Auswahl: Wand im 9. Schwierigkeitsgrad:

Asselstein Nordwestseite V: Patience 9-
  Am 1.R direkt, dann linkshaltend (R) über Wulst und gerade zum orig. 4.R.
  Detail
Ringe:  1
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  Fr 0, 0.5, 3
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Jens Richter
 
Datum :  28.9.1998
0 Kommentare 0 Kommentare
Has Nordostseite Alles unter Konzentrolle 9-
  Aus dem Kamin unter der NO-Kante heraus gerade den R folgend zu überdachtem Band. Bei R hinauf und leicht linkshaltend zu hervorstehendem Block. Gerade (nR; orig. mittl.Cam) zu bequemen Absatz im Gipfelbereich (ehem. Stand-nR; s. "Nordwand 2.Teil").
  Detail
Ringe:  6+ AR
davon nachträglich:  1
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Hans-Jürgen Cron
 (v.u.g.)
 
Datum :  11.6.1988
5 Kommentare 5 Kommentare
Bin es bei der Erstbegehung (und bisher sogut wie immer) direkt zum 3. geklettert.
Vom 3. zum 4. bisher immer in Rechtsbogen - und letztlich hab ich gemerkt, dass es direkt fast einfacher geht.
Überm 4.R - aus Blindheit, aber auch weil der Zielgriff lange Zeit gedeckelt war und man wirklich gut treffen musste - bin ich direkt hoch (mit Rechts die schwarze Leiste anblockiert, mit Links Zw.-Griff auf Kiesel und dann hoch zur Zielkelle). Genau dasda kann ich nur noch selten, muss wie fast alle nach Links ziehen und mit Rechts hochhüpfen.
Am zweiten Ring gibt es 2 Möglichkeiten: 1) Entweder direkt über die Wand (Ein- und Zweifingerlöchchen oder 2) etwas nach rechts zur Kante queren. Variante 1) ist schwerer aber direkter, Variante 2) scheint anhand der Begehungspuren die übliche Variante zu sein. Was ist nun der "korrekte" bzw. der Orginalverlauf?
Anstelle des Friends sichert jetzt ein n(A)R den letzten - leichten - Meter ab.
Die Strecke nach der Crux kann mit einem kleinen Friend entschärft werden.
Die schönste 9- der Pfalz. Der Zug über das Dach gehört auch noch dazu!
Jungturm Nordostseite Dauerstress 9-
  Mit "Gäßegichter" beginnen und links vom 1.R abdrängend (nR) zu glatter Wand [R.Scharfenberger; 1991] und R. Orig. linkerhand (ganz nahe am "Studentenweg" - minimal einfacher) oder zunächst gerade hinauf [wahrsch. H.Grey; 1999] und den R folgend zu Querriss. Ganz nahe am "Studentenweg" (R) zu horizontalem Einschnitt und über Wand (R) und letztes Wändchen zu bequemen Band (nAR).
  Detail
Ringe:  6+ AR
davon nachträglich:  1
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Oliver Jacob
 
Datum :  7.6.1998
5 Kommentare 5 Kommentare
Richtig gut, die Linksschleife bietet ein paar sehr witzige (und eher weite) Züge. Zum dritten Ring muss man tatsächlich ein wenig klettern, aber gefühlt fliegt man ins Freie. Oben kann man zum AR vom dir. Gäßegichter. Wenn es nicht so nah am Studentenweg wäre gäbe es ein Herzl.
Oli und ich nahmen damals an, dass Rainer seinen "Superdirekte" wirklich kerzen gerade über den 1.R gezogen hat, haben wir probeweise sogar mal gemacht! Von daher ist Oli´s erster Ring im "Dauerstress" einfach ein Missverständnis. Wirklich!
Fand Oli´s Art, die Route zu klettern, ein wenig zu nah am Studentenweg. 1999 versuchte ich dann am insg.3.R die Rissspur zu klettern mit abschließendem Schulterzug. Gelang mir dann auch, war nur etwas schwerer als das Original.
Ob ich das jetzt als Erster so kletterte, weiss ich natürlich nicht. Egal!So oder so eine lohnende Kletterei.
Die zwei Varianten an der Schlüsselstelle sind beide schön. Leider stecken die Ringe hier völlig dämlich. Es wäre sinnvoll, den 3. (eigenen) R so weit runterzusetzen, dass man ihn vom Untergriff aus klippen kann. Gerade bei der rechten Variante möchte man bei dem Schulterzug nämlich nicht fliegen...
Die unterste Wandstelle hieß einmal "Superdirekter Gäßegichter"
Rötzensteinpfeiler Südseite Maitrauer 9-
  Im zentralen Teil der unteren, glatten S-Wand bei Felsnase starten (Rock #5) hinauf zu verdecktem Loch (Cam #3) und über glatte Wand (R) zu Band. Schräg links (nR) zu markanter Kante (R) und an dieser (R, Cam #1) unter abdrängende Wand. An Loch gerade (R) auf Sims (R) und direkt empor (R) [D.Klan, J.Dommermuth; 25.8.1999; "V: Präsidentenausstieg"] zu Lettenlochreihe (Cam #0.4). Nach links zu kurzem Riss an stumpfer Kante und (Cam #0.5 u. #0.75) hinauf zu kurzer Rissverschneidung (nAR; 38m) bzw. z. Scharte westl. des Gipfelkopfes.
  Detail
Tourenlaenge:  40m
Ringe:  7+ AR
davon nachträglich:  1
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Michael Schindler
 u.
 Hans-Jürgen Cron
 
Datum :  5.6.1982
10 Kommentare 10 Kommentare
Es gibt was zu feiern! Am Pfingstsonntag 2022 jährt sich die Erstbegehung der Maitrauer zum 40ten Mal. Aus diesem Anlass werden wir, Hans-Jürgen* und ich, vor Ort sein. Mit dabei werde ich haben: Kaffee, Kuchen, Saft, Wasser, Gurt, Schuhe und Chalkbag. (Selbst zusätzlich was mitbringen wäre auch sehr gut.) Ach so: Eigenen Trinkbecher und Kaffeetasse nicht vergessen. Gerne weitersagen.
Eine filmische Dokumentation einiger Kletterpassagen der Maitrauer wurde gegen Ende (Minute 40) des SWR-Beitrags "Expedition in die Heimat" am Freitag, den 30.10.2020, 20:15 Uhr gesendet. Dieter Klan klettert mit Kerstin Andres. Derzeit kann das Video noch auf der ARD-Mediathek angesehen werden. Link: https://www.ardmediathek.de/swr/video/expedition-in-die-heimat/swr-fernsehen/Y3JpZDovL3N3ci5kZS9hZXgvbzEzMTE2MzU/
www.morchel.org/die-klassiker/maitrauer/
www.morchel.org/die-klassiker/präsidentenausstieg/
Den Chalkflecken nach zu urteilen scheinen viele den letzten schwerer Zug zu umgehen und links um die Kante auszubüchsen. Das ist zwar sehr fotogen (vergl. Richterführer bzw. Kletterhalle).
...Ergänzung:Natürlich wende ich mich mit meinen Hinweisen zuallererst an Klettererinnen,die ohne Vorinformationen ("onsight")unterwegs sind!
...Also,hier muss ich mich der bloßen Sicherheit wegen auch noch mal zu Wort melden.Von einigen Begehungen dieser Wahnsinnsroute blieb bei mir folgendes haften:Rissklemme vor dem 1.R.(dort wurde die Griffschale mittlerweile von einem Oberdilettanten-Stümper "gesichert")!Das Anklettern des 4.R ist wirklich heikel(evtl.V1),hier soll schon mal ein Pfälzer "Highendmover" abgebaut haben,also aufpassen!Ein paar Mobilsicherungen für den Ausstiegsriss nicht vergessen!
Der neue Umlenker sitzt ziemlich genau in 35,5m Höhe. d.h. ein 70er Seil reicht beim Abseilen "gerade so". Beim Ablassen des Vorsteigers wird es, je nach Seilverlauf und Seildehnung, knapp. Also unbedingt auf die Seilenden achten!
Hab in Absprache mit HJC einen Umlenkring in die Ausstiegsverschneidung gesetzt. Achtung bei Combi Maitrauer-Präsidenten Ausstieg.Wandhöhe ist ca.40 meter.Am besten 80m Seil benutzen oder Vor bzw Nachsteiger in die Verschneidung vom Bandanstieg ablassen und dann vom Großen Südwandband aus nachholen
Zum Gedenken an Reinhard Karl
Weidenthaler Massiv Boulder mit Ring 9-
  Über abdrängende Wand zu Loch (Cam #0.3), rechtshaltend zu R und noch abdrängendere Wandstelle z. AR.
  Detail
Tourenlaenge:  9m
Ringe:  1+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Peter Weinrich
 
Datum :  27.5.1997
0 Kommentare 0 Kommentare
Östliche Kesselwand Süd- u. Ostseite Geht's ? 9-
  Zwischen "Wiederbelebung" und "Bittersüße Symphonie" über Wand und Überhang z. AR (rechts von Riss).
  Detail
Ringe:  5+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Andi Ziegler
 
