Auswahl: Riss im 4. Schwierigkeitsgrad:

Asselstein Westseite Westgrat- Alter Südanstieg 4-
  Durch den breiten Riss in der Mitte des W-Grates hinauf z. nAR (gemeinsam mit "Nordverschneidung").
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Fritz Mann
 M. Lößl
 
Datum :  15.6.1913
3 Kommentare 3 Kommentare
Der herunterhängende Baum liegt jetzt am Wandfuß.
Vom Band oben hat sich ein Baum gelöst und hängt jetzt dem Kletterer im Gesicht. Kann sein dass der vertrocknet und sich das Problem dann von selbst löst. Ansonsten müsste mal jemand mit Beil/Säge/Spaten da hoch und den Ast entfernen.
Etwas sandige, aber gemütliche Genusskletterei.
Has Südwestseite V: Ostwandvariante 4-
  Vom R in die O-Wand kriechen und dort an Rissverschneidung z. Gipfelplateau (Stand-nR).
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Karl Mühe
 
Datum :  
1 Kommentare 1 Kommentare
Eine herrliche Variante wenn man den (sehr lohnenden) NW schon zigmal geklettert hat. Erstaunlich luftig für nen IVer und beste Felsqualität. Cam 1 läßt sich solide verbauen.
Buchholzfels Ostgipfel - Nordseite Kleiner Kamin 4-
  Von rechts her hinter abgespaltener Platte in den breiten Kamin, der den VG vom OG trennt und durch ihn z. VG
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  
Datum :  
1 Kommentare 1 Kommentare
Modell "reicht wenn man es einmal geklettert hat". Die Felsqualität ist leider nicht besonders, man sollte auch bei scheinbar soliden Strukturen aufpassen dass einem diese nicht unter den Händen/ Füßen wegbröseln.
Westliche Kesselwand Südwestseite Abrakadabra 4-
  ...
  Detail
Tourenlaenge:  7m
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Reinhold Wieser
 Martin Memmer
 
Datum :  30.9.1984
0 Kommentare 0 Kommentare
Rödelstein Linke Südseite Westgratriss 4-
  Durch den offensichtlichen Riss der den W-Grat vom HG trennt.
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Hans Laub
 Inge Schlager
 Fred Frey
 
Datum :  29.11.1958
1 Kommentare 1 Kommentare
Eine Perle von einem Riß. Mit Cam 0.3 und S (Birkenstumpf) eigentlich gut gesichert, da man wohl eher nicht fliegt, wenn man im Riß bleibt.
Lauterschwaner Rappenfels Vorgipfel-Südwand Südriss 4-
  Ca. 5m rechts und oberhalb des "Kaminweges" zieht ein auffallender Riß herab. Bis zum zweiten kleinen Überhang knapp links vom Riss, dann in ihm z. Absatz (nAR rechts oberhalb an der Gipfelwand).
Orig. die kurze Gipfelwand hinauf z.G.
  Detail
Tourenlaenge:  30m
Ringe:  0+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  
Datum :  
3 Kommentare 3 Kommentare
Schöner, klassischer cleaner Pfalz IVer. Wie Edi schon schrieb ist die Absicherung auf den ersten Metern nid so dolle und beim Abgang würde man sich wohl schon weh machen(läßt sich zwar was legen, aber ob das wirklich einen Sturz hält?). Tricams wären da u.U. nützlich, muß man aber erst mal dabei haben. Das Gelände muß man halt einfach "bringen".
schöner weg und nicht schwer, obenraus schon fast gehgelände. lässt sich gut absichern, kleiner friend, sanduhr usw.
Sehr schöner cleaner Riss. Der Einstig ist ein bisschen blöd abzusichern (KK und/oder kl. Friend), danach nur noch Genuss! Bis zum zweiten Überhang gehen noch 2 KK, dann großer Friend in den Riss und hoch (Sl). Oben wie auf Treppen hoch zu Baum. Dort nachholen (Lange Sl)
Katzenfels Nordriss 4
  An abdrängendem Riss z.G.
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Jürgen Wesely
 
Datum :  17.5.1993
0 Kommentare 0 Kommentare
Eselsfels Massiv Eselsweg 4
  Knapp rechts der SO-Kante zuerst Riß, dann Verschneidung rechts davon zu Band mit n(A)R.
Orig. wurde über die schräge Rampe ausgestiegen
  Detail
Ringe:  0+ AR
davon nachträglich:  0
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Hans Laub
 Fred Frey
 
