maximale Höhe: 44m

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Büttelfels Rechte Südseite
Akute Lumbago 8-
  An der Südwand des östlichen Gratvorbaus...
  Detail
Ringe:  2+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Volker Jann
 (v.u.g.)
 
Datum :  9.5.1995
1 Kommentare 1 Kommentare
Zu unrecht vernachläsigte Tour! Klasse Zug zum 2. Ring und über diesen..
Z.U.S.B 6+
  Links von "Akute Lumbargo" einer markante Verschneidung folgend z.Grat.
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Frank Kraß
 Markus Blanchebarbe
 
Datum :  4.8.2002
0 Kommentare 0 Kommentare
???
  4m rechts vom "Südriss zum Ostgrat" über abgespaltene Platte zu Wand (R) und Riss (R) z.G.
  Detail
Ringe:  2
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  
Datum :  
0 Kommentare 0 Kommentare
Ostgrat- Südriss 4+
 
  Detail
Tourenlaenge:  16m
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Robert Breitsch
 Winfried Eberhardt
 
Datum :  12.12.1961
4 Kommentare 4 Kommentare
Schweres Gerät hilfreich: mit C4 6, 5 und 4 gut absicherbar...
Es wäre gut wann da oben ein AR hin käme. Da die Bäume sich etwas gelichtet haben nun nun mehr licht in die Route kommt. Wird anscheinen oft von dem AR der Nachtbar Tour im Toprop gemacht, so wie es am Felskopf aussieht.
wäre die tour nicht so extrem schmutzig und mit allerlei spinnen und anderem getier zugepflastert, wäre dieser riss sicherlich gar nicht schlecht. man sollte die tour aber zumindest im einstieg nicht unterschätzen, bloß weil sie 4+ ist! wie edi schon schrieb, da ist arbeit angesagt. nach der sanduhr, wiederum schlecht abzusichern, aber von da an auch recht leichtes gelände bis zum ausstieg, der wiederum sehr dreckig ist, aber man kann vorsichtig den dort liegenden toten baum nutzen.
Schöner Schulterriss! Das man hier für IV+ mächtig arbeiten muss, sollte beim Anblick klar sein....
Planet der Affen 7
 
  Detail
Tourenlaenge:  18m
Ringe:  4+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Stefan Thiel
 Jens Steinmeyer
 Dirk Paschke
 
Datum :  29.11.1987
2 Kommentare 2 Kommentare
Bis zum 2.R voll konzentriert (oder 2.R verlängert vorhängen), dann gut gesicherte Kletterei an super Griffen: Genießen! Mittlerer Friend über’m letzten R sorgte für Entspannung. Wär gut, wenn die ChalkerInnen nach Vollzug mit der Bürste drüber gingen.
Zur Absicherung des ersten R ggf. noch rechts einen Keil legen. Auf dem Weg zum 2.R konzentriert bleiben.
Ostgrat- Südwand 5+
  Ca. 15m vor der Kuppe von wo aus die "Kleine Südwand" startet fällt eine leicht abdrängende Rissschuppe ins Auge. An ihr z.Grat.
  Detail
Tourenlaenge:  18m
Ringe:  2+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  V, A0
Erstbegeher:  Hans Laub
 Fred Frey
 
Datum :  19.5.1951
4 Kommentare 4 Kommentare
akt. nicht kletterbar: die "Gipfel"-Kiefer hängt kopfüber in der Route
Loser Block am Ausstieg checken...
so, nun auch im vorstieg erklommen. absicherung problemlos. unten hilft ein 1er cam, zwischen den ringen ein 0,3er cam. lässt sich aber auch gut zusätzlich mit hexen absichern. schöne tour, die man machen sollte, wenn man schon dort ist.
eine wirklich schöne route. piazen, keile legen, wie im richter-führer beschrieben, ne tolle übungstour. wirklich gut abzusichern und 5er genusskletterei! zwar nur im toprope, da onsight nicht gewagt, aber traut euch. im nachhinein vor allem in einstieg leichter und besser abzusichern, als der schmutzige südriss zum ostgrat!
Ostgrat 6-
 
