maximale Höhe: 21m Gipfelbuch vorhanden

Der Fels nördlich der B48 zwischen Waldrohrbach und Waldhambach ist nicht so groß (und hoch), wie es sein Name verheißt.

2 Kommentare
Vor der SW-Seite gibt es ab jetzt mal wieder etwas mehr Licht: Entastung der kapitalen Kiefer - im Rahmen einer kurzfristig anberaumten Beschluss-fähigen PK-Präsidiumssitzung.
Idyllisches Fleckchen Klettererde mit herrlicher Gipfelaussicht. Ganz toll strukturierter, solider Sandstein und es hat einige sehr lohnende Routen moderater Schwierigkeit.
Einziges Manko: Die Routen sind alle nicht sonderlich lang, auch wenn der Felsname etwas anderes impliziert (den er wohl nur trägt weil der Namensvetter nebenan wirklich klein ist).

Kommentar hinzufügen

Von Waldrohrbach: Vom Wegekreuz im "Bärloch" (östl. Ortsrand - Neubaugebiet) einen breiten Waldweg in Serpentinen bergauf nach Norden. Bei Wegspinne, ca. 30Hm unterm Bergsattel, zweigt rechts ein verfallener Weg nach Osten ab. Über diesen gelangt man unter die Ostseite und auf angelegtem Pfad zum Fels.
Von Waldhambach: Vom Friedhof auf Wanderweg (MTB 8) immer leicht ansteigend nach Westen bis zur Wegspinne.
Von Annweiler und der Trifelsstraße aus: Anfangs identisch mit dem Zugang zum Kleinen Hahnstein und von besagter Bank ca. 500m (50Hm fallend) nach Süden in den Sattel nördlich der Bergkuppe und weglos gerade hinauf zum Fels.

Großer Hahnstein
Normalweg 3-
  Bergseitig zu Band und linkshaltend - wandernd - z.G.
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  
Datum :  
1 Kommentare 1 Kommentare
Bei geringer Körpergröße resp. Reichweite - < 1.60 - deutlich schwerer als III- (wenn man an die gehackten Griffe im Einstiegsüberhang nicht rankommt).
Aber für was gibt's den guten, alten Schulterstand.
  V: Birkenhangel 3
  Wegführung unklar
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Gerhard Trapp
 
Datum :  7.8.1988
0 Kommentare 0 Kommentare
  V: Linker Einstieg 5-
  2m links vom orig. Start zum Band.
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Michael Roith
 
Datum :  1995
1 Kommentare 1 Kommentare
? identisch mit Birkenhangel ?
Nordostwand 3-
  Knapp rechts der O-Kante unter gr.Überhang, diesen links (südostseitig) umgehen und über ihm nach rechts zu Riss und an ihm z.G.
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  
Datum :  
2 Kommentare 2 Kommentare
Naja, ist der Vorkommentator nachdem man den Überhang SO-seitig umgeht wieder nach rechts in die NO-Wand gequert und dort raus (wo es auch lang geht) oder einfach gerade weiter die Bäumchenvariante)? Fand das um die Ecke queren zwar klettertechnisch nicht schwer, ob Bröselfels, Dreck- und Spinatflechtenauflage recht unamgenehm. Der NW ist gängiger. Habe den leichten Austiegsriss mal gebürtstet und da kamen etliche Gehackte zum Vorschein... Absicherung mit Cams bis 1 Ok.
Mit Fr. 0,5 und Fr. 1 bzw. Fr. 3 Im Riss darüber und ner Schlinge ums Bäumchen ganz passabel absicherbar. Ich fand's jedoch deutlich leichter als den Normalweg. Außerdem steckt in der direkten Linie (= "Rechte Ostwand")unterhalb des Risses ein neuer Ring. Wer hat den nun wieder gesetzt??? Völlig unnötig!
  V: Rissüberhang 6
  Direkt über den Überhang.
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Lothar Hartmann
 Hans Laub
 Erich Steffan
 Jürgen Schmidt
 Heinz Dengel
 