Datum :  5.5.2001
2 Kommentare 2 Kommentare
Kann es sein,dass zw.dem 1.und dem 2.R bei Freikletterei(als solche ist die Tour ja wohl gedacht)ein Bodensturz droht?Habe mir bei einer Begehung den 2.R vorgehängt!Das gebe ich hier offen zu.
Einstieg auch Längenabhängig! Mit 1.R technisch (A1) ergibt sich eine lohnende 8-.
Spirkelbacher Rauhbergpfeiler Bruchgewitter 9-
  Rechts vom tiefsten Punkt den R folgend, zuletzt rechtshaltend zum "Langer Amenweg".
  Detail
Ringe:  6
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  
Datum :  1993
8 Kommentare 8 Kommentare
Eines vorab, diese Tour gewinnt keinen Schönheitspreis, dennoch gibt es einige interessante Passagen. Über den 2.Ring ein ziemlicher Längenzug, dann ein delikater Aufrichter, anschließend schottrig über eine Kieselwand. Die darauffolgende Schlüsselstelle ist dann klasse. An 2 seichten Leisten muss man weit an eine gute Zielleiste heppen. Der darauffolgende Amenweg ist dann wieder super. Insgesamt eine mäßige Tour mit guter Schlüsselstelle. Zwischen 4. und 5. Ring beruhigt ein grauer Cam die Nerven. Oben im Amenweg liegt ein sehr guter grüner Cam...
Die Kiesel hielten doch nicht...: Am 2.R gibts jetzt - ohne mein Zutun! - einen aufwändigen Längenzug.
Und die an sich schon strenge Bewertung war so gedacht, dass man am (hoch gesetzten) 5.R rechtshaltend ausbüchst (Topo ist da etwas ungenau ;-().
Wer dort direkt hochkommt - abdrängend mit Fingerkuppenloch - ist wohl eher zweistellig unterwegs (falls nicht doch noch ein Griff auftaucht).
Wenn eine Gewindestande mit Ringmutter jemals 'sota' gewesen ist dann sicher nicht für Klettersturzbelastung. Gute Nacht - nachträglich. Und zum Glück ist damit noch nie was schlimmes passiert ;-)
@Thomas: DIESE Gerüstbauösen waren zu der Zeit "state-of-the-art", aus Sicht von Jogi (Jürgen Hermann) zumindest, der es einbohrte.
RP-geklettert als erster: weiss ich nicht mehr 100%. Ich würde tippen Nozzo aka J. Grünewald oder ich (ziemlich sicher), Martin Werner und Johann waren da auch am werkeln, 9 war ja kein grosse Nummer mehr ;) ich meine es war mit 9 bewertet :). Ein Konglomerat ala Teamwork am Rödel- aus Sicht eines weisen Chronisten. Im Zeitkontinuum muss es also heissen: 1.Beg v.u.g: J.Hermann, Nozzo J. Grünewald, Martin Werner, Jo Schnell, AlexW
... und in der Neuauflage (aktuell noch Projekt) sieht`s nicht mehr ganz so gewittrig aus.
Ist (erstmal) abgebaut.
Kennwort "Ringmutter"
... also ich bin ja wegen mangelndem Klettervermögen für so manchen überhaupt nicht berufen zu so einem "Highlight" Kommentare abzugeben. AAber diese Tour gehört für mich entweder komplett saniert oder am besten gleich komplett abgebaut. Uralte, verrostete Dübelscheiße mit aufgeschraubten Ösen, z. T. in sandigem , z. T. in beim Eindreschen der Dübel aufgeplatztem Fels. Klettert auch sonst keiner ... und das hat seinen Grund.
Rödelstein Mittlere Südseite Kochplatte 9-
  4m links von "Vollstreckung" über abdrängende Wand (2R) linkshaltend zu glatter Wand (R) und zu unsolidem Block (R). Rechtshaltend über Überhang zu seichter Nische und - orig. aber unüblich - linkerhand weiter an Riss zum Stand-R von "Trittschlingenquergang".
  Detail
Ringe:  4+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Wolfgang Kraus
 (v.u.g.)
 
Datum :  26.4.1981
2 Kommentare 2 Kommentare
Für alle Kochplatten-Freunde gibt es noch eine schwerere Version, die ich vor Jahren mal bei Andi Barth gesehen habe:
Am 3.R gerade, also ohne den linken brüchigen Zielhenkel-Block.
"Kochplatte direkt" fühlt sich dann schon eher Richtung glatt 9 an...
Reichweite-abhängig, v.a. auch wg. Trittausbruch
Rödelstein Linke Südseite Turandot 9-
  Unter der SW-Kante von Block aus rechtshaltend (2R) zu Lettenloch-Reihe (R). Weit nach rechts hangeln (Cam #1) zu brummender Schuppe und gerade über glatte Wand (2R) z. AR (gemeinsam mit "Gerüchteküche").
  Detail
Ringe:  5+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  
Datum :  
3 Kommentare 3 Kommentare
Für mich ist der "8er Quergang" mit Friend legen schon die Hauptcrux der Tour. Der Rastpunkt danach ist ziemlich gut und man kann sich für den dynamischen Zug und das anschliessende rausbalancieren gut erholen. Super Tour!
Wurde wohl schon ohne den geschlagenen Griff geklettert und dann mit 10- gehandelt.
Für meinen Geschmack ein richtiges Brett für 9-, auch wenn der Grad genauso fest in Sandstein gemeißelt sein dürfte wie der willkommene Griff im Ausstieg. Den 8er-Quergang bis zum Schüttelpunkt muss man spielen können, sonst wird es eng mit Fingerkraft, Körperspannung und Koordination für den Schlüsselzug. (oder man ist halt einfach stark genug!)
Schulerturm Ost- u. Südseite Ninja contra Ozon 9-
  Wo "Monofinger" startet linkshaltend über Wand z. AR. Unten Cam #0.5 u. #0.3 nützlich.
  Detail
Ringe:  3+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Jens Richter
 (v.u.g.)
 
Datum :  29.9.1990
6 Kommentare 6 Kommentare
Ca. 3m nach dem 3.R, am Ende der kurzen Abschlussverschneidung kommt der fette, ältere AR knapp hinter der Kante.
Eher ein Balanceakt unterstützt durch etwas Fingerkraft. Der 2. BH ist leicht zu clippen, sobald man mit der linken Hand den Seitgriff darüber hat (also nicht: „drüber steht“). Den kleinen Kiesel lieber nicht als Tritt nutzen, wäre schad drumm… Gute Tour!
Ajo, danke dir! o.s. Aspiranten wegschauen ;) Ich stand glaub mit li auf Kiesel, li Hand Untergriff, re Hand an größere Sloperleiste, li Hand in die 2F-Dulle daneben. Füße aufs Band und umsortieren (re. bissl tiefer in das Band stellen, konnte gefühlt mehr ziehen so), li auf Reibung weit raus. Mit re. Schnapper an die Dulle rechts vom Kiesel (2F, Zeigefinger erwischt bestenfalls Minikäntchen, für mich in Kombi mit dem stressigen Umsortieren davor Schlüsselzug), dann Kiesel mit li, re Hand nochmal runter an die Mikroleiste re, re Fuß hoch (ggf. schon davor) und durchblocken zur Leiste oben rechts.
Habs gerne für dich geputzt. ;) Dafür bin ich nicht hochgekommen. Fands hart. Bin recht groß und Stand erst spät auf den guten Tritten und dann schon rausgekippt. Hast Du es über die Mikroleisten eine rechts und eine links gemacht?
Aktuell auch dank der Herren, die vor mir am Tüfteln waren, an den wesentlichen Stellen recht sauber. Interessante, eher slopige Platte, unterbrochen vom Kiesel. Die Füße müssen kaum ernsthaft arbeiten, dafür muss der Fingerstrom stimmen. Fiel mir schwerer als die 8+en, in denen ich dieses Jahr bisher war, ggf. aber auch dem eher speziellen Typ der Kletterei geschuldet. Der angegebene Cam 0.3 sitzt in einer Lette von gefühlt eher mäßiger Festigkeit, allerdings tut man sich auf der Höhe im Zweifelsfalle wohl auch noch nicht ernsthaft weh. 2.R klippt sich auch schon etwas tiefer, dann aber etwas wackliger. R sind Gerüstösen, das 2. Loch ist scheinbar recht schepp.
Ziemlich harte Platte, könnte auch 9- sein.
Der 2.R ist schwer einzuhängen (erst, wenn man drüber steht), und untendrunter ist's recht flach. Oben dann nur noch eine mäßige SU - zur Beruhigung...
Heidenpfeiler ab. 1.Band Bambule 9-
  Wo "Topspin" auf "Himmelsleiter" trifft gerade (Cam #0.4) über zunehmend steilere Wand (2R) zu R und rechterhand gerade z. AR.
  Detail
Ringe:  3+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Dieter Klan
 Jörg Dommermuth
 
Datum :  28.4.1994
1 Kommentare 1 Kommentare
Vom oberen Band weg weit zum ersten Ring, allerdings auch nicht so schwer. Es liegt am Anfang ein Cam 0,4 in einem mittelmäßigen Lettenloch. Dann schöne Züge bis zum dritten Ring (bis dahin vielleicht so 8-). Die nun folgende Cruxpassage beinhaltet weite Züge/Schnapper an kleinen Leisten in ziemlich steilem Gelände. Für den angegebenen Grad wohl eher nicht, auf alle Fälle nur sehr schwer zu haben.
Buhlstein - Ostgipfel West- u. Nordseite Teufelswerk und Heldenmut 9-
  Mit "Kleine Helden" beginnen und vom Sims linkshaltend in Mulde (R). Gerade, zuletzt über Überhang (R) z. AR.
  Detail
Ringe:  3+ AR
davon nachträglich:  1
sonst. Absicherung:  Fr 0.5 + 3
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Andi Ziegler
 (v.u.g.)
 