Startet von Stand-R am Grataufschwung den man einfach von NW über Stufen auf den Vorbau und nach W erreicht oder besser über eine der Routen, die auf dem unteren Gratabschnitt enden:Zuerst gerade über bemoosten Aufschwung, nach links und gerade (nH, 2nR) auf die gr.Schulter und weiter zum Gipfelaufbau (Stand-R).
Links des Grates ausgesetzt zum letzten "Normalweg"-Stand (nR) und weiter z.G.
  Detail
Ringe:  4
davon nachträglich:  4
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Theo Mann
 Jakob Otto
 
Datum :  17.5.1914
2 Kommentare 2 Kommentare
Der AR auf der Schulter ist in vielfacher Hinsicht ein Sanierungsfall. (offen, schlecht bzw. gar nicht !!! betoniert..)
Auch wenn die Nachberingung durch - einen - "Störenfried" mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht abgesprochen war ;-( muss man festhalten, dass es so eingerichtet eine Ergänzung der hiesigen Klettermöglichkeiten ist: schöne Gratroute (mit allerdings aktuell doch einiger "Pa-la-tina").
  V: Wurzelrampe 1
 
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  
Datum :  
0 Kommentare 0 Kommentare
  V: Kriechband 2+
 
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  
Datum :  
0 Kommentare 0 Kommentare
  V: Nordwand-Wurzelrinne 1
 
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  
Datum :  
0 Kommentare 0 Kommentare
Sommernachtstraum 6+
 
  Detail
Tourenlaenge:  16m
Ringe:  2+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Thomas Kälbling
 Lothar Hartmann
 
Datum :  12.8.1987
1 Kommentare 1 Kommentare
Den 1.R anzuklettern und einzuhängen (selbst mit Panik-Exe) empfand ich als zu gewagt und war daher froh, dass wir einen langen Clipstick dabei hatten. Die Stelle hatten wir nicht so schwierig in Erinnerung … vielleicht ist ja was rausgebrochen? Wenn R geklippt ist, machen die Boulderzüge umso mehr Spaß.
Abgebaut: Milder Oktoberabend 6+
  links von "Sommernachtstraum"
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  -5
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Falk Heinicke
 Anett Riemer
 
Datum :  25.10.2006
2 Kommentare 2 Kommentare
Die Sicherungsringe wurden kurz nach der Erstbegehung von Unbekannten vor Jahren mit einem Bolzenschneider zerstört. Damit nicht versehentlich doch eingestiegen, und an den offenen Ösen gesichert wird, wurden sie heute raus geflext.
Im derzeitigen Zustand ist die Tour nicht kletterbar da die Ringe zerstört wurden.
Störenfried 7-
  In Falllinie der Ostschulter durch die steile Wand (3R) zu runder Kante (R). Leicht linkshaltend (mittl. Fr) zum "Ostgrat" [and. Sektor] und so z. AR
  Detail
Tourenlaenge:  27m
Ringe:  10+ AR
davon nachträglich:  6
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  
Datum :  Mai2002
2 Kommentare 2 Kommentare
Feine Wand und Plattenkletterei die vom AR gut nach oben (1 guter H + 2R + AR) über den Ostgrat verlängert werden kann. Es sind dann knapp 27m.
Gegen die Platte links in die klar 7-, eher obere Grenze, vor allem muss man aufpassen zum Haken vorm Band - das ist mal ein bisschen weit.
Schnokestrich 7-
  Links vom "Störenfried"
  Detail
Tourenlaenge:  20m
Ringe:  4+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  
Datum :  Mai2002
3 Kommentare 3 Kommentare
Schwierigkeitsbewertung passt schon. Zum 3.R. mal ä bissl engagiert hoch antreten und ‘was Kleineres halten. Kombinierbar mit Verlängerung der rechten Tour.
Nachdem ich das Vorgängerkommentar gelesen hatte mal zum einklettern in die Tour eingestiegen.. Definitiv keine 5+! Von der Schwierigkeit her nach den ersten 1,5m durchweg 6+/7-... Diese und auch die Nachbartour sind beide Klasse!
Das ist nicht schwerer als 5+ auf der Original-Linie (vgl andere Platten wie Fliegender Teppich oder Rumpelstil am Trifels oder am gleichen Berg die Platte links von Sandmann) die jetzt nach oben hin verlängert wurde. Ab dem Band nochmal etwa 6.Grad oder 6+ zum Umlenker ganz oben.
Katherina 6-
 