Datum :  8.2.1997
2 Kommentare 2 Kommentare
Das kann für künftige Aspiranten so nicht stehen bleiben. Wenn man erst schaut, wo man unten den Fuß hinstellt, bevor man im Riß steckt und nichts mehr sieht, ist dieser überraschend gutmütig und mit 6 nicht zu schwer bewertet. Habe sogar von der Kletterkameradin ein Lob für den eleganten Durchstieg bekommen!
Üble Scheisse, bizarre Kletterei aber irgendwie ziemlich lustig. So komische Züge habe ich im Revier schon lange nimmer machen dürfen, um über das Schulterrissdächel zu kommen. Schon um aus der Verschneidung unterm Dach nach vorne um die Kante zu gelangen (v.a. auf was man sich dann stellt...), sehr lustig. Und dann über die Dachlippe per weit hochgeworfenem, verklemmten Oberschenkel im Riss und sich dann mit einem schlechten, waagrechten Hamdklemmer irgendwie drüber zu ziehen.
Nur schwer bewertbar das Ganze. Empfehlung für Freunde seltsamer Risskletterei.
Absicherung top: Cam#5 hinten in Verschneidungswinkel, vorhangeln, dann entweder Cam-C3#1 in schmale Letter vorne im Riss oder Cam#6, für den Ausstiegszug dann Cam#3 neben dem oben erwähnten Handklemmer.
Raucherwandl 5
  Startet vom Block vor der Talwand (Stand-nR, hierher von links): Rechts über Wand (nR) zuerst gerade, dann linkshaltend an kurzem Riss (Cam #0.75) z.G. Wenn man mit "Nordostwand" beginnend insg. nur 3 [R.Preisser, H.Laub; 15.11.1969].
  Detail
Tourenlaenge:  15m
Ringe:  1
davon nachträglich:  1
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Jochen Spies
 Michael Spies
 
Datum :  21.2.1980
3 Kommentare 3 Kommentare
www.morchel.org/die-klassiker/rauchwändel/
Wird im GB auch oft als "rechte Ostwand" eingetragen.
mittlerweile 1nR unten
Direkte Ostwand 6-
  Startet vom Block vor der Talwand (Stand-nR, hierher von links): Gerade durch die SO-Wand (Cam #0.4, 2nR, R) z.G.
  Detail
Tourenlaenge:  15m
Ringe:  3
davon nachträglich:  2
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  V, A0
Erstbegeher:  Lothar Theobald
 Heinz Illner
 
Datum :  28.4.1988
9 Kommentare 9 Kommentare
Kann ja leider keine Fotos hier reinstellen, dann könnte man das genauer klären...
Was ist das sonst für ein Bewuchs? Oder einfach nur Dreck?
@Joerg: hab ich mich auf gefragt?....
..Welche Flechten?
Trotz vieler Flechten ein schöner gut gesicherter Weg. Zum ersten Ring geht noch ein 0,4er Cam. Am Ausstieg kann man noch das Bäumchen anbinden, muss man aber nicht. Einzig durch die Flechten ist es bisschen unübersichtlich was Griffe und Tritte angeht. Dennoch lohnend und der Blick vom Gipfel ist wirklich schön...
Bei nicht ganz staubtrockener Witterung sind die ersten Meter doch sehr unangenehm.
Läßt sich übrigens problemlos mit Ausstieg über den "Bäumchenweg" kombinieren, wenn man am zweiten Ring ein paar Meter nach rechts quert. Die Gesamtschwierigkeit reduziert sich dann auf 5.
Guter Weg, auf jeden Fall lohnend. Kleinerer Cam unten zum ersten Ring wie schon beschrieben ganz nützlich.
Schöne Wandkletterei und zudem noch gut gesichert. Hat mittlerweile (Standring auf Band nicht mitgezählt) 3 Ringe. Zum ersten R hin tuts ein Fr 1 im Querriss, nach dem 3.R dann noch ein Fr 00 in ein kleines Lettenlöchlein und auch der Ausstieg kann entspannt geklettert werden. Mit dem Südwestriss (V) die schönste Tour am Großen Hahnstein.
Talkante 6
  Knapp rechts der S-Kante empor (Cam #0.3 u. #0.4) zu R und zuletzt knapp links der Kante (oder direkt) z.G.
  Detail
Tourenlaenge:  16m
Ringe:  1
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  VI-, A1
Erstbegeher:  Udo Daigger
 Max Fahrer
 
Datum :  6.5.1963
4 Kommentare 4 Kommentare
Im Nachstieg genüssliches steigen, allerdings durchaus anspruchsvoll. Obenraus an der Kante dann immer leichter... Im Vorstieg für den Grad und vor allem wegen der Absicherung recht anspruchsvoll, da die Sicherungen öfter aus wackligen Positionen gelegt werden müssen. Also schön konzentriert bleiben...
www.morchel.org/die-klassiker/talkante/
Gut aufpassen muss man da unten schon, wenn's nicht wie heute staubtrocken sein sollte.
Die ersten Meter sind nicht wirklich absicherbar und sollten konzentriert geklettert werden.
  V: Linksblick 5-
  Vom R links über Wand zu kurzer Kante und hier z.G.
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Lothar Hartmann
 Walter Kirsten
 Lothar Theobald
 Werner Proske
 