Datum :  25.11.1961
4 Kommentare 4 Kommentare
Derzeit im perfekten Zustand. Vieln Dank an die Rentner!
...zur Zeit Dornenfrei...;-))
Wenn nur nicht das Ausgraben der Sicherungsmöglichkeiten wäre. Braucht definitiv mehr Begehungenund eine scharfe Schere gegen das Brombeergewächs. Dann richtig gut.
...Herrlicher Riß nur leider ziemlich zugewuchert sollte öfter mal gemacht werden
Burghaldefels Südgrat - rechter Teil Birkenkamin 4
  Der linke der beiden Risskamine im rechten Wandteil.Cam #3 u. #2 u. #0.75 nützlich
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Hans Laub
 Albert Friedrich
 
Datum :  18.2.1961
4 Kommentare 4 Kommentare
Der Ausstieg ist eigentlich auch noch mal ganz nett und nicht so dreckig. Eine gute Umlenkung lässt sich dannn der soliden Kiefer an der Kante auf dem linken Gipfelaufbau einrichten, von der man auch gut zum Einstieg abseilen kann und das Seil leicht abgezogen bekommt.
innen im kamin recht eng und ungesichert, man kann allerdings auch nicht rausfallen, danach schöne kletterei an großen henkeln, die gut abzusichern ist.
Empfehlenswerter, leichter Weg. Wo man dann aus dem Riß muß mit S (Bäumchen) u. Cam 3, 2, 0.75 super abgesichert. Bleibt lange trocken.
Schöner, klassischer vierer, der richtig Spass macht! Super abzusichern (unten muss man nicht wirklich was legen...ansonsten großes Gerät, Sl) Den dreckigen Ausstieg kann man sich sparen, wenn man nach links zum AR von "Zehnte Einheit" oder "möglichst sicher" quert.
Klammpfeiler Kaminverschneidung 4
  Etwas über 120 m links von "Wabenkrampf" durch den auffallenden engen roten Kamin neben grünen Rißrinnen (kleiner Pfeil am Einstieg)
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Reiner Braun
 Ralf Schmitt
 
Datum :  16.2.1992
0 Kommentare 0 Kommentare
Has Südwestseite Normalweg 4+
  In W-Wandmitte an erst breiten, dann Hand-/Faustriss (mittl. Hex o. gr. Fr) 8m in einen "mittelalterlichen" Schacht (nR; evtl. Stand). Über Treppe und kurze Piazverschneidung zum Gipfelplateau (Stand-nR).
  Detail
Tourenlaenge:  15m
Ringe:  1
davon nachträglich:  1
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  
Datum :  
7 Kommentare 7 Kommentare
www.morchel.org/die-klassiker/münz-nw/
Der (Stand-) Ring im Schacht sieht wirklich nicht mehr so gut aus. Ich kümmere mich bei Gelegenheit darum.
Da hier schon öfters Bodenstürze ereignet haben ein Tip zur Absicherung mit "gängigem Klemmgerät": Unten sich schön und möglichst tief in den Riss verkriechen und soweit hochschrubben bis es im Riß nicht mehr weiter geht. Dann über Kopf von unten her einen 2er Cam solide in den sich verengenden Riß schieben kann (bis dahin kann man eigentlich nicht rausfallen, wenn man quasi mit dem ganzen Körper im Riss steckt). Erst danach so gesichert aus dem Riß raus (in dem Moment kommt das Seil von Oben) und außen hoch. Über dem 2er Cam geht dann auch noch direkt ein solider 3er Cam.
Seit wann ist der denn 4+? Ist der Riß breiter geworden? Stück von Schacht eingestürzt?
Im Eintiegsriß laßen sich ein 4er und ein 2er Camolot gut platzieren. Den alten Treppenschacht kann man dann schön ausspreizen. In einer SL sehr gut zu machen.
Bissl unangenehmner Riss unten oben auf ritterlichen Spuren zum Gipfel... Der (Stand?)Ring sieht ziemlich verrostet aus, aber das macht nix - kann man auch gut in einer Seillänge machen.
1997: Junger Kletterer stürzt beim Versuch eine Sicherung zu legen ab und erleidet tödliche Kopfverletzungen.
Has Südwestseite V: Direkter Ausstieg 4+
  Vom R "außen" über den Rißüberhang z.d. Gipfelbändern.
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  1S
technische Bewertung:  IV-, A1
Erstbegeher:  Philipp Erhart
 Dieter Haenle
 