Datum :  7.5.1995
1 Kommentare 1 Kommentare
Bissl Spannweite kann hier nicht schaden. Gut absicherbar. Klasse Tour. Die Ringe sehen allerdings schon ganz schön knusprig aus...
Eichelbergfelsen Kreuzfels Hauptgipfel Mr. Big 9-
  Links von "Erzähler der Nacht" gerade über Dach und Wand z. AR (auf Band).
  Detail
Ringe:  4+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Oliver Jacob
 Hannes Humburger
 Helge Grey
 Thomas Simon
 
Datum :  23.4.1994
4 Kommentare 4 Kommentare
Die Crux ist jetzt doch sehr Lä. Die niedernwüchsige Fraktion springt oder hookt, aber auch dann eher 9- denn 9. ==> Schwierigkeit angepasst
Lässt sich schon noch direkt klettern, ganz schöner Startboulder eigentlich.
Aber obenraus ziemlich dreckig.
Mit Linksschleife am 1.R von "Kleiner Nachtmusik" ca. 8-/8.
Direkt über den Originalring dürfte es nach dem Griffausbruch wohl bei hart 9 einchecken.
Sehr unwahrscheinlich, dass diese Bewertung im aktuellen Zustand noch passt. Einstieg sieht prügelhart aus!
Honigfels V: Sick Boy 9-
  Vom nR gerade den R folgend z.G. Am letzten R wird oft umgelenkt, allerdings nach dem schweren Zug!
  Detail
Ringe:  4
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Ludwig Korb
 Oliver Keller
 
Datum :  1997
4 Kommentare 4 Kommentare
Genial und 8+ beschreibt die Kombi exakt richtig :)
Letzter R gecheckt: sieht noch ziemlich solide aus - nur das Schraubglied sollte mal eine/r richtig anzihen (17er).
"Nur" 8+ mit Start über den Albatros
Geniale Kombi: Albatros bis zum 2. Haken an der Kante (lange Schlinge reinmachen) und von dort in Sick Boy queren. Würde das mit 8+ bewerten.
Nonnenfels Süd- u. Westseite V: Tisch 20 9-
  Am 6.R rechtshaltend (nR) zum "Nervenkrieg"-Ausstieg.
  Detail
Ringe:  1
davon nachträglich:  1
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Jens Richter
 Arno Kettenring
 
Datum :  12.6.1999
3 Kommentare 3 Kommentare
Ich verstehe es auch nicht ganz. Wenn man den Griffen folgt, (dh mMn die gute Leiste in der Talwand Crux mitnimmt und dann rechts wegzieht zu einer weiteren guten Leiste) geht es ganz gut, aber ich glaub iwie nicht, dass es so “gedacht” ist?
Super Ergänzung zur Talwand!
Trotz Beschreibung versteh ich nicht, wo man da langklettern soll??? Sind die Strukturen aus der Zeit der Erstbegehung noch da???
Büttelfels Zentrale Südseite Lacerta Vivipara 9-
  Knapp rechts von "Blockverschneidung" über Wand den R folgend z. nAR (in "Westgrat- Südwand").
  Detail
Ringe:  4+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  
Datum :  2001
3 Kommentare 3 Kommentare
4.R ausgetauscht
Der 4.R sollte durch etwas Solides ausgetauscht werden.
das ist irgendwas zwischen 9- und 10-,je nachdem wie weit links bzw rechts man von den ringen klettert und dazu keine schöne. das wändchen sieht leider deutlich besser aus.
Bruchweiler Geierstein Ostwand u. Südostseite Renaissance 9-
  Mit "Zauberflöte" beginnen und rechts der Kante (2R, Cam #0.5) zum 4.R dieser Route. Kurz so und am Überhang direkter (R) empor, immer rechts der Kante (2R) zum selben AR. Des Öfteren wird bereits ab der Mitte via "Zauberflöte" ausgestiegen; dann etwa 8+.
  Detail
Ringe:  7+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  Rock 7, Fr 2 + 2.5
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Rene Adams
 Rene König
 
Datum :  10.7.1987
7 Kommentare 7 Kommentare
Umstritten ist, ob ein gewisser Rene König bei der Erstbegehung mitgemacht hat.
René Adams hat den Weg als erster rotpunkt geklettert und zuvor von unten eingebohrt (allerdings mit Hilfe einer "Seilbahn" für die Bohrmaschine).
Super Tour !! Hab nach dem 1 Ring ein zweier Cam gelegt, dadurch ließ sich der zweite Ring unkritisch einhängen... Nach dem dritten Ring ein 0.5 Cam... Der Umlenker kann ich bzgl. Qualität schlecht Einschätzen.. die Gedanken wie stabil der Wohl ist kamen jedoch auf ....
Ringe oben können "geradliniger" gesetzt werden (SANSI-Treffen Nov.2011)
Der "1.R" vom oberen Teil (also in der "Zauberflöte") ist seit letztem Wochenende "kaputt u. unbrauchbar"! Ein Kumpel aus Franken wäre damit fast(komplett) abgegangen. Da muss dringend was unternommen werden (und am besten gleich noch mit allen Haken dieser "Machart").
Der erste R im oberen Teil ist bedenklich.
Wenn man nach dem Einstiegsboulder den R der Zauberflöte mitnimmt (verlängern oder später wieder aushängen) lässt sich der eigentliche 2.R unkritisch einhängen.
Kombiniert sich im oberen Teil gut mit der Zauberflöte und wird so auch i.d.R geklettert
Bruchweiler Geierstein Linke u. mittlere Nordseite Manege frei 9-
  Wo "Dächerweg" startet linkshaltend zu steiler Rampe (Cam #0.5) und auf ihr unter abdrängende Wand (R). Gerade (R) unter Dach und über es (R, Hf) z. AR.
  Detail
Ringe:  3+ AR
davon nachträglich:  -1
sonst. Absicherung:  Fr. 1.5 / R8
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Jens Richter
 
Datum :  17.7.1996
8 Kommentare 8 Kommentare
Wird mit Ausstieg über "V: Hühnerfrei" noch etwas schwieriger.
Schon toll, wie hier drei perfekt platzierte R ausreichen, um das ganze sehr gut abzusichern. Super Linie und Kletterei.
Der 4.R ist (mit Zustimmung d.Erstbegehers) nun "nicht mehr".
Als "Ersatz" wurde der 3.R versetzt (bedeutet jetzt aber, dass man den Dach-Ausstieg nun nicht mehr technisch einfach bewältigen kann).
...puh, 4. Haken ist echt übel! Im Zuge einer Sanierung könnte man auch den 3. etwa einen halben Meter nach rechts in die Linie setzen...
...Soweit ich es beurteilen kann eine der besten Erstbegehungen der 90er-Jahre. Allerdings mit einigen Schönheitsfehlern: Schuppe am 1.R sika verschmiert, der 1.R könnte für meinen Geschmack höher stecken, der 4.R fachmännischer, ansonsten noch eine wunderbare Ansammlung unterschiedlichster Hakentypen in einer Route.
Bin der Meinung, dass die Stelle am 1.R genauso schwer ist (und zudem Längenabhängiger) als die am Dach. Durchaus athletische und super Kletterei.
Die Öse nach dem Dach (der 4.) steht weit raus und der Zement ist abgeplatzt - sollte saniert werden (ist aber wohl schon länger so...)
Super Tour, die durch einen Trittausbruch schwerer geworden ist. Könnte aber immer noch 9- sein!?
Steinbruch Edenkoben Femme Fatale 9-
  Rechts von "Tamagotchi" über Wand (3R) und nach links zu dessen AR.
  Detail
Ringe:  4+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Thomas Marz
 
Datum :  1999
2 Kommentare 2 Kommentare
Wie fast alles hier an der Wand sehr haardt bewertet. Der Einstieg hat es schon in sich, danach ein weiter Blockierer (für große evt. schwer die Füße in Position zu bekommen) und noch einmal ein spannendes Finale nach links zum Umlenker. Kein wirklich leichter Zug in der Tour. Bedenkt man dabei sich nicht in den Sitzgurt zu setzten kann man hier eine sehr schöne 9- wegfurzen. In Summe eine super Tour die wohl eher 9 ist, aber aus Bestandsschutzgründen gerne weiter unter 9- laufen darf.
Meiner Meinung nach eher glatt 9 und dann immernoch kein Geschenk! Zusammen mit Pulverturm mit die beste Route hier in diesem Grad.
Geierstein Rechte Südwestseite Endspiel 9-/9
  Wird mit keinerlei Lob bedacht, weil viel zu definiert Knapp links vom Mittelteil des "Luger-Tor-Weg" den R folgend z. AR (unter Überhang).
  Detail
Tourenlaenge:  30m
Ringe:  6+ AR
davon nachträglich:  0
sonst. Absicherung:  Fr 1.5
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Oliver Jacob
 
