Auswahl: Riss im 7. Schwierigkeitsgrad:

Eselsfels Massiv Talwandweg 7-
  Vom tiefsten Punkt der Talwand an langen Handriss (R) zu gr.Absatz (nR; evtl. Stand). Links über Rampe auf Pfeilerkopf, von dem aus eine zuerst kleingriffige Wand (2R, nR, Fr) zum breitem Band unterm Gipfelkopf führt (mit AR).
  Detail
Ringe:  5+ AR
davon nachträglich:  2
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  VI-, A1
Erstbegeher:  Hans Laub
 Fred Frey
 
Datum :  25.11.1961
6 Kommentare 6 Kommentare
Für die 1.SL sollte man Risse mögen und/oder Piazen können und sowieso dem Grad gewachsen sein - kann schnell pumpig werden. Wir kletterten vorahnend die 1.SL mit Seil von oben. 2.SL: Allzu klein darf man aber auch nicht sein am 3.R. Fand die Wand richtig knifflig und klasse und top gesichert, ... und schwerer als VII-.
Viele kneifen im oberen Wandteil zum dritten Ring in die Tour links aus. Auch Kleine können diese grifflose Passage direkt mittels Untergriff klettern. Echt spannende Stelle!
www.morchel.org/die-klassiker/talweg-esel/
Wunderschöner Riss unten. Kann man piazen, dann wirds aber ungemütlich mit dem Sicherungen legen. Ich habs durchgeklemmt, damit das auf Hand geht musste ich aber v.a. unten ordentlich den Veterinär machen, was die Fortbewegung nicht ganz einfach macht, geht aber. Kann man mit Cams zukloppen (v.a. Grösse 1,2,3), oben auch toll. Grosse Empfehlung an Rissfreunde.
Schon so lange nicht mehr geklettert und die ist wirklich ein Traum vom Anspruch (Riss, Verschneidung, Wand, 35m) - klasse Tour vom Hans. Das Wändchen oben fand ich gar nicht mal so einfach für 7-. Vom Absatz weg zum ersten Ring in das Wändchen rein passt ein CAM1 in Lette links zum Clip absichern des Rings (der weit steckt).
Der Riss ist vom "Boden" weg gleich fordernd, lässt sich aber durch größere Klemmgeräte (Camalot 4 & 3) super sichern. Nach oben wird dieser bis zum Pfeiler dann immer leichter. In der Gipfelwand gibt es dann insgesamt drei Ringe, wobei besonders kleinere Kletterer am dritten Ring sich sicherlich über eine starre Exxe freuen.
Gräfenhausener Sommerfels Keine Ahnung 7-
  Mit "Frühlingsweg" beginnen und gerade (R) an Rissspur hoch und über Wand (R) zu Band (Wandbuch). Über den Überhang (R) z. Ostschulter.
  Detail
Ringe:  3
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Wolfgang Mildner
 Thomas Volz
 Peter Tempel
 
Datum :  2.12.1989
4 Kommentare 4 Kommentare
Wirklich schöne Tour. Sehr abwechslungsreich. Unten bisschen Plattengeschleiche über die Wulste, dann ein schöner gutmütiger Fingerriss und zum Abschluss die Schlüsselstelle über den Überhang. Im Toprope eine Genusstour. Beim Überhang schön das linke Beinchen hoch und den Fuß verkanten und dann volle Kraft in den rechten Arm und hochstützen... Denke 7- geht für den Ausstieg in Ordnung. Der Rest dürfte 6 sein.
Im Riss passt ein ein Rock 7 o. 8. Im zweiten Ring hab ich lieber eine Reepschnur mit Karo reingehängt, weil der Karo sonst auf ner Kante liegt.
Schöne, abwechslungsreiche Tour. Erst den Fingerriss, dann oben den Riesenhenkel im Ausstiegsüberhang wegziehen. Bei guter Sortierung der Füsse durchaus machbar und angenehm. Genau wie der "Pflegefall" rechts daneben äußerst topropefreundliches Gelände.
#Rocks
Asselstein Südostseite Neue Südwand 7-
  Felsqualität unten viel schlechter als oben, daher ganz unterschiedlich frequentiert.
4m links von "Normalweg direkt" von links her zu - unsolider Felsnase mit Diagonalriss und gerade (H, mittl. Fr) auf das Band (s. "V: Westgratquergang"; ca. 5m links vom 1.R im "Normalweg").
Gerade (guter mittl. Rock) zu R und gleich nach links hinauf zu Delle im Überhangsgürtel (R) - hierher gelangt man auch rechtsquerend vom AR am W-Grat aus oder via "Critical mass". An Rissspur abdrängend hinauf unter Überhang (R) und leicht linkshaltend (auch in einem Rechtsbogen möglich) zu einem kurzen Fingerriss (Rock #4 o.ä.) - hier kreuzt "V: Vonlohrweg". 1m nach links und über Wand zu R unter der Abschlusswand und gerade empor zur westseitige Gipfelschulter (Stand-R).
  Detail
Ringe:  5
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  VII-, A0
Erstbegeher:  Rudolf Mohr
 Dieter Braun
 Reiner Braun
 