Datum :  31.5.1958
1 Kommentare 1 Kommentare
Hat das mal jemand für 4+ gemacht? Hatte gestern einen Versuch gestartet, es aber ob der Gesundheit des Sicherungspartners willens aber wegen des dünn geschichteten Gesteines, auf das ich hätte stehen müssen um irgendwie für 4+ rauszuqueren lieber gelassen. Fühlte sich auch nicht so an, als ob man für den Grad halbwegs weiter über das Rissdach kommt...
Jungturm Südwestseite Normalweg 4+
  Unter der SW-Kante (s. auch "Kirschnerweg") 3m hoch und langer Quergang nach links (kl. Fr) zu einem Riss (Rock #8) und weiter, zuletzt über eine Stufe und absteigend zu auffallender Kiefer (nR, Stand).
Etwas links gerade über Wand (kl. Fr) und rechtshaltend in den Erker unter auffallendem Rissüberhang (nR). Über ihn (Fr #5) - Griffe im Rissinnern - zu breitem Band (nR, Stand). Links oberhalb an kurzem Riss weiter, zuletzt links davon - hierher auch in weitem Linksbogen - z. AR bzw. G.
  Detail
Ringe:  3+ AR
davon nachträglich:  3
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Friedrich Jung
 Karl Jung
 
Datum :  6.7.1904
5 Kommentare 5 Kommentare
nR im Quergang ist Geschichte
Ich muß da jetzt mal eine Lanze brechen für diesen wunderbar klassischen Weg, da dieser hier nur gelb hinterlegt ist, und nicht rot, wie er es eigentlich verdient hätte. Mit der Einstiegsquerung (die m.E. übrigens auch ohne den nR wesentlich solider absicherbar ist als die Querung des Asselstein-NW) und dem interessanten Breitrißüberhang ein ultraklassischer Wegverlauf und ebensolche Kletterei. Ein Weg mit Klasse und auch die Bewertung hat den ein oder anderen auch schon an seinem Kletterkönnen zweifeln lassen. Wie in etwa die Geschichte von einer hier nicht näher genannten Pfalzberühmtheit die kursiert, welche im Nachstieg dort Seilzug forderte, was angeblich nur mit Schlappseil quittiert wurde. Nein, der NW auf den Jungturm ist Pfalz pur und eine wahre Perle! Wenn es schon eine Wertung für die Güte eines Weges in der DB gibt, dann gehört dieser meiner Meinung nach in die Spitzenklasse für den Grad.
Der Einstiegsquergang läßt sich mit Cam 0.4, 0.75, 1,2,3 und Tricam 1.5 perfekt absichern und ist dann vor allem für etwas unsichere Nachteiger angstfrei zu bewältigen. Sehr kraftsparend im Vergleich zum Direkteinstieg.
Mit nem 5er Camalot ist der Rißüberhang gewaltig entschärft, wenn man ihn bis hoch schleppt...Das Knie kann man ganz fein im Riß verklemmen und hat dann alle Zeit der Welt, was zu legen.
...schöne Horror Tour. Der Rissüberhang kann Nerven kosten. Am besten man versucht mit allem was man hat zu klemmen. ;-)
Jungturm Südwestseite V: Direkter Normalweg 4+
  Rechts unterhalb der Kiefer von rechts her (mittl. Fr) zu Rissüberhang (Fr #2) und über ihn z. 1.R.
Rechts oberhalb vom 3.R an teils breitem Riss z.G.
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Theo Mann
 August Prehl
 