Datum :  22.6.2008
4 Kommentare 4 Kommentare
Warum wird hier nicht der Felswart tätig?? Mit "Arme anlegen" ist es da ja bald nicht mehr getan.
Entspricht nicht den selbst auferlegten Regeln fürs (Rest)Erschließen von Neutouren :-(
Meine Meinung: "Eigenständige Linie" - sorry aber das ist echt ein schlechter Witz. Da muss man sich doch total zwingen um nicht die Griffe der beiden angrenzenden tollen "klassischen" Wege zu benutzen. Eigentlich kann man auch komplett den Luger Torweg klettern und immer auf der Ringe nach links queren um diese einzuhängen. Was soll das?
Mit ausreichend Fantasie oder besser gesagt Realitätsverlust findet irgendjemand bestimmt auch "eigene Linien" zwischen Jubi-riss und Im Westen oder zwischen Utopia und Nordwestpassage, aber ich find's blöd.
An so manchem Felsen wünsch' ich mir doch echt mal ein Zone-3-Schild wie in Franken..
Wurde von mir saniert - und unten begradigt. Urspr. waren es 4R und der AR. Oben raus jetzt 2nR dazu gesetzt und vom 3.R im L-T-Weg eine direkte Routenführung (1R) ergänzt.
Die Schwierigkeit bleibt ziemlich erhalten und liegt bei einem vollständigen Durchstieg bei glatt 9!
Mit dem Direkteinstieg ergibt sich eine klasse direkte und eigenständige Linie mit anhaltend schweren Zügen im zentralen Wandbereich!
Man kann auch vom 4.R des Torwegs einqueren und hat dann eine sehr schöne 8-/8 mit ca. 30m Länge.
Hoffe dass es jetzt häufiger geklettert wird.
Leider fehlt die Linie, man klettert oben doch ein Stück rechts vom Ring (direkt am Ring sah's auch nicht beklettert aus). Die Züge sind ok, eine ziemlich scharfe Leiste muss weit durchgezogen werden, danach wegen der schlechten Tritte noch recht anstrengend.
Oben raus dann ziemlich brüchig aber leichter.
Dingentalturm Südostseite Untere Ostwand 9-/9
  Links unterhalb von "Diagonale 1.Teil" über (bröselige) Wabenwand zu Bändchen. Gerade bei diagonaler Rissspur (R) über kleingriffige Wand (Cam #0.4), nach links zu Fingerriss und an ihm (Rocks) empor, zuletzt an (oft verdorntem) Riss z. 3.R der "Juniwand".
  Detail
Tourenlaenge:  30m
Ringe:  3
davon nachträglich:  1
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  VII+, A1
Erstbegeher:  Thomas Nöltner
 Wolfgang Güllich
 
Datum :  25.8.1977
4 Kommentare 4 Kommentare
Dornenhecke derzeit problematisch - es grünt....
Klasse Route, wenn auch sehr inhomogen. Wenn man am einzigen Ring streng gerade klettert ist es bestimmt glatt 9. Musste ziemlich viel Aufwand bertreiben (Brombeeren, handteller grosse Flechten, Moos usw). Aber es lohnt sich und die Route lässt sich tatsächlich auf ihren fast 30m komplett absichern.
geht wg. der Brombeeren oben grad mal wieder "nicht wirklich mit Genuss"
Ein freundlicher Zeitgenosse ist der Aufforderung im Topo gefolgt und hat die Brombeeren entfernt, jetzt ist's endlich wieder kletterbar. Spitzentour in bestem Fels, wenn auch sehr inhomogen - 6er/7er mit 4 schweren Metern. Unten leicht durch die Waben (SUs), zum Anklettern des Rings links ein größerer Fr. in Schuppe. Die Crux geht kratzig-kieslig direkt am Ring oder balancig mit weiter Rechtsschleife. Fr. 0/0,5, noch ein weiter Zug, dann der Fr. 1. Der Rest noch Genuß mit einer schwereren Stelle am Riss. Nach dem Riss noch mal nach links wegzuklettern ist etwas gesucht und passt eher zum Marathon.
Stephanstürme Unt. Südost- u. Talseite Gemacht 9-/9
  Links von "Talwand" an Kante (3R) hinauf und nach links (R) zu R. Erst gerade (R), dann rechts (R) zur Kante und weiter z. AR (letzter R der "KS-Ostwand").
  Detail
Ringe:  8
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Daniel Meyerer
 
Datum :  Juli 2014
1 Kommentare 1 Kommentare
Im oberen Drittel wird es mal etwas unübersichtlich. Der Bühler steckt mitten in der Wand. Geht man über die Kante ist es recht knusprig. Wer den Bühler ignoriert und statt dessen links dem Riss folgend in die KS-Ostwand klettert, sollte ein paar Keile mitnehmen.
Rödelstein Mittlere Südseite Vollstreckung 9-/9
  Links von angelehntem Block über abdrängende Wand (R) und in Rechtsbogen (Cam #0.3 bis #1) zu R oberhalb eines Vorsprungs. Nach links (R) und linkshaltend zu R. In Rechts-Links-Schleife bis auf Höhe des Standplatzes im "Dezemberweg" und gerade (2R) empor z. Stand-R (der im "Normalweg").
  Detail
Ringe:  8
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Wolfgang Kraus
 (v.u.g.)
 
Datum :  1987
6 Kommentare 6 Kommentare
Wer den Einstieg von "..Wave" benutzt und am 3.R (Cam #1) "einquert" macht eine - wiederum Reichweite-abhängige - 9+ ["Padang padang"; Chr.Burkhart; 25.10.].
Oberhalb des Vorsprungs nach links und via "Ursprung"-Schlüsselstelle "aus"steigen ["Strecksprung"; 10-; I.Bald; Juni 2010]
Wenn man die Bewertung des "Jensführers" nimmt, mit Sicherheit eine der schwersten 9- Touren der Pfalz. Daher halte ich die hier angegebene Bewertung 9-/9 für mehr als angebracht. Kleine Kletterer klettern hier definitiv einen strammen 9. Gefühlte Schwierigkeit hin oder her, super Klettrerei an tollem Fels.
Der "Strecksprung" ist mindestens genauso Reichweite-abhängig wie die Originallinie.
Habe "Strecksprung" letzte Woche mal geklettert (quasi "Halbe-Halbe" rückwärts).
Hat das schon mal jemand gemacht?
wurde bereits 1986 von Dieter Klan projektiert
Lauterschwaner Rappenfels - Ostgipfel Meisterdiebe 9-/9
  Links von "Tropenzauber" über Dach (nR) zu R, Wand (nR) und weiteren Überhang (R) z. AR.
  Detail
Ringe:  4+ AR
davon nachträglich:  2
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Alexander Wenner
 Dr. scl Karli Widder
 Jürgen Herrmann
 
Datum :  Aug.1992
18 Kommentare 18 Kommentare
Ob nun Originalzustand oder nicht, soll jeder für sich selbst entscheiden. So hässlich ist die Crux im jetzigen Zustand ja gar nicht.
Philipp, Chapeau! Endlich jemand, der die Tragweite der Diskussion in ihrer ganzen Bedeutung erkannt und in entsprechender Weise ironisch gewuerdigt hat. Danke fuer die "tourentechnische" Aufarbeitung und eine fuer wenige Minuten amuesante Lektuere. @ pwe: Bitte bei der "Bereinigung" beruecksichtigen ;-)
@all:
Ich glaube jetzt triftet es ab und hat nur noch wenig mit der Tour zu tun. Dafür gibt es das "Wolfi" Forum. Wenn kein massiver Widerspruch erfolgt werde ich nächste Woche die Beiträge incl- meinem , auf die routenspezifischen (und dafür ist diese Kommentierfunktion) ausdünnen.
..... ein solches Treffen am Asselstein wäre wahrscheinlich gegen jede Vernunft.
Wenn(d)er Alex mit seinem begnadeten Körper auf den Dirk mit seiner Eulenkeule trifft bleibt am Ende nur noch ein Hauch vom Künzel übrig.
Falls du den Ingo an den Assel locken willst brauchts dort Bald eine Neutour oder du ersetzt die Schorle durch Rainer ähh reinen Korn. Hessies Roulette ist zwar in Franken aber ich glaub der Flo kann auch in Utopia Groß performen. Egal Pedro, ich Magihn alle. Letztendlich ist das doch der ganz normale Wahnsinn.
Vorschlag: AlexW, Dirki, Ingo, Hessie und Rako, kommt doch am Samstag, 31.08., zur 100-Jahr-PK-Feier an die Asselsteinhütte! Dann mach ich euch miteinander bekannt und ihr könnt zusammen ein, zwei, ... Schorle o.ä. trinken. ;-)
Wer zum Teufel ist AlexW?
Bin ich schon ein so alter Sack? - Mann-O-Mann - wie die Zeit vergeht.
Schön, dass du mich zitierst Dirki. Dann will ich auch mal. Du hast da geschrieben, jedoch erst 2007 (die Uhr drehte da noch langsamer :) ):
"Für so eine kurze Tour ganz nett, allerdings braucht man dieses ominöse Fingerloch doch gar nicht? Also ich find selbst ohne Fingerloch ist das höchstens 8/8+."
Demnach ist oder war es für dich doch sowieso egal, ob Loch, oder kein Loch. Also woher die Aufregung ? ;)
AlexW, du bist wirklich lustig! Was ist denn "ein Experte für solche Angelegenheiten"? Und was bedeutet es "wie ein Mann" zu klettern?
Das hast Du übrigens im Feb.2001 bei Climbing.de geschrieben: "Da ich die Tour zusammen mit Dr. scl. Karli Widder erfolgreich erstbestiegen habe, (ist sicher schon 10 Jahre her) ein paar Kommentare:
1. die Tour ist weltklasse (grinz !!!).
2. ja sie ist 9-, aber nur OHNE das Fingerloch, das gab´s früher nicht, war unter Moos und Flechten begraben.
3. sorry Jogi, aber wir konnten nicht anders, aber wir sind nun mal Meisterdiebe.
Dirki, du bist unverbesserlich. Erst war dir die 8 zu leicht und unangenehm, jetzt hatte ich Zeit zusammen mit einem Experten für solche Angelegenheiten die Route in den Originalzustand zu bringen - das gefällt dir jetzt auch nicht. Vor 20 Jahren wusste ich von dem Loch noch nichts. Jetzt klettere wie ein Mann diese wunderbare Einzelstelle und alles ist gut. Rako kenne ich nicht, tut mir leid.
"Ich konnte nicht anders, dafür bin ich zu stark mit der Pfälzer Tradition verwurzelt...."
@AlexW: Warum hast Du den Griff dann nicht schon vor 15 oder 20 Jahren zugeschmiert? So sieht es nach purer Egozentrik aus!
ps: den "rako" kennt doch jeder :)
Rako, verstecke dich nicht hinter deinem Synonym, sag wer du bist. Du kannst jetzt exklusiv genau den Zug klettern, den ich ´92 geklettert bin, egal wie scheiße der ist und den wir - Karli und ich - mit 9- bewertet hatten. Ich konnte nicht anders, dafür bin ich zu stark mit der Pfälzer Tradition verwurzelt.
Eigentlich wollte ich mir demnächst einen Henkel in Gegen den Strom von Julius schrauben, dann hatte ich wieder an Meisterdiebe und so viele andere Touren denken müssen und hatte es gelassen. Mann, nimm es gelassen, du hast ein Projekt mehr ! ;) oder eine richtig schwere Pfälzer Einzelstelle mehr geklettert.
Was für eine bescheuerte Aktion, das Zweifingerloch zuzuschmieren. Die Züge an der Dachkante waren früher mal richtig schön. Jetzt ist das Ganze nur noch rampfig, brachial und in meinen Augen hässlich - und zugegebenermaßen sauschwer.
Welche Art innerlicher Befriedigung so eine Aktion verschaffen soll, erschließt sich mir trotzdem nicht...
S.Grad hochgesetzt
Schöner ist es aber nicht gerade geworden. Welche "2 Löcher" sollen denn künstlich gewesen sein? Zugeschmiert ist nur eins.
Ab jetzt wohl wieder "aufwändiger" weil Griffangebot vom Erschließer in den orig. Zustand gebracht wurde
Mit nur 2R wollte das dann aber keiner klettern, so hatte ich Wolfi und Johannes A damals zugestimmt, 2nR zu setzen.
Dafür könnt ich mir bei den Kommentaren hier und anderswo in den A... beissen, aber im Grunde ist mir das wurscht.
Vielleicht komme ich mal irgendwann dazu (ich glaube es nicht) die 2 Löcher zuzuschmieren. Wenn es wieder so ist wie wir die ´92 geklettert sind, bin ich auf Schwierigkeitskommentar gespannt. Hast schon mal ne 9 geklettert? Damals war die eher hart für ne kurze 9-.
...Der nR wurde in Absprache mit einem der Erstbegeher gesetzt
Kleiner Fischfels Fisch ohne Gräten 9-/9
  Mit "Windjammer" beginnen (Cam #0.5), gleich rechterhand (R) auf Felsnase und gerade den R folgend zum 4.R (an dem oft umgelenkt wird). Rechtshaltend über den Abschlussüberhang (mittl.Rock) z.G.
  Detail
Ringe:  4
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Andi Ziegler
 