Datum :  26.4.2008
0 Kommentare 0 Kommentare
  V: Linker Platteneinstieg 3
  Knapp rechts vom Einstieg des "Südwestrisses" über gestuften Fels nach rechts zur Kante.
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  
Datum :  
0 Kommentare 0 Kommentare
Elfenkönigin 7+
  Vom gr.Block unterhalb der S-Kante gerade zu roter Platte (R) und über das Dach (R) zu stumpfer Kante und via "V: Linksblick" z.G.
  Detail
Ringe:  2
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Peter Daum
 
Datum :  17.5.2009
2 Kommentare 2 Kommentare
An der Dachkante ist ein wichtiger Griff rausgebrochen. Nun ist die Route erheblich schwieriger. Nach dem Dach auch kurz brüchig.
Am Ausstieg aus d.Dach gibts jetzt doch schon einige Ausbrüche - ich denke nicht, dass die ursprünglich angeg. Bewertung noch passt.
Südwestriss 5
  Durch markanten Riss (nR, Cam #5, nR) z.G.
Einfacher - ca. IV - wenn man via "Linke Südwestwand" beginnt.
  Detail
Ringe:  2
davon nachträglich:  2
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Hans Laub
 Inge Schlager
 
Datum :  22.5.1961
5 Kommentare 5 Kommentare
Leider recht kurz und am Rissdach für Kleinere durchaus undankbar und keine 5 mehr... Mit entsprechender Reichweite aber ein schöner Zug. Danach leichter und schön zu klettern. Für den Vorsteiger sitzt der Ring genau richtig. Schöner Weg!
Wirklich völlig unnötig neben perfekte Cam-Placements gesetzte nRs. Sehe es wie der DKS, erster Überhang auf Riss geklettert ist super. Mit der Linksschleife versaut man sich die Linie. Ganz toller Fels. Raus bin ich oben auch direkt den Riss weiter, und nicht rechts raus, was auch leichter ist als es aussieht.
Die 2 nachträglichen Bühler sind zwar unnötig, haben aber zur Folge, dass man außer 2 Exen nur noch nen großen Friend (z.B. Fr 5) benötigt. Der erste Rissüberhang ist direkt geklettert richtig klasse (bei entsprechend vorhandener "Risstechnik"). Vor dem 2.R noch den großen Fr legen und das wars. Die Varianten sind eigentlich unnötig und keine wirkliche Bereicherung!
...nicht nur Unnötig sondern auch Illegal gesetzt der HL hat nur den Oben genehmigt mfg wolfi
Der erste Überhang wird links vom Riss geklettert. Oben kann man rechts des eigentlichen Risses gute Keile legen und auch so aussteigen. Wem es zu leicht ist, der kann auch konsequent den Riss klettern. Hierbei ist der untere nachträgliche Ring unnötig, vereinfacht die Sache aber da keine Klemmer blockiert werden.
  V: Goldener Oktober 6+
  Nach dem 1.nR unterm Überhang 2m nach rechts und bei Knubbel (kl.Cam) empor zur "V: Rechter Wandausstieg".
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Sebastian Heib
 Wolfgang Peter
 
Datum :  14.10.2007
0 Kommentare 0 Kommentare
  V: Rechter Wandausstieg 4-
  Vor dem o.T. nach rechts und über stumpfe Kante z.G.
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Gerhard Trapp
 (v.u.g.)
 
Datum :  3.7.1983
0 Kommentare 0 Kommentare
Legebatterie 6
  Zw. "Südwestriss" und "Linke Südwestwand" gerade über Wand z.G. Cam #0.3 bis #0.5 nützlich
  Detail
Tourenlaenge:  15m
Ringe:  0
davon nachträglich:  0
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Peter Weinrich
 Ute Weinrich
 
