltend zum "Kiefernweg"-Ausstieg.
  Detail
Ringe:  7
davon nachträglich:  2
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Christoph Hengen
 u.
 Erich Seibel
 
Datum :  1981
2 Kommentare 2 Kommentare
Parallel zu mancher Kletterführer-Recherche kann man ja aktuell auch ganz gut rumwerkeln...:
Der vorletzte R (ca. 30m über Grund) ist jetzt mal ein Bühler.
Wer den zwecks Toprope von oben her erreichen will (Geländer) braucht auch da schon ein 60er-Seil - und auch einige Nerven.
Wohl eine der längsten Touren der Pfalz: 60m reichen nicht bis oben (wohl aber an eine große Kiefer, an der man abseilen kann).
Leider doch sehr dreckig, was bei den Runouts (7R in den ersten 40m, danach noch 20m+ "Kiefernriss") nicht gerade lustig ist.
Bis zum 5.R noch ganz machbar. Oben raus dann ziemlich öfter flach und übel (wenn man nicht gerade darauf steht, sich 5m über der letzten Sicherung durchs Erika zu wühlen...).
Kieferweg direkt 4+
  Der höchste Wandteil wird von einem mit zwei Kiefern besetzten Riss durchzogen: Orig. weit von links - "Big Wall" kreuzend - oder [R.Braun, J.Rück; 30.3.1983] in direkter Linie zur unteren gr.Kiefer. Durch verdreckte Verschneidungsrinne z.G.
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Hugo Hasselwander
 Josef Hasselwander
 Elmar Hasselwander
 
Datum :  27.5.1963
4 Kommentare 4 Kommentare
In dem Sandkasten würden die Chalkflecken eh nach dem ersten Regen bzw. Windstoß weg sein...
Dreckig, botanisch und nicht ganz zuverlässiger Fels. Stand an großer Kiefer. Klettert mans bis auf den Gipfel, hat man allerdings Höhenmetertechnisch (60 m) eine der längsten Routen in diesem Grad.
Könnte ganz lohnend sein, wenns öfter geklettert werden würde, so doch viel Erdreich im Riss.
Mit Schlingen um Bäume und Wurzelwerk sowie einigen Friends und Keilen auch absicherbar.
Gegenwärtig halt nur was für Kletterer, die das Abenteuer in Dreck und Botanik suchen.
...Die 2.Seillänge ist auch ganz nett..... Sandig mit losen Steinen und fast 40m lang sehr schön! Und Absolut Chalkfrei ;-))
...Scheinbar schon lange nicht mehr gemacht worden,die Route ist sehr Botanisch und Sandig.Dadurch ziemlich Spannend sollte öfter gemacht werden
Südwandquergang nn
 
  Detail
Ringe:  5
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  1S
technische Bewertung:  VI-, A1
Erstbegeher:  Elmar Hasselwander
 Hugo Hasselwander
 Robert Breitsch
 
Datum :  9.10.1966
0 Kommentare 0 Kommentare