Datum :  6.6.2001
4 Kommentare 4 Kommentare
Alle 3 R (nicht der 4.)sollten je 40-50 cm tiefer platziert werden. So wie’s jetzt ist drängts einen nach rechts, was schade ist, weil’s direkt schon sehr viel toller ist.
Den Chalk-Spuren nach zu urteilen wird die "Rechtsschleife" unterschiedlich interpretiert. Bei großzügiger Auslegung eher 8 als 9-
Echte Drei-Sterne-Tour. Mit einer langen Exe im ersten Haken kann man den (je nach Länge) entspannt vom riesigen Seituntergriff klippen. Der zweite lässt sich mit hängender Exe ebenfalls bequem klippen und ermöglicht ein beruhigtes Angehen der insgesamt dann doch recht langen Schlüsselpassage. Diese ist erst kurz vorm 4. Haken vorbei. Die Rechtsvariante ist sicherlich bei weitem nicht so schön wie die Direkte!
Am besten erst mal die Exen vorklippen und vor dem ersten Ring geht ein mittlerer Friend! ansonsten schöne Tour, mit Rechtsschleife eine leichte 9- direkt auf jeden Fall schwerer als 9-!
Büttelfels Linke Südseite Horror autotoxicus 9-/9
  Knapp rechts vom Start von "Reibeisen" gerade z. AR.
  Detail
Ringe:  4+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  Fr 0.5
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Arno Dimmler
 (v.u.g.)
 
Datum :  29.4.1993
1 Kommentare 1 Kommentare
karli und ich waren ´93 unter den ersten wiederholern. bis heute wurde die tour, hab sie im neueren zustand nochmal gemacht, doch um einiges schwerer. glatt 9 ist´s auf jeden fall, manche reden da auch von 9+ mittlerweile.
Geierstein Linke Südwestseite Action directe 9
  Von erhöhtem Band über abdrängende Wand (2R) in kl.Nische, an R links vorbei und rechtshaltend (R) zu R. Direkt über Wulst z. Stand-nR (am Grat).
  Detail
Tourenlaenge:  23m
Ringe:  5+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Dieter Klan
 (v.u.g.)
 
Datum :  Mai 1987
4 Kommentare 4 Kommentare
Erstbegeher hat sich gegen eine Veränderung / Ergänzung der Bohrhaken ausgesprochen.
SanSi-Treffen 2022: Kam daher erst gar nicht zur Abstimmung.
Ich habe den Eindruck, dass die Leiste gleich neben den zwei -Fingerstecker unten nach dem Einstieg für die rechte Hand, größer geworden ist. Mit oder ohne Absicht??? Früher musste man, glaube ich den zwei -Fingerstecker durchziehen! Mit der Leiste ist es deutlich leichter in das Lettenloch mit rechts zu greifen! Wird in der Bewertung allerdings nichts verändern!
* Um den 1R anzuklettern braucht es wegen der schlechten Landezone ein ungesundes Maß an Vertrauen in die dünnen Leisten.
* 3R bis zum Band wären sinnvoll.
* Oben wäre es angenehmer, wenn man vor der Crux klippen könnte, der jetzt letzte R müsste dafür also ca.1m runter. Dann bräuchte es ein Stück überm jetzt letzten wohl noch nen weiteren R, für den (unwahrscheinlichen) Fall, dass man beim Mantle noch die Segel streicht.
Wirklich klasse! MMn die beste Tour der Wand. Und eine der seltenen Routen, von denen ich finde, dass ihre Begehung ein besseres Erlebnis wäre, wenn es mehr R hätte.
Wenigstens ist die Bewertung benutzerfreundlich ;-)
Geierstein Linke Südwestseite Gambit 9
  Links von "Langweiler" den R folgend z. AR.
  Detail
Tourenlaenge:  16m
Ringe:  5+ AR
davon nachträglich:  1
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Oliver Jacob
 
Datum :  17.5.2000
4 Kommentare 4 Kommentare
Zu Unrecht scheinbar immer noch eher selten begangen. Verdient mMn mittlerweile (neue Absicherung: übrigens super eingebohrt, Danke Oli) auf jeden Fall einen Stern.
Für meine Größe (179 und kurze Arme) ist das verlängern des 4R unnötig.
Zwei schwere und interessante Stellen. Unten an Kieseln und oben übers Dach manteln.
Ich habe leider im Durchstieg einen Teil des extrem filigranen 3F Loch an der Dachkante abgebrochen. Macht die Tour aber nicht relevant schwerer und jetzt sollte auch nichts mehr brechen. (Wurde danach auch nochmal geklettert)
Finde die Züge richtig gut. Man muss zweimal richtig tüfteln. Allerdings sollte man den 4. Ring verlängern.
Die Leisten an der Dachkante sind zwar fest aber sehr filigran. Wenn man da in Rücklage hängt und die abreißen...Ansonsten top
Nun saniert, über dem Dach geputzt und die Ringverteilung unter dem Dach geändert (2.R ist tiefer gesetzt und ein 3.R (nR) in der Platte unter dem Dach wurde ergänzt). Nun ist Gambit gut gesichert!
Das "saugefährlich" als Kommentar in Jens' Führer gehört jetzt endlich der Vergangenheit an. Viel Freude beim Tüfteln in den spannenden Passagen.
Die Feslqualität ist excellent!
wurde schon mal abgebaut, dann aber wieder zum Leben erweckt...
Östliche Kesselwand Süd- u. Ostseite Bittersüße Symphonie 9
  2m links von "Hammer und Sichel" den R folgend unters Dach und nach links z. AR (gemeinsam mit "Geht's ?").
  Detail
Ringe:  6+ AR
davon nachträglich:  0
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Mathias Vierling
 
Datum :  15.8.2015
2 Kommentare 2 Kommentare
denke das 9- kann man jetzt streichen. Finde hart 9 passt besser
Bei den Mühen zweier PK-"Hutträger" einen Durchstieg hinzubekommen wurde eine Leiste a.d. Schlüsselstelle ruiniert :-(
- nicht ganz PK-Satzungskonform, weil dort ja "nur" die Förderung des Klettersports genannt wird und nicht die Erhöhung von Kletterschwierigkeiten...
Rödelstein Mittlere Südseite V: Tischlein deck dich 9
  Direkt über abdrängende Wandstelle (Cam #0.5, R) zum 4.R. und gerade (Cam #0.3) zum Originalverlauf.
  Detail
Ringe:  1
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Michael Schlotter
 (v.u.g.)
 