Datum :  4.1.2008
5 Kommentare 5 Kommentare
Der nR stammte von einer vermeidlichen "Erstbegehung". Das ganze wurde mittlerweile korrigiert. Die Tour ist somit wieder komplett selbst abzusichern.
nR ? mit mir hat niemand gesprochen :-(
Egal ob das abgesprochen ist oder nicht, aber werden jetzt noch die letzten, guten bislang eisenfreien Wege mit Ringen versehen? V.a. da der Weg ob der ganzen Lettenlöcher solide mobil abzusichern ist. M.E. keine schöne Entwicklung für das Gebiet...
...Leider Fehlen die Begehungen,trotz Erwähnung im Auswahlführer
...Nette Route wenn man die Löcher auch findet Noch ein paar Begehungen und man sieht wo es lang geht mfg wolfi
Linke Südwestwand 6
  Rechts unterhalb der W-Kante rechtshaltend zu Band (Cam #0.x o. #1) und gerade an feinem Riss (Cam #0.5 - früher Ks, R) z.G.
  Detail
Tourenlaenge:  15m
Ringe:  1
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  1S
technische Bewertung:  V-, A1
Erstbegeher:  Franz Schwarzmüller
 Robert Breitsch
 
Datum :  26.10.1969
2 Kommentare 2 Kommentare
Sehr schön und toller Fels. Rechtsschleife empfiehlt sich (Birke noch als Sicherung gut verlängert einfangen), hatte noch Cam 0.3, 0.4 und 0.5 solide verbaut, dann gut gesichert.
Den Überhang am Einstieg eher leicht rechtshaltend umgehen. Mit Fr 3 und Fr 0 auch halbwegs absicherbar. Auf dem Band dann ganz bequem den Fr 1,5 im Riss platzieren und zum R hin. Dann evtl. noch Fr 1 in Querriss (bei leichter Rechtsquerung) und/oder kleine Birke mit Schlinge einfangen. Im Ausstieg noch Möglichkeiten für mittlere Friends vorhanden.
Winzling 7-
  Rechts eines breiten kurzen Risses in der NW-Wand abdrängend u. gerade zu R (oberhalb eines Überhangs) und gerade z.G.
  Detail
Tourenlaenge:  9m
Ringe:  1
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Rainer Scharfenberger
 Monika Erhart
 
Datum :  1989
3 Kommentare 3 Kommentare
Wer sowas vorsteigen möchte sollte aber schon deutlich mehr klettern können als 7. Schöne Route!
Im Toprope erkämpft. Wahrscheinlich aber nicht 100% in der Linie. Die Crux am Ring mit Minileiste links vom Ring, welche man etwas länger als nur einen Augenblick halten muss und danach mit rechts noch ne winzigere Leiste im abdrängenden Gelände halten muss, um dann noch die deutlich bessere Leiste darüber als Seitgriff zu bekommen ist meines Erachtens deutlich über 7-. Würde glatt 7 oder sogar 7+ schätzen. Für mich und meine schwachen Finger nicht machbar. Ich nahm das Dreifinger Loch unterhalb mit links und mit rechts die Dulle 50-70 cm weiter rechts, welche ich dann als Seitgriff nehmen konnte. Körper zur Wand eingedreht und hoch an die rettenden Henkel. Das war einer 7- würdig und so auch schön zu klettern...
Schöne kurze definierte Geschichte in bombenfestem Gestein! Aber von der Kletterhöhe her (ca. 8m) eben doch nur ein "Winzling".
Legehenne 6+
  Rechts vom "Normalweg" an breitem Riss (Cam #0.4 links) hinauf und rechts der N-Kante (Cam #1) über Überhang (R) z.G.
  Detail
Tourenlaenge:  9m
Ringe:  1
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Bruno Vogel
 u.
 Jürgen Wesely
 
Datum :  1.10.1994
2 Kommentare 2 Kommentare
Lustige kurze Kletterei. Schwierigkeit sich aus dem Band wieder an die Wand zu wurschteln... Mit dem grossen Loch als Griff und mit links an die Leiste, aber gut machbar... Im Toprope auf jedenfall spaßig...
Nette kurze Geschichte: Am R der einzige schwere Zug, Ausstiegsmantle dann recht einfach.
Mit Fr. 1 in Lette etwas rechts der Linie und Fr. 2 in Lette über dem Band zum Ring hin vernünftig absicherbar.
Nordkante 5+
  Knapp links von "Legehenne" mittig über den Block und wie "Legehenne" aufs Band. Über eine abdrängende Stelle und links der N-Kante (Cam #2 u. #0.5) z.G.
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  
Datum :  
1 Kommentare 1 Kommentare
Schwerste Stelle am Einstieg). Ganz nette Idee und oben raus gut absicherbart.
Im gelben Daigger steht was von Normalweg-Direktausstieg. Könnte evtl. damit identisch sein...who knows?