  Detail
Ringe:  2
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Ernst Hunsicker
 Kathrin Leukroth
 Robert Melzer
 Steffen Leukroth
 Ralph Weber
 
Datum :  28.4.1979
0 Kommentare 0 Kommentare
Kleine Südwand 5-
  Vom höchsten Punkt der Kuppe des südseitigen Zustiegs über Reibung linkshaltend zu Bäumchen und einem Rissystem folgend (oben Linksbogen möglich) zum östlichen Felsenfenster (nR). An kurzer Rissverschneidung hinauf zum O-Grat (Stand, nR) und auf dem "Ostgrat" weiter z.G.
  Detail
Ringe:  1
davon nachträglich:  1
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Theo Mann
 Fritz Mann
 
Datum :  22.8.1920
5 Kommentare 5 Kommentare
Leute, früher sind wir das nackt solo und im Schneetreiben geklettert, da gabs noch gar keine Wurzel und das Ding war nur ein IIIer...alles Weicheier heute die Pfälzer Kletterer!
Leute, die Tour galt früher als ein "IVer" (mit solidem Schlaghaken aus dem Loch heraus - und schwerer ist das echt nicht! Letztes Jahr fühlte ich mich auch "komisch" am Einstieg (nach 8 Mon. Pfalzentzug) - ja, die Wurzel ragte vermutlich einst wirklich mal anders! Aber mit einem "Motivator" am unteren Seilende und E1-Bereitschaft kann man das auch bringen. Wer in klassischen Pfalztouren keine E1-Bereitschaft mehr zeigen mag, der muss eben bei der nächsten PK-Programmtour (Heubacher Steinbruch...) mitmachen :-))
älter Du wirst junger Padawan... Aber auch die Bewegungen nach dem Standring sind nicht für 5- zu haben...auch ich werde älter...
Der Einstieg wird irgendwie immer komischer. Früher hatte das Bäumchen, das unten in der Wand steht, noch eine Wurzel die ca. 50cm nach rechts ragte. Damit ging die Querung zum Baum sehr gut. Jetzt hat man die Wahl: unten bleiben und mit wenig Griffen auf nen Kiesel tanzen um den rettenden Baum zu erreichen, oder ne Etage höher (dort mehr Griffe die allerdings auch nicht der Hit sind, dazu schlechte - evtl. feuchte - Tritte, aber: eine zweite (bessere) Sanduhr). Der immer weiter wachsende Baumbestand am Wandfuß trägt dann sein übriges dazu bei (bleibt viel länger feucht). Meiner Meinung nach ist dadurch die Schlüsselstelle eindeutig im Einstieg zu suchen, und hat mit dem augerufenen Schwierigkeitsgrad dann auch nichts mehr zu tun.
beim plattigen einstieg ist etwas vorsicht angesagt, da doch recht floral. man kann aber gleich zu beginn ne sanduhr fädeln ( mit dünner schlinge oder besser reepschnur ) und gleich danach den baum als sicherung nutzen. danach lässt sich die tour gut absichern und ist schön zu klettern. vor allem der ausstieg nach dem standring macht spaß. wenn man erst den griff im kleinen riss der linken wand entdeckt hat, ist es auch nicht so schwer. alles in allem schöne route!
Feuchter Zufall 6+
  Mit "Kleine Südwand" beginnen und gleich beim Bäumchen weiter nach links queren bis zu einer angedeuteter Rissspur. Gerade (R) über Wulst und linkshaltend über Platte zum 1.Stand der "Großen Südwand".
  Detail
Ringe:  1
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Ernst Hunsicker
 und
 Steffen Leukroth
 