Datum :  5.11.1988
1 Kommentare 1 Kommentare
sehr garstig. ich kann mit rechts oder links gut an die Leiste ziehen und der zug vom sloper ins loch geht auch gut. aber wie kommt man von der leiste kontrolliert an den sloper? fehlt evtl. ein tritt links oder hab ich es nicht gecheckt?
Rödelstein Linke Südseite Kompletition 9
  Mit "Turandot" beginnen, kurz vorm 3.R gerade (Cam #1) und nach links (R) zu Kante. An ihr (R) z. AR (in "Teufelskralle").
  Detail
Ringe:  5+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Wolfgang Kraus
 Burkhard Hornauer
 
Datum :  1.7.1989
6 Kommentare 6 Kommentare
Mein lieber Burkhard, schön von dir zu lesen. Da musst du aber dazu sagen, dass in den 80-zigern in der Pfalz sowieso alles max 9 war, selbst die 10- ´n wurden mit 9 bewertet. Zudem warst du und der Krausl auch, saustark, eigentlich unverschämt stark für die Zeit ;)
Hallo Alex. Hab 1989 Kompletition eingebohrt und ohne Kante erstbegangen. Es gibt noch Dias von der Schlüsselstelle:-). Das war sicher vor Michael u.a...übrigens hat Wolfgang am selben Tag die 2. Begehung auch ohne Kante gemacht. Wir haben beide die Route mit 9 bewertet. Lg
Ingo, ist sich der Burkhard das sicher ? Das galt damals eigentlich als Projekt, ohne Kante und ich war mir sicher, dass der Michl Schlotter als erster Komplet ohne Kante kletterte und nicht mit 9+ sondern mit 10- bewertete, als unsere Gruppe die normale wiederholte. Wir liefen daraufhin nochmal hin und kletterten auch die Direkte, mit 9+ ist das sehr hart bewertet.
Nach einer ersten Schlüsselpassage wird üblicherweise an die Kante geruht und hier weitergeklettert. Wie direkt man das tun sollte, darüber scheiden sich die Geister also reine Definitionssache. M.E. dürfte die einzig sinnvolle Unterscheidung die sein, ob man überhaupt die Kante mitbenutzt oder nicht.
Die Variation ohne Kante ist auch als "Kompletition direkt" bekannt und ist härter: Man zieht von dem Lettenloch rechts der Kante direkt hoch an die Untergriffe rechts vom Bühler. Interessant dazu die Aussage von Burkhard Hornauer bei escalade-alsace: Er hat 1989 die Erstbegehung gemacht (Wolfgang Kraus die 2.), ohne Kante(!), und das mit 9 bewertet.
Ich finde, dass 9 mit Kante und 9+ ohne Kante besser passt.
Anfangs mit dem Boulderquergang (s. "K: Maginot-Linie) geklettert etwa 9+; bekannt als "Gerüchte line".
Die Anzahl der Ringe stimmt nicht mehr. Insgesamt sind es 5R + 1 geschlagener Haken + AR. Der 2,5er Friend wird nicht benötigt, wenn man den dritten Ring von Turandot mitnimmt, was wohl allgemein üblich ist. Nach dem mit der Gerüchteküche gemeinsamen Spanner an das gute Lettenloch zweigt die Kompletition waagerecht nach links in die athletische und kleingriffige crux ab. An der Kante kann man dann schütteln und in verschiedenen "Varianten" aussteigen. Auch diese Passage ist nochmal schwer und sollte nicht unterschätzt werden. Zwar mag die Linie mäßig sein, die Züge allerdings sind genial.
Buhlstein - Ostgipfel Östliche Nordwand Drachenbrut 9
  Mittig zwischen "Mittlerer Nordriss" und "Fensterriss" über Platte zu gebänderter Wand und gerade z. AR. Cam #0.75 u. #2 nützlich.
  Detail
Ringe:  2+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  Fr 0.5 + 2.5 + 2.0
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Andi Ziegler
 Ingo Bald
 
Datum :  14.4.2004
3 Kommentare 3 Kommentare
Die Tour hat gleich einige ungewöhnliche Schlüsselstellen:
* Crux 1: Einen Sicherungspartner zu finden, der sich freiwillig in die zeckenverseuchten Farne am Einstieg stellt
* Crux 2: Den völlig zugedornten und verdreckten Vorbau hochzukommen
* Crux 3: Die Hermersbergerhof-artige Leisten-Hook-Stelle am ersten R zu entschlüsseln
* Crux 4: Den Weiterweg nach dem ersten Band nicht zu unterschätzen
Wer das alles nicht scheut, dem bietet sich eine ungewöhnliche Tour weitab vom Mainstream.
Schade dass die schöne Tour so zugestaubt ist. 2 knackige Boulderstellen bei denen man echt mal in die Trickkiste greifen muss.
Guter Fels und mit Cam 0,75 u.2 top gesichert.
...Die Bromberren am Einstig sind weg. Jetzt wieder kletterbar.
Schützenwand Nord - und Ostseite Ballermann 9
  Wo ".. Barock" startet auf Band 4m nach links, über Platte (R) zu R am rechten Rand der roten Steilplatte in Wandmitte. Gerade auf Sims, über Wand (R) zu schwarzem Eck (R), empor zu (verwachsenem) Riss und daran z. AR.
  Detail
Ringe:  4+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  Fr 2
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Dieter Klan
 Jörg Dommermuth
 
Datum :  6.8.1999
0 Kommentare 0 Kommentare
Lämmerfelsen Bockturm-Hirtsfels Nordwände Nordpol 9
  Knapp rechts vom "Schiefen Nordriss" über Wand (2R), zuletzt rechtshaltend z. AR (gemeinsam mit "Topropia").
  Detail
Ringe:  2+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  Friends
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Dieter Klan
 Timm Gutensohn
 
Datum :  12.7.1992
1 Kommentare 1 Kommentare
Anklettern des 1.R ist eher gefährlich.
Lämmerfelsen Bockturm Südostseite Kathedrale 9
  Am rechten Rand des eindrucksvollen Wandausbruches gerade (R) zu kurzer Rissverschneidung (nR) und auf Sims. Linkerhand - oft trickreich - den R folgend zum 8.R (linkerhand) und über Wand (2R) auf abschüssiges Band (letzter R; in 33m Höhe). Ab hier unüblich (weil "alpin"): Hinauf zum linken Rand einer abstehenden Schuppe, daran hinauf und über Wulst zur O-Schulter (Stand-R).
  Detail
Ringe:  11+ AR
davon nachträglich:  1
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Rene Adams
 
Datum :  31.3.1987
3 Kommentare 3 Kommentare
2.R ist jetzt runter versetzt (der ehemals 2. muss aber noch raus)
Egal wie (unangenehm) man die Rißverschneidung unten empfindet fragt Mann/Frau sich bei der Ringe-Anzahl dann schon, ob man dort wirklich einen 4er-Frioend hintragen muss. Deshalb mein Vorschlag: den 2.R ca.2m, den 3.R ca.0,5m runter versetzen.
Viel darf jetzt nicht mehr wegbröseln - sonst wird's wahrlich unangenehm... Zum 4.R hin gibt's zweierlei Varianten - und von dem weg ist es dann noch kurz mal blöd, dann aber folgt "Entspannung".
Dürrensteine Ost- u. Südseite Sternwächter 9
  Ostseitig an feiner Schuppe starten und linkshaltend (3R) zum "Sterntaler". Rechterhand den R folgend z. AR (auf nordseitigem Band; gedoppelt).
  Detail
Ringe:  6+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  insg. VIII+, A0
Erstbegeher:  Oliver Jacob
 Thomas Simon
 
Datum :  10.10.1993
3 Kommentare 3 Kommentare
Route saniert und unten die Ringverteilung geändert.
neuer Ausstieg: "Sternwächter" sowie gute Kombinationsmöglichkeit: Mit Sterntaler beginnen, in der Mitte dann die V. raus Sternwächter. Sie bewegt sich bei 8- mit 7R + AR.
Sehr schöne Züge, aber leider äußerst grenzwertige Felsqualität (man traut sich kaum, sich irgendwo hinzustellen, weil alles wegsandet).
Adelsnadel Dädalus 9
  Rechts von "Ikarus" zu dessen 5.R.
  Detail
Ringe:  4+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Andi Ziegler
 
Datum :  24.5.2000
3 Kommentare 3 Kommentare
Die Linksschleife hat sich erledigt: Kieselausbruch!
Der 4.R sieht schon ganz schön mitgenommen aus -von den weiten Stürzen nehme ich an - hält aber noch.
Toptour!
Abgesehen von der Grounder-Garantie vor fast jedem R eine tolle Tour mit schönen Bewegungen. Ggf. pfalzüblich mit langer Schlinge.... Vom 3. zum 4.R finde ich die direkte Var. über die schönen Waben schwerer aber auch deutlich besser als die Linksschleife (kneift scheinbar fast bis in den Ikarus aus). Gestein, Züge und Ambiente liessen mich an Kathedrale d.e.E. erinnern. 2 Sterne sind definitiv verdient.
Der 4.R bleibt irgenwie ziemlich lange weit entfernt und dann auch noch spannend einzuhängen :-(
Steinbruch St. Martin Zentraler Wandteil Garden of Eden 9
  Etwa in Wandmitte an Fingerloch starten, vom 3.R rechtshaltend zu Sims und rechts an Riss (2R) z. AR.
  Detail
Ringe:  7+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Freddy Wilhelm
 
