0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Schafsfelsen Schandarie Ost- u. Südseite
Fledermausweg
  Links der SO-Kante rechtshaltend (Ks) zu H. Waagrecht nach links (H), hinauf und  durch offene Verschneidung zu H. Über Reibung (2 SU, Ks) zu H. Rechtshaltend zu SU an der linken Seite eines Kamins. Nach links zu Überhang und über ihn z. VG.
  Detail
Ringe:  4
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  4 S
technische Bewertung:  V, A1
Erstbegeher:  Hans-Peter Dietrich
 Hugo Marquart
 
Datum :  5.10.1975
0 Kommentare 0 Kommentare
Sonntagsroute
 
  Detail
Ringe:  5
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  mS
technische Bewertung:  V, A1
Erstbegeher:  Fritz Mann
 Bernd Buchmann
 
Datum :  5.10.1975
0 Kommentare 0 Kommentare
Südwestkamin 4
  Der Routennamen ist die Beschreibung...
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Fritz Mann
 Theo Mann
 
Datum :  30.4.1911
1 Kommentare 1 Kommentare
Im glatten Rißeinstieg sind Rißtechniken gefragt, sonst nicht für IV zu haben (cam 4 und 3). Oben raus dann noch ne SU im Kamin und S um Bäumchen. Im Gegensatz zum Rest der Südseite muß man hier wohl nie anstehehn, da Toprope- unfreundlich (kein R oder Baum am Ausstieg) und deshalb bei weitem nicht so abgelatscht wie die Wege links davon.
Feuerkante 6+
  Knapp rechts der scharfen W-Kante am Vorgipfel (Hf) hinauf, dann rechtshaltend (H) weiter z.G.
  Detail
Ringe:  1
davon nachträglich:  -1
sonst. Absicherung:  1 S
technische Bewertung:  V+, A1 & Sst
Erstbegeher:  Hans Riebel
 Fritz Mann
 
Datum :  15.8.1975
1 Kommentare 1 Kommentare
...Von den R da ist irgendwie nichts zu sehen.... Man sollte mal Sanieren
Oarschlochmorgana 7+/8-
  Immer links der scharfen W-Kante (Fr, 2R) z. AR - o. orig. gerade weiter z.G.
  Detail
Ringe:  2+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Christian Drumm
 
Datum :  2009
1 Kommentare 1 Kommentare
Erstbegeher waren Marc Clemens, Christian Drumm und Philipp Klingel. Bewertungsvorschlag 7/7+, E1. Nach dem AR kann auch (wie bei der Erstbegehung) weiter immer der Kante nach zum Gipfel (Baum) geklettert werden. Leichter als der untere Teil, aber dreckig und brüchig und daher nicht lohnend.
Südwestquergang 5
 
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Hans Laub
 Fred Frey
 
Datum :  6.7.1951
0 Kommentare 0 Kommentare
S-Normalweg 3
  Unterm Turm von links her in tiefen, engen Kamin und hinter Klemm-Block hindurch in Rissverschneidung-Kamin. Hier z. AR (am Grat).
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Ernst Schlemmer
 Emil Ney
 Karl Scholl
 
Datum :  29.3.1908
4 Kommentare 4 Kommentare
Standring erneuern.
Rechts überm Block im Riss befindet sich ein Wespennest, dass man eventuell mal entfernen müsste. MfG Moritz
Sehr gut für Jumar-Kletterer geeignet, die einen leichten Weg nach oben brauchen, um sich dann von oben diverse Touren einzuhängen. Ist man erstmal oben, kann man bis zum Holderturm alles von oben einhängen. Direkt im Kamin einsteigen, da ist auch nicht so moosig und rutschig, dann am Block innen vorbei. Rausfallen geht eigentlich nicht.
Bissle schlonzig bei Regen. Aber die Tritte sind durch unzählige Begehungen modelliert.
  V: Block außen 3
  Am gr.Klemmblock des Kamins außen vorbei.
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  
Datum :  
1 Kommentare 1 Kommentare
Gut abzusichernder Weg. Unten über ausgelatsche Platte hoch zu Riss (FR oder Hex), dann querung nach rechts. Hier kann man eine Nase abbinden. Unter dem Klemmblock gerade hoch und am besten eine große Hex, zwischen Fels und Block schmeissen. Nach dem Block passt noch ein mittl, Fr. in ein Lettenloch links und oben kann man kurz vorm Standring noch eine Sanduhr abbinden.
  V: V-Normalweg 4
  Vom Grat ("S-Normalweg") kurze Stufe westseitig z.G.
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  II & Sst
Erstbegeher:  Ernst Schlemmer
 Emil Ney
 Karl Scholl
 