Datum :  17.8.1913
2 Kommentare 2 Kommentare
Schöne Tour, in der man auch ein paarmal schön klemmen kann, wenn man denn will. Ohne Spuren der Rittersleute wie bei den restlichen Normalwegen in dieser Kette. Camalot 5, 4, 1, Hex11 und ein Keil leisten gute Dienste.
Der direkte Normalweg gehört sicherlich zu den ansruchsvollen Genussrouten am Jungturm. Anspruchsvoll u.a. deshalb, weil die wenigen Ringe den sicheren Umgang mit Friends und Keilen erfordert. Außerdem heisst es an der Schlüsselstelle (im Rissüberhang der 2.SL) gewusst wie! Zum ersten Standring hin sollten Fr 0, Fr 2 und Fr 2,5 für ausreichende Entspannung sorgen. Den Rissüberhang entschärft der Fr 5. Oben raus ist der rechte Riss am schönsten und dank größeren Fr's ebenfalls kein Problem. Am besten mit 2 mal Stand an einem nicht allzu warmen Tag genießen.
Hundsfels Südost- u. Südseite Alte Südwand 4+
  Führt durch den markanten Riss im rechten Teil der Südwand.Bei einem Fingerriss startend in eine Einbuchtung und an Handriss hinauf in ein Loch (nR). Abdrängend am breiter werdendem Riss empor bis in ein Felsfenster (nR; am besten Stand). Auf der Südseite weiter auf den oberen O-Grat (Stand-nR; s. "Normalweg").
  Detail
Tourenlaenge:  34m
Ringe:  3
davon nachträglich:  3
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Ernst Hartmetz
 Jakob Otto
 
Datum :  24.4.1910
6 Kommentare 6 Kommentare
Hier gab' es (mindestens) eine Besteigung noch vor der Erstbegehung des Byzantinerweges.
Erstbesteigung ... gemäß altem GB vor der Erstbegehung des Byzantiner Weges von Dr. Karl Petri (Göcklingen). Er betrat 1902 o. 1903 als Erster den aussichtsreichen Gipfel. Er nahm seinen Weg durch den Riss in der Südwand und benützte dabei Hilfsmittel wie Baumstamm, Haken usw."
Trotz des ausgebrochen Blockes immer noch sehr gut, Schwierigkeitsgrad paßt immer noch. Hört man zwar auch mal welche ob des ausgeworfenen Schwierigkeitsgrades schimpfen, aber mei, auf den Jungturm kommt man auch für 4+...
Fürs Protokoll: der Block kam nicht von alleine, sondern wurde kontrolliert entfernt. Im unteren Bereich ist da jetzt noch einiges an Brösel, zumal man die Tour dort auch nicht wirklich gut sichern kann. Also doppelt aufpassen! Über den 1.R wird meiner Meinung nach inzwischen der IV. Grad deutlich überschritten - war sicherlich mal leichter als da noch mehr Tritte waren.
Traumhaft! Uneingeschränkt empfehlenswerte Route
Am besten in einer Seillänge machen
...Sehr schöne Tour die mit mittlerem bis großem Material gut absicherbar ist.
Rindsbergpfeiler Südostseite Pfeilerweg 4+
  Vorbau und untere SW-Wand bilden eine rampenartige Rissverschneidung. Durch sie (gr. Hex, nR) auf den Vorbau (nR).
Gerade empor zu Fingerriss (z.B. Rock #7). Ihm folgend an kl.Verschneidung entlang (Bäumchen, gr. Rock), zuletzt rechtshaltend über Platte zu nR. Mit Wurzelhilfe auf ein Band und gerade weiter (Fr #1 o. #1.5) z. nAR (bei zwei gr.SU) bzw. linksherum z.G.
  Detail
Tourenlaenge:  55m
Ringe:  3+ AR
davon nachträglich:  3
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Hans Laub
 Fred Frey
 bzw:
 Sigmar Wagner
 Winfried Hansel
 
Datum :  21.6.1953
5 Kommentare 5 Kommentare
Geht gut in einer sehr schönen >50 m Länge auch in einem Rutsch hoch. Sicherungen gut verlängern und vor allem nicht den Standring auf dem Pfeiler als zS einhängen, da sich sonst das Seil in den Riss frisst beim Weiterklettern. Anstelle dieses die Kiefer auf dem Pfeiler als zS einfangen, dann hält sich der Seilzug auch auf den letzten Metern in Grenzen.
Wird wohl oft auf dem Vorbau beendet, die bessere Länge der Tour ist aber eigentlich die zweite (Schöne Züge in sehr gutem Fels).
Die "Birne" auf dem Vorbau brummt :-( (hält aber noch...). Wer's nicht glaubt: Hand auflegen und mit z.B. eine Karo drandängeld
Bleibt man konsequent im Riß, dann auch bei Schnee bis zum Stand ganz gängig.
die 2.SL wurde erst am 19.3.1961 von Sigmar Wagner zus. mit Winfried Hansel begangen (Einstieg von rechts durch einen verwachsenen Riß auf den Pfeilerkopf)
Göckelsbergeck Kleiner Südriss 4+
  Ganz links in der Südwand an breitem Riss z.G.
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Reiner Braun
 Josef Rück
 