Datum :  
7 Kommentare 7 Kommentare
Eine sehr empfehlenswerte Route die mMn keine eindeutige Crux hat. Ich finde nicht, dass der Zug, den man mit dem Bescheißerstein umgehen könnte, die Schwierigkeiten groß verändert, aber der Zug gehört halt so zur Tour wie alle anderen auch. Ich habe mit rechts den Schlitz genommen (der klemmt), und den linken Fuß in dem kleinen Spalt geklemmt. Danach immer die Füße zu den Ohrwascheln stellen und kräftig ziehen :-)
Ich konnte vor ca. 15 Jahren noch vom Boden ins Loch greifen. Dazu liegt sogar ein Videobeweis vor. Ich verfüge zwar nach diversen Bandscheiben-OP´s nicht mehr über die Originalgröße, doch vermute ich eher Bodenerosion als Grund dafür, dass ich es heute nicht mehr kann. Statt über + oder nicht + zu diskutieren, sollte man mal erwähnen, dass es sich um eine der besten Routen der Pfalz handelt.
Ich weiß ja nicht wie hoch der Boden bzw. der EINE Stein den ich kannte in früheren Zeiten mal war, aber in das Finger(Ekel)Loch konnte man wohl stehend greifen. Wie dies ganz ohne Stein oder z.B. Crashpad (reicht ja schon aus) anzuklettern ist würde mich mal interessieren. Man könnte sich auch noch eine von links kommende Einstiegsvariante zurecht bouldern...
Absolut unnötig diese Route auf glatt 9 abzuwerten! Bis auf wenige Ausnahmen ist hier eh alles sehr , sehr "haardt" bewertet. Die Crux ist bei dieser Tour eben der Einstieg, wer da mittels "Felsleiter" mogelt klettert eben nicht das original sondern eher eine Variante (dann ev glatt 9 vertretbar). Satt 9+ passt für eine Begehung ohne Hilfsmittel definitiv.
...War gestern auch vor Ingo im Steinbruch,der Bescheißerstein stammt,nein, nicht von mir,wollte ihn eigentlich entfernen,er war mir allerdings zu schwer...
Welcher Spaßvogel baut sich da immer größere cheating stones am Einstieg? Klarer Fall von Selbstbetrug...
Nach der "Erosion" am Fingerlocheinstieg jetzt eher 9. Gilt natürlich auch für die Kombis...
Asselstein Nordwestseite Im hohen Norden 9/9+
  Vom tiefsten Punkt unterhalb der N-Kante zu Überhang (nR,R) und linkshaltend (R) zu kurzem Fingerriss und auf Platte. An stumpfer Kante (2R) und über Wand (2R) - zuletzt ident. mit "Nordpfeiler" - z. AR (am Abschlussüberhang).
  Detail
Ringe:  7+ AR
davon nachträglich:  1
sonst. Absicherung:  Fr 0 - 1, Rocks
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Jens Richter
 (v.u.g.)
 
Datum :  Okt.1995
1 Kommentare 1 Kommentare
Anspruchsvoll auf ganzer Linie. Mit entsprechender Beta aber keine 9+.Vergleichbar mit Kathedrale würde ich sagen. Hier und da brummt es etwas das stört aber nicht weiter. Insgesamt sehr schöne Route mit Nervenkitzel-Garantie.
Geierstein Linke Südwestseite Leuchtender Pfad 9/9+
  Mit "Narrenweg" beginnen und gleich linkerhand über abdrängende Wand (2R), am 3.R linkshaltend, zu Sims (Rock). Gerade (2R) empor und via "Action directe" (R) zu Stand-nR (am Grat).
  Detail
Ringe:  6+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  Rocks
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Dieter Klan
 
Datum :  22.4.2008
2 Kommentare 2 Kommentare
Man kann auch ganz gerade über den letzten Ring klettern, dann ist es noch eigenständiger. Finde aber auch erste schwere Passage unten schwerer als 9-.
Wenn man am letzten R rechts über den "Narrenweg" aussteigt etwas leichter: ca. 9-.
Burghaldefels Südgrat - linker Teil Fire, Ice and Dynamite 9/9+
  Mit "Arbeit ist..." beginnen und vom rechten Rand des Sims gerade (2R) unters Dach (R). Linkshaltend hinaus R und gerade z. AR (unterm Abschlussdach).
  Detail
Ringe:  4+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Wolfgang Widder
 Mario Oberacker
 Jürgen Knappe
 
Datum :  1990
6 Kommentare 6 Kommentare
Da muss ich rako zustimmen, unabhängig von der schwierigkeits/größen Diskussion, bei der ich siehe Kommentar Hessie - White Magic ebenfalls zustimme, wurde der Campuszug meiner Meinung nach nicht dankbarer!
Vielen Dank an hjc für den neuen Dachbühler! Der Kommentar im Richter-Führer "...wird kontinuierlich schwerer" stimmt leider. Der gute Griff für links, von dem man den abschließenden Campuszug macht (oder die Füße hochhängt), ist jetzt nicht mehr so gut, aber immer noch haltbar. Dort jetzt nach dem brachialen Dachboulder halt noch ein bisschen garstiger. Über die Bewertung kann man sicher ausgiebig diskutieren, aber zweimeterwieviel man sein muss, damit das 9- wird, wüsste ich gern mal.
wip: das 3."Alteisen" ist ersetzt (u.nur soviel: es war höchste Zeit;-().
Die ersten beiden R sind noch i.d.Mache, sprich eine FÖ u. dann der Flexeinsatz.
Und wenn mir gar nichts mehr einfällt mach ich noch nen vernünftiger gesetzten Umlenker rein...
Nachdem nach Wolfis Kommentar schon wieder 6 Jahre vergangen sind: Ich habe wohl noch nie einen so miesen Ring gesehen. Der Schaft ist rechtwinklig und hat den Ring stark eingekerbt, dieser ist außerdem ordentlich oval gezogen. Dazu hängt eine Fixexe mit scharfgeschliffenen Kanten drin. Aus meiner Sicht dringender Handlungsbedarf!
...Der Ring im Dach soll sehr Oval und gut eingeschliffen sein.... Vielleicht was für die Schwerkletterer unter den Sanierern mfg wolfi
sehr Reichweite-abhängig
Nonnenfels Süd- u. Westseite V: Nervenkrieg 9/9+
  Von der Fingerleiste linkshaltend am alten AR vorbei und gerade z. AR.
  Detail
Ringe:  3+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Roland Petrovecki
 (v.u.g.)
 
Datum :  15.5.1988
1 Kommentare 1 Kommentare
Nach der schweren "Im Westen-Passage" ist hier nochmal superhartes Bierdeckelkanten- und Minikieselpetzen angesagt. Danach belohnt geniale athletische Kletterei in großer Ausgesetztheit. Pfalzspezial aber eine großartige Linie.
Steinbruch St. Martin Zentraler Wandteil Cheese off 9/9+
  rechts der Kante über die Wand (2R) - mit modellierten Kieseln - zum 3.R von "Neueste Kreation" und wie diese weiter
  Detail
Ringe:  4+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  
Datum :  
1 Kommentare 1 Kommentare
Bzgl. Optik kann man ja streiten, dennoch nicht schlecht auch wenn recht kurzweilig im Vergleich der rechten Nachbarn. Einen Kommentar sollten sich die 2 Kiesel schon verdient haben.
Kuhfels Südwand u. Westseite Große Freiheit 9+
  Durch die Talwand - an teils fragwürdigem Gestein. Cams bis #2 nützlich
  Detail
Ringe:  5+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  VII+, A1
Erstbegeher:  Rainer Scharfenberger
 Silka Pierson
 
Datum :  2002
1 Kommentare 1 Kommentare
V.a. eine große Linie durch die markante Stirnseite. Pfalz-Deluxe mit mehreren schweren Stellen an Kleinzeug und teils sehr weiten Blockierzügen. Bereits im Einstieg komplexe Kieselkletterei danach eine schwere Rechtsquerung. Kleinste Kiesel und filigrane Fussarbeit sind die Folge. Dann ein extrem weiter Blocker aus einem großen Loch, hier ist eine kräftige Schultertrizepskonfiguration rechts oder entsprechender Ape-Factor von Vorteil. Auch nach den 3 Stellen noch technisch anspruchsvoll. Die Tour sollte mit diversen zusätzlich Friens/Cams abgesichert werden, was auch gut möglich ist. 8a (9+/10-) kommt meiner Meinung nach hin. Wer bereit ist sich auf diese Art Kletterei einzulassen, kann hier eine große Linie genießen !
Asselstein Nordwestseite V: Debüt 9+
  Direkt (Cam #0.3 o. angenehmer Hex #7, R) zum R am Quergangsende.
  Detail
Ringe:  1
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Ludwig Korb
 (v.u.g.)
 
