Auswahl: Klassiker im 2. Schwierigkeitsgrad:

Stephanstürme Obere Südostseite KS-Normalweg 2
  Aus der Scharte zw. den Türmen (Stand-nR) links auf bequemen Absatz und an Schuppe unter den überhängenden Gipfelaufbau (mittl.Cam). Nach links zu kurzem Riss in der Talseite (nR, evtl. Stand) und luftig zu Band und Buch. Leicht z.G.
  Detail
Ringe:  1
davon nachträglich:  1
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Friedrich Jung
 Karl Jung
 
Datum :  19.4.1908
5 Kommentare 5 Kommentare
Hornissen am Ausstieg, ca 1m unterhalb Gipfelbuch
Am Ausstieg hat man dann schön Luft unter dem Hintern. Toller Weg.
Mag sein das die Felsqualität dort nur mäßig ist. Aber einen Faktor 2 Sturz kann man verhindern, indem man direkt über den R einen Fr oder gleichwertigen Keil legt. Auf mich machte der R aber einen soliden Eindruck...
Ich halte den R (Felsbeschaffenheit) für nicht sehr vertrauenbwürdig. Immerhin ist da potentiell ein Freiflug mit Faktor 2 möglich - kriegt also im schlechtesten Fall (wenn darüber kein Keil bzw. Friend gelegt wurde) ganz schön was ab....
Ein sehr schöner Normalweg! Unten ein bisschen weich, aber das stört nicht.
Pferchfeldmassiv Linke Nordwand Kahlhiebkamin 2
  Ein abhängender, breiter Riss weist auf die Route hin. Durch kurze Verschneidung unter abdrängenden Riss und durch enges Loch in anfangs ebensolchen Kamin - mitunter erst "freigraben". Durch den sich aufweitenden Schlund z. nAR bzw. Grat.
  Detail
Ringe:  0+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Hans Laub
 Rolf Ernst
 
Datum :  16.2.1963
3 Kommentare 3 Kommentare
"Muss" man mal gemacht haben, d.h. durchgekrochen sein.
Rechen, Mundschutz und Kappe nicht vergessen - könnte helfen ;-)
Im Juli am späten Nachmittag scheint auch mal die Sonne in den Schlund, aber machts auch nicht besser, da man da dann erkennt, in welchen Taubenüberresten man rumkreucht...
Welch orginelle Kaminperle in den Weiten der Pferchfeldnordwände! Wer den Gulli am Büttel oder den NW auf den Jeanturm mag muß dort einsteigen! Durch das dreckige Loch bäuchlings ins Felsinnere gezwängt und sich dann im Dunkeln irgendwie in Richtung Licht schrubben. Absichern würde evtl. gehen, wenn man denn eine Stirnlampe dabei hätte um irgendwelche Felsstrukturen zu erkennen. Ist aber so eng, das man eigentlich nicht fallen kann. Und das Loch will auch erst mal für II angeklettert werden...
Schäferturm Normalweg 2
  Links in der W-Wand entweder durch tief eingeschnittene Verschneidung unter Überhang und nach links oder - unwesentl. schwerer - über die (ausgelatschte) Platte links daneben zu Riss (Hex #7) und zu gr.Terrasse (ggf. Stand an Baum). Nach rechts über kurze Wandstufe (Cam #1) und Sims (SU) zu kl.Podest (Stand-nR). Durch blockigen Kamin z. AR u.G.
  Detail
Ringe:  1+ AR
davon nachträglich:  1
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Friedrich Jung
 Karl Petry
 August Bauer
 
Datum :  29.3.1906
7 Kommentare 7 Kommentare
Standring getauscht
Sanduhr i.d.Querung ist ein gutes Beispiel, dass manchmal ein "durchgesteckter" Rock (hier #9) besser ist.
Standring erneuern.
Hat durch die Freistellung klar gewonnen. Selbst das gestufte Einstiegswändchen ist nun trocken zu begehen. Genuss-2er.
Material für Zwischenicherungen kann man getrost unten lassen. Die Tritte sind so augelatscht, das es fast wie ne Treppe ist.
Der Schwerlastschäkel macht Eindruck. Aber der Ring wäre eigentlich noch in Ordnung gewesen. Dennoch fühlt sich so natürlich viel sicherer... Der Normalweg auf den Schäferturm ist besser über das linke gestufte Wändchen einzusteigen. Nach dem 1.Stand (Birke) sollte man den Quergang nach rechts konzentriert angehen. Zur Absicherung dienen hier mittlere Friends (z.B. Fr 2). Nach dem 2.Stand noch den kurzen Kamin erklimmen und das wars auch schon. Im Winter besser einen Handfeger mitnehmen um den Dreck aus den Griffen bzw. Tritten zu putzen!
Habe am 2.Stand einen Schwerlastschäkel angebracht.