Datum :  25.11.1978
0 Kommentare 0 Kommentare
  V: Mikrowelt 9
  Rechts von "Fingergymnastik" (den 1. H am besten von rechts einhängen und nochmal abklettern) erst gerade (R) dann links (h) zum 3.R des "Südpfeiler"
  Detail
Ringe:  2
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  Fr 0.5
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Jens Richter
 
Datum :  17.5.1996
0 Kommentare 0 Kommentare
  V: Fingergymnastik 9-
  Boulder rechts von "Südpfeiler: Rechter Einsteig" zum 2. H der "Mikrowelt"
  Detail
Ringe:  1
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Jens Richter
 
Datum :  15.6.1996
1 Kommentare 1 Kommentare
immer noch dankbare 9-
Südpfeiler 6+
  Rechts der "Großen Südwand" von Block aus (R) nach rechts um Kante (R) zu einliegender Wand (R). Über sie und gerade (2R) zum ehemaligen Stand der "Großen Südwand". Rechts über Waben (R) zu AR. (oberer Teil: Pfeilerharmonie, O.Jacob 2008)
  Detail
Tourenlaenge:  32m
Ringe:  7+ AR
davon nachträglich:  0
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  VI, A1
Erstbegeher:  Sepp Ameis
 Dieter Reinicke
 und Gef.
 
Datum :  1981
5 Kommentare 5 Kommentare
In dem Zusammenhang ggf. die Kommentare der Route "schöne Tage" lesen
Gestern Bodensturz eines tchechischen Kletterers. Wurde mit Heli ausgeflogen. War aber bei Bewusstsein. Wollte wohl diesen Weg machen,querte von der Verschneidung aus auf schmalem Bändchen zur Kante und verharrte dort sehr lange bis zum Sturz. Die Ösen unter und links oberhalb von ihm wurden nicht genutzt oder er kam nicht dran.
...Ja,der Einstieg.Hmm,für die Kürzeren unter uns sicherlich schwerer als 6+.Auch das Einhängen des 1.R kann sich dann schwierig gestalten.Aber merkt euch:diese Datenbank zeigt sich gerade im Schwierigkeitsbereich "6+" unerbittlich!Ach so,zur Routenverlängerung oben:Der Fels ist hier noch nicht ganz so "harmonisch" fest,aber das gibt sich vielleicht noch;die Absicherung ist o.k.Aah,ich vergaß,zwischen dem ich glaube 2.u.3.R macht sich eine kleine Rissklemme ganz gut.
Am Einstieg in die Kante fehlt der Riesen-Henkel. Da muss man jetzt ganz schön pressen und durchlaufen. 7- min. Im vgl zum dir Einstieg (8-) nur unwesentlich leichter, könnte auch im aktuellen Zustand min 7 sein.
Den geschlagenen Haken saniert und die Route vom Stand der Großen Südwand nach oben verlängert - "Pfeilerharmonie" VI+; 1R + AR (bzw. insg. 7R + AR)! So mancher hat schon hochgeschaut und sich gewundert, warum's da nicht weitergeht.... Jetzt gehts! Viel Spaß bei den nun fast 30m.
  V: Rechter Einstieg 8-
  Rechts und an der Kante über 2 R zum Originalweg.
  Detail
Ringe:  2
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Roland Petrovecki
 (v.u.g.)
 