Datum :  7.7.1992
3 Kommentare 3 Kommentare
Help, ist das hässlich mittlerweile. Als 9- war das ja schon keine ausgesprochene Schönheit, aber "kletterbar" der Vollständikeit halber und so hatten wir das auch gemacht. Jetzt wohl nur noch für absolute Freunde des griff- und trittlosen Schleichens mit ausserordentlich großer Motivation mit Krätzpower eine Empfehlung. Bei den umliegenden beeindruckenden und hohen Klassikern fühlte ich mich in den 2 Zügen zum Band auch irgendwie fehl platziert. :-)
Extrem "lää"... Ich kann mich zwar nur schwer in kleine Kletterer reinversetzen, aber 9/9+ ist die Bewertung wohl nur noch für sehr große Kletterer.
überaus Reichweite-abhängig
Trifels Ost- u. Südseite Purpur 9+
  Startet in Wandmitte (s. "K: Zickzack-Weg" [and. Sektor]) bei Stand-R: Über Platte (Cam) zu R an der linken Kante der mächtigen Überhangzone. Zuerst an ihr, dann über Wand (R) - nicht rechts mal "auskneifen" - und nach links (R) auf Band. Gerade (R) - "Götterquergang" kreuzend - über kl.Dach (Cam) z.G.
  Detail
Ringe:  5
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Dieter Klan
 
Datum :  2008
4 Kommentare 4 Kommentare
Natürlich sind Kletterbewertungen immer subjektiv und in der Pfalz ist es dazu noch recht schwer einzelne Touren miteinander zu vergleichen, aber im gefühlten Vergleich mit anderen "10- Touren" der Pfalz, würde ich ebenfalls (siehe Masterblaster) die Tour auf 9+ abwerten. Ob 9+ (8a) oder 9+ (7c+) ist mir egal, da ich ja nicht auf Punkte bei 8a.nu angewiesen bin ;-).
M.E. 9+ (8a), einen Vergleich mit Pampel find ich schwer, da Pampel eher Einzelstelle und Purpur eher Kraftausdauerproblem. Sehr schöne athletische Kletterei, das Clippen des letzten Ringes ist zwar etwas unangenehm, die Schwierigkeit jedoch maximal UIAA 5...
nachtrag: der einzige schönheitsmakel ist den letzten ring über dem band ganz oben anzuklettern. denke auch, das der nicht vom klaner ist, sondern vom nasenquergang. das ist brüchig das kleine dach und kleingriffig am ring. ich hab den mit links schuppe unterm dach am knie geblockt und mit beiden füssen auf reibung geklippt - grenzwertig
hier sollte man noch als erstbegeher/einboher ingo bischoff hinzufügen. auf jeden fall, DIE BESTE erstbegehung in den letzten 10 jahren, sowohl was züge, qualität fels als auch linie betrifft. ich dachte pampel kommt da schon ganz gut ran an den titel. jedoch nochmals leichter wie pampel. samstag war ich nochmal am wacht für bull-power, sonntag purpur, daher direkter vergleich. purpur ist eine oberaffengeile athletische tour mit super linie, aber die züge sind schon um einiges leichter wie der boulder in pampel, daher kann ich ingo´s kommentar hier für pampel (9) nicht verstehen.
Geierturm Nordostseite Meister Petz 9+
  Mit "Atemlos" beginnen und vom Band rechts den R folgend über abdrängende Wand z. o.T. dieser Route.
  Detail
Ringe:  4
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  Fr 3
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Jens Richter
 
Datum :  15.6.2000
5 Kommentare 5 Kommentare
zu Gummibär: Habe diese Variante einmal hochgebouldert und für mich der bisher koordinativ schwerste Sprung den ich in der Pfalz kenne. Rechts wegspringen an einen nicht gut einsehbaren Zangen-Ziel-Griff. Beim abfangen war für mich wichtig mit dem Daumen an der richtigen Position anzukommen und sofort zu zumachen. Die füße konnte ich auch nicht stehen lassen. Sehe das wie Chrisse, Gerüchte-Sprung deutlich leichter und auch besser einzuüben. Die unteren Meter vom Petz saugen auch schon mehr Kraft weg wie die Küche.
Zu Gummibär: für mich gefühlt schwerer und unsicherer als Meister Petz, da mann praktisch einarmige in eine Zange springt. Die Füße konnte ich bei knapp 1,8m nicht stehen lassen. Fands auch schwerer als Gerüchteküche.
zu Gummibär: Super lohnende Variante! Statt statisch kratzend, dynamisch an guten Griffen. Viel mir leichter als 9+ aber hat sicherlich mit der Größe zu tun! (kann die Füße gerade so stehen lassen)
Ist der Henkel links nach der Crux dabei? Meiner Meinung nach ohne diesen etwas definiert dafür mehr in der Linie und schwerer. Ansonsten geile Tour mit klassisch pfälzischer boulderartiger Schlüsselstelle. Auf dem Band zum 2. Ring passt der 3er Cam im stabilen Loch (rechts) mittlerweile besser als der 2er.
Als "Gummibär" wird die Umgehung der Crux 1m rechts mittels Dynamo an großes Loch und linkshaltend zum Umlenker bezeichne1: 9+
Zuerst I. Bald am 18.6.2009
Drei Felsen - Mittelpfeiler Land in Sicht 9+
  Mit "Lineal" beginnen und vom 1.R gerade zu Sims (Cam #2). Links den R folgend über abdrängende Wand z. AR (unter Überhang).
  Detail
Ringe:  4+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Andi Ziegler
 
Datum :  18.3.2003
0 Kommentare 0 Kommentare
Backelstein Vorgipfel Nur für Zähe (tr) 9+
  Detail
Ringe:  0+ AR
davon nachträglich:  -12
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  VIII, A1
Erstbegeher:  
Datum :  
5 Kommentare 5 Kommentare
...Och,man ey!Sanierung?Route ist im Moment wunderbar nichtexistent (abgebaut)! Bitte diesen Zementkieselsch...(Wernersberger Zensur) in diesem Zustand belassen!
Befinden sich dann jetzt in einer Sanierungsphase - bis auf weiteres also eher nicht einsteigen
Kennwort "Ringmutter"
Die Ringe sehen stark nach Gerüstösen aus und sind vor allem im oberen Teil an der schon ordentlich angerostet.
Insgesamt leider recht verbohrt - und hat "fast" nicht mehr reingepasst (oben).
Rödelstein Linke Südseite Gerüchteküche 9+
  Mit "Turandot" beginnen, kurz vorm 3.R gerade empor - bis hierher ident. mit "Kompletition"- und nach rechts zu R. Gerade (R) z. AR.
  Detail
Ringe:  2+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Wolfgang Widder
 Klaus Büchele
 
Datum :  Okt.1988
4 Kommentare 4 Kommentare
Die Bewertung 9 fällt wohl auch eher unter die Rubrik "Pfälzer-Spezialbewertung". Wer den Zug schon hunderte Male gemacht hat, für den fühlt sich die Tour mit Sicherheit nach der "xten" Begehung leichter an als Kompletition. Das liegt meiner Meinung nach daran, das Kompletition nicht leicht für den 9. Grad ist und man zwingend die Griffe "beihalten" muss, während sich ein dynamischer Zug, wie in der Gerüchteküche, besser "einschleifen" lässt und sich, sofern er dann gelingt, nicht mehr so schwer anfühlt. Ob dies eine Abwertung der Route rechtfertigt, mag mal dahin gestellt sein.
Anfangs mit dem Boulderquergang (s. "K: Maginot-Linie) geklettert etwa 10-; bekannt als "Keller line" [O.Keller; Okt.1995].
Die Kombination Keller-Line existiert nicht, sie müsste eher Kiefer Line heissen. Wurde schon vorher von Georg Kiefer geklettert und galt immer als 10-, 9+ wäre mit Boulderquergang sehr hart
Reichweite-abhängig (Sprung am vorletzten R)
Eichelbergfelsen Kreuzfels Westgrat Nasser Sack 9+
  Rechts von "Kleine heile Welt" den R folgend z. AR.
  Detail
Ringe:  3+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Andi Ziegler
 
Datum :  Mai 2006
3 Kommentare 3 Kommentare
Ahso, noch für alle dünnen und fetten Säcke mein BW Vorschlag und lasst die restlichen Waben da wo sie sind. Mein Urteil: nun ein weiteres Pfälzer Längenproblem. Ich habe zwar schon lange nicht mehr gemessen, hatte aber immer 1.74m Spannweite. Für mich klar so schwer wie zb Klundefiesl vom Julius, also sagen wir 8a. Für wirklich lange (SW: > 1.80), dürfte der Spanner allerdings kaum schwerer geworden sein.
Als fast alter Sack musste ich im Nassen Sack am Wochenende feststellen, dass wohl ein fetter Sack die mittlere Wabe gepflückt hat. Somit ist nun der Spanner in die Lette für einen kurzen Sack sackhart und deutlich schwerer als der Hüpfer zum Ausstieg, der ja mal die Crux war.
Nasse Säcke werden sich bei dieser kurzen maximalkräftigen Tour sicher schwer tun. Ein paar leichte Meter zu großen Waben (nicht zu feste dran ziehen), dann ein weiter Spanner an ein „Dreifingerlettenloch“ kleine Leiste und Sprung. Macht Spaß! Wenn es dumm läuft kann man sich bei nicht gelingen des Sprungs verletzen. Wie 2007 bei einem Kletterer geschehen.
Klosterfels Süd- u. Westseite Palast der Winde 9+
  Links oberhalb vom originalen "Klosterwand"-Start nach rechts zu R, gerade über Waben und Wand den R folgend, oben übers Dach knapp rechts von "Falkendach" z. AR.
  Detail
Ringe:  6+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  Friends
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Dieter Klan
 
Datum :  Sep.1998
1 Kommentare 1 Kommentare
Schöne Bewegungen an schönen Griffen. Technische Pfalzkletterei. Gut abzusichern. Bisl sandig. Bisl längenlasting unten. Alles in allem mit entsprechender Spannweite eine echt empfehlenswerte Tour!