Datum :  29.3.1908
0 Kommentare 0 Kommentare
S-Normalweg (o.T.)
  gesperrt!
Nordwestseitiger z.G.
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  
Datum :  29.3.1908
0 Kommentare 0 Kommentare
S-Ostkäntel 3
  gesperrt!
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Fritz Mann
 Theo Mann
 
Datum :  30.4.1911
0 Kommentare 0 Kommentare
  V: Rundquergang 3
 
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Fritz Mann
 Theo Mann
 
Datum :  30.4.1911
0 Kommentare 0 Kommentare
Doppelriss 6
  Vom Einstieg des "S-Normalweg" gerade hinauf z.Grat
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  1 S
technische Bewertung:  V, A1
Erstbegeher:  Hans Laub
 Fred Frey
 
Datum :  6.7.1951
3 Kommentare 3 Kommentare
Empfehlenswerte Tour, die auch ohne "großes Gerät" richtig gut absicherbar ist. Auf den 6-7 lohnenswerten Metern im Mittelteil kann man einige ringwertige Keile und auch kleineres Klemmgerät unterbringen.
Schöne leichte Kletterer. Zur Absicherung brauchts aber grosses Gerät. Weit oben geht links noch ein kleiner Freund in ne Lette. Die Sanduhr hab ich nicht gefunden. Wenn man, wie ich nicht das größte Sicherungsmaterial hat, ist es fast ne Sd Solobegehung... Wahrscheinlich die schönste Tour am Felsen...
Kann man auch ruhig mal vorsteigen und nicht immer topropen! Super mit Keilen abzusichern!
Schofskees 7
  Vom Einstieg "Doppelriss" links über Platte und den R folgend z. AR.
  Detail
Ringe:  6+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Benedict Kurz
 
Datum :  2.4.2021
3 Kommentare 3 Kommentare
Speziell bis zum 3.R sanden Griffe und Tritte ständig nach. Vermutlich verschwinden die letzten Ecken und Kanten und es wird noch runder. Ob dann selbst die 7 noch haltbar ist wird sich zeigen.
Den "kleinen Überhang" lieber leicht über rechts anklettern, da ist der Fels fester - je weiter links, umso schlechter. Vom runden Band mit Untergriff in die Waben, hat man die richtigen gefunden, geht die Kletterei gut auf und fest sind sie auch. Mehr Begehungen werden guttun.
Gefühlt schwerer als die ursprünglich angegebene 7- da sehr bröselig/sandig und unübersichtlich im Wabenteil. Vorsicht, im "kleinen Überhang" könnte einiges ausbrechen! Die Tour ist sehr gut gesichert.
Frühstücksriss 5-
  Breiter Riss (der mit dem schmalem Durchgang unten) unter der Westseite der Schandarie (mit nAR).
  Detail
Ringe:  0+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Fritz Mann
 Theo Mann
 
Datum :  30.4.1911
5 Kommentare 5 Kommentare
AR gecheckt - m.E. geht der noch lange zumal ja ein Schraubglied drinhängt, durch das man fädeln kann.
Fr3.5, Hex10 (11), Fr4, Fr5... oder ähnliches
Ob der starken Frequentierung Benutzung ist der betagte Ring teils eingeschliffen. Sollte man mal austauschen, wenn eh wer mit der Bohrmaschine oben ist. Evtl. bei dem Fels einer der neuen dicken, langen Bühler reinmachen und gleich mit Schraubkettenglied.
Die Toptour an den "Schäfchen" wird mit großen Friends zum Vorstiegsgenuss. Oben kurz der SU passt sogar noch ein Fr. 1 links in eine Lette. Die Waben haben schon was...genialer Sandstein!
Welch feines Rißchen, das sich mit Cams super absichern läßt (oben paßt der 5er noch ganz gut).