Datum :  8.6.1985
1 Kommentare 1 Kommentare
aka "Elefantenrüssel"
Schöne Tage 7-
  Rechts der "Großen Südwand" über die schmale Verschneidungswand und deren rechten Begrenzungskante zum ehemaligen Stand der "Großen Südwand".
  Detail
Ringe:  4
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Oliver Jacob
 
Datum :  2008
3 Kommentare 3 Kommentare
Klasse in Verbindung mit 2.SL der Großen Südwand; ist man erstmal vom 2.R weg, kommt gut griffige Kletterei und mobiles Gerät wird eigentlich nicht mehr benötigt. ABER: Ich würde ein E2 ergänzen, da unterm 1.R ein wahrhaftiger Kreuzbrecherblock lauert. Quert man von der Verschneidung ein (und hätte da 'was gelegt) besteht die Gefahr, an ebensolche zu knallen; kommt man von rechts (mit 1.R vom Südpfeiler) reicht's glaub auch noch, um unkontrolliert auf dem Block zu landen. Ich hatte mir, die vorherigen Kommentare präsent, bis zum 2.R ein Toprope gehängt und bin ab dann erst vorgestiegen. Bis zum 2. R fänd' ich VII auch angebracht.
...Die Saarlandfraktion hat mir von ebeneinem solchen Fehler mit Bodensturz erzählt!Also hört(ausnahmsweise mal)auf den Netzmeister!
Ist man erst mal vom Block losgeklettert sollte man bis zum 1.R keinen Fehler machen. Zur Sicherheit den 1.R des Südpfeiler einhängen.
Große Südwand 6
  Durch die leicht einliegende markante Verschneidung im höchsten Teil der Südwand bis zu einer Felsnase mit Handriss. Hinauf in Felsenfenster und diagonal nach rechts über einen Aufschwung zu Band (R, rechts evtl. Stand, R). Links über steile Wabenwand (R) auf ein Band und in Rechtsbogen (R) auf eine hervorstehende Platte. Von hier dem luftigen Riss folgend zu Stand (R). Weiter wie "Normalweg" z.G.
  Detail
Ringe:  4
davon nachträglich:  1
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  VI, A1
Erstbegeher:  Rudi Scheiber
 Fred Frey
 
Datum :  17.5.1935
7 Kommentare 7 Kommentare
Nicht aussteigen bis ca. Ende Juli (Jungvögel in nächster Nähe des Ausstiegsrisses)!
www.morchel.org/die-klassiker/große-südwand/
Man könnte dem Neuling aber auch hier folgenden Tipp geben: Am Start in die Waben ist eine mässig gute SU, 2m danach noch eine, beide würden einen weiten Sturz eher nicht halten und brechen, dafür ist das Gelände an den grossen Waben auch nur etwa UIAA 2, danach und ab da kann man die Verschneidung mit CAM´s pflastern. CAM 2, 1, 3 ect und diese idealerweise doppelt, alte sofern normal gelegt, sind so gut wie ein Ring. Im "Rissdachquergang" in CAM lange Schlinge zum 1.Ring. So geklettert wird das Unternehmen dann zum Plaisirvergnügen.
Sandsteinneulinge ohne eine gewisse Erfahrung im Umgang mit mobliem Sicherungsgerät/Wegfindung sollten bei klassischen Pfalz-VIern generell etwas Vorssicht walten lassen, außer sie stehen deutlich über/neben den Dingen. Dies sollte hoffentlich hinlänglich bekannt sein.
...finde diesen Weg auch großartig,aber jetzt muss ich dennoch Sandsteinneulinge vor dem Weg zum 1.R warnen(1.Sl)!Die rein klettertechnische Schwierigkeit bis hierhin ist eher zu vernachlässigen(vielleicht V+).Aber diese Strecke erfordert Erfahrung mit mobilen Sicherungsmitteln,in der Wegfindung und in der Seilführung!
Ein großartiger, langer und abwechslungsreicher Weg. Mit einer SU zu Beginn sowie Cam 0.5 bis 4 zusätzlich zu den Ringen sehr gut abgesichert. Empfehlung.
200f: Ein Kletterer mit wenig Erfahrung (geliehene Ausrüstung) stürzt tödlich ab. Wie und Warum ist nicht bekannt. Man vermutet dass er sich evtl ausgebunden hat? ob zum Abseilen oder zum schnellen Auschecken des Weiterweges ? alles Spekulation
  V: Freds Idee 5+
  Vom Stand rechts rausqueren
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Dolf Jung
 Hans Laub
 
Datum :  11.7.1981
0 Kommentare 0 Kommentare