Datum :  28.10.1984
0 Kommentare 0 Kommentare
Drei Felsen - Ostpfeiler Westverschneidung 4+
  Von einem Stand-R aus gerade über Platte zum Beginn der gr. rechtwinkligen Verschneidung im rechten Teil der W-Wand. Durch diese empor und über Überhang (R) zu Band. Stand (Baum). An gestuftem Riss unter Überhang und nach links zu breitem Riss. Ihn z.G.
  Detail
Ringe:  1
davon nachträglich:  0
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  IV, A0
Erstbegeher:  Hans Laub
 Fred Frey
 
Datum :  4.11.1961
5 Kommentare 5 Kommentare
ein wirklich schöner 4er. sehr gut abzusichern mit keilen und cams. fürs keile legen sicherlich ne gute tour, aber als anfängertour würd ich die nicht bezeichnen, da gibt es sicherlich leichtere in dem grad.
Geht auch in einer sehr langen SL, allerdings mit horrendem Seilzug am Ausstieg. Mit Stand am Ring wesentlich angnehmer.
Tolle Tour. Wenn man dort ist, sollte man sie machen obwohls nur ein 4er ist, aber die Linie ist schön. Bis zum Ring perfekt mit Keilen zu sichern (gute Übung für Anfänger, da man immer gut steht). Oben raus etwas Zickzack-Kurs aber einfach.
Ein der besten Touren in dem Grad! Macht immerwieder Spass! Viels gute Keilstellen!
Mit Keilen bestens abzusichern. Der Ausstieg ist nicht mehr so schön wie der Rest.
Nedingfels Südseite Oktoberweg 4+
  In S-Wandmitte links einer Eiche und rechts eines Blocks über kurzes Wändchen auf ein abschüssiges Band. 5m nach links und an Riss (nR) hinauf auf ein breites Band (Wandbuch rechts). An abdrängendem Einschnitt (nR) z. AR u.G.
  Detail
Ringe:  2+ AR
davon nachträglich:  2
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Hans Laub
 Christine Jennequin
 
Datum :  31.10.1976
5 Kommentare 5 Kommentare
Größtenteils regensicher.
Nachohlöse am Ausstieg (AR?): "Ringmutter"
Uups, meinte natürlich "neben Rissüberhang" und nicht "Rissverschneidung"
Wenn der untere Teil noch nass ist besser ganz links (neben der Rissverschneidung) auf Band und nach rechts zum Riss queren (Cam 0.5 kann verbaut weden). Der nachträgliche Bühler ist unsinnig gesetzt, da es eigenltich schon gegessen ist, wenn man ihn klippen kann (wenn dann hätte er einen Meter weiter runter gehört). Läßt sich aber im Riss Cam 2 und Keil sehr gut sichern. Am Ausstieg kann man sich rausschrubben, dann ists da auch recht leicht. Schöner Weg.
Die etwas abdrängende Wandstufe an großen Henkeln leicht (aber ungesichert) auf Band. Nach links laufen und vorm Riss den Fr 0 ins Lettenloch. Vorm nR (Bühler) nochn Fr 1 in den Riss. Der 2.R lässt sich dann vom Band weg problemlos klippen ehe im Ausstieg z.B. Fr 1,5 im Querriss für die nötige Sicherheit sorgt. Nette Tour, die sich zudem gut absichern lässt. Lediglich im Ausstieg ist sie nicht geschenkt für den Grad!
Luger Friedrich Nord- u. Westseite V: Ostwandspalt 4+
  Nach der Felsnase linksansteigend z.G.
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Hans Laub
 Fred Frey
 
Datum :  6.8.1949
1 Kommentare 1 Kommentare
"Nordwandspalt" wohl eher!
Rödelstein Nordwand Westgrat- Westlicher Nordriss 4+
  Ca. 10m links der NW-Kante breiten Riß mit Einstiegsüberhang z. Grat
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Dolf Jung
 Hans Laub
 
Datum :  10.5.1980
0 Kommentare 0 Kommentare
Bruchweiler Geierstein Linke Südseite Kaffeeriss 4+
  Detail
Ringe:  1
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Hans Laub
 Fred Frey
 
Datum :  29.1.1966
1 Kommentare 1 Kommentare
Schöne 3 dimensonale Geschichte. Gut abzusichern!