Datum :  30.4.1966
3 Kommentare 3 Kommentare
Eine San. des H unten (1.Sl) lohnt nicht, weil davor nicht sonderlich solides Gestein sowie nahe beim H ein perfektes Friend-Loch.
Mind. 2m weiter unten würde ein Bohr-H schon viel mehr bringen - und höchstwahrsch. dazu führen, dass es öfter auch von unten und damit originaler geklettert würde.
Bin nach wie vor Fan dieser Tour - aber objektiv betrachtet sind nur noch die 5-6 m rund um die Schlüsselstelle gut in Schuss (vermutlich weil`s da überhängt und keine Flechten wachsen). Davor und danach ist es natürlich auch noch kletterbar, hinsichtlich der Wegfindung jedoch kompliziert und von der Gesteinsqualität her deutlich bescheidener.
Meinen tiefen Respekt vor den Erstbegehern! Neben dem Lagerweg am Spirkelbacher ein weiterer Siebener aus der "Vorzeit". Die Schlüsselzüge an Auflegern mussten wohl auch schon damals zwingend freigeklettert werden. Klasse!
Has Südwestseite Weg der Freundschaft 7-
  Im linken Teil der Westwand fällt ein markantes Rissdach ins Auge. In Falllinie an Hand-, dann Faustriss unter das Dach und nach links z. R. Dem Riss folgend (Fr #2.5 vorm Ausstieg) zu bequemen Band (Stand-nR).
Rechterhand zu Spalt und mit Holzgriff z.G.
  Detail
Ringe:  3
davon nachträglich:  1
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  V, A1
Erstbegeher:  Rudi Lorenz
 Günter Christoph
 
Datum :  7.11.1956
2 Kommentare 2 Kommentare
Der 2.R ist ein wenig marode (gerissener Fels), aber noch vertretbar für den Weiterweg (auch weil gut mobil absicherbar).
AR saniert. Alter Ring steckt noch, falls mal jemand mit der Flex vorbeikommt...
Jungturm Nordostseite Gäßegichter 7-
  Ca. 5m links der N-Kante gerade zu R und an rechtsausladender Schuppe auf ein Bändchen. Den hier ansetzenden Handriss (Fr #3 u. Fr #2) hinauf bis er sich verliert (R) und darüber nach rechts zum "Fritz-Mann-Weg". Hier 3m empor (R verlängert mitbenutzen) und links über die auffallenden Felsnase (R) hinauf z. Absatz (nAR).
  Detail
Ringe:  4+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Christian Schwartz
 (v.u.g.)
 
Datum :  
3 Kommentare 3 Kommentare
Beim Inspizieren der Ringqualität habe ich das Cam-Relikt vor dem 2.R entfernt - jetzt sollte man für das eher einfache Anklettern dieses R also evtl. wieder einen mittl. Fr oder größeren Rock dabei haben.
Eigentlich ne schöne Tour ! Über ersten Ring lege ich noch nen 0.4 cam in den griff...
Der obere Ring sollte ausgetauscht werden.
Anebos Rauhreif 7-
  An der linken Seite der W-Kante z.G.
  Detail
Ringe:  1
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Rainer Scharfenberger
 Monika Erhart
 
Datum :  April1988
0 Kommentare 0 Kommentare
Trifels Ost- u. Südseite Neuer Pfeilerweg 1.Teil 7-
  Links vom Einstieg zum "Pfeilerweg" an dünner Schuppe auf Sims. Gerade an kurzer Rißspur (R) auf schmales Band und gerade (R) über glatte Platte zu Absätzchen. Links an Piazriß hinter den Pfeilerkopf und z. Wandbuch (R).
  Detail
Ringe:  2+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  3S
technische Bewertung:  VI, A1
Erstbegeher:  Hans-Peter Dietrich
 Friedel Scholler
 
Datum :  27.9.1970
7 Kommentare 7 Kommentare
Hallo Steff u.a., siehe Drückeberger. Geht auch knifflig stützend anstatt streckend. Ist halt ne direkte Linie zum WB.
Seit einiger Zeit steckt eine neue Französe an der von Pedro angefragten Stelle. Sehr längenabhängig, keine schöne Kletterei - mehr eine Streckerei.
www.morchel.org/die-klassiker/neuer-pfeilerweg/
Was hält denn die inofffizielle Kletter-Gilde von einem nR überm 2.R der 1.SL? Bisher als "oder direkt über das Wändchen, 7 E1", in Richters Werk beschrieben.
Im Einstieg sollte man bissle konzentriert klettern, bis man den Rock kurz unterm 1. Ring legen kann. Hinter die Schuppe unten könnte man zwar was legen, würde ich aber bleiben lassen (v.a. keine Friends!), da die im Sturzfall zusammen mit der Sicherung wohl nachgeben würde. Ist in der ersten SL aber auch nur direkt an den Ringen schwer.
In der 1. Sl fehlen unterm 2.Ring die guten Tritte, dadurch ein wenig schwerer als zuvor.
...War eine schöne 7-...Jetzt ist es wohl schwerer geworden oder von ner "Leichten" zur schweren 7- geworden.
Westlicher Rothenfels Grüner Nordriss 7-
  Im zentralen Teil der N-Wand orig. von rechts oder auch von links [27.5.1967] an Riss auf kl.Pfeiler und dem Riss folgend (R) zu Band (SU; Stand). Nach rechts zur Scharte (s. "Normalweg").
  Detail
Tourenlaenge:  18m
Ringe:  1
davon nachträglich:  0
sonst. Absicherung:  1S
technische Bewertung:  V, A1
Erstbegeher:  Hans Laub
 Albert Friedrich
 
Datum :  29.4.1967
2 Kommentare 2 Kommentare
Der Riß hat heute seine freie Begehung bekommen. Ich würde dafür mal VII- (athletisch) ausspucken
Ein Sternchenweg an diesem von der Mehrzahl der Kletterer kaum beachteten Felsen. Grün ist an dem Riß nix. Mit Cam 3 und CamC3-1 zum Ring (für nicht gar so große recht unbequem zu klinken). Über den Rißüberhang dann mit einem beherzten Handklemmer und Foothook (Cam 0.4/0.5 unter dem Überhang). Nach wackeligem Aufrichter kann dann noch ein Cam 0.75 versenkt und bis zum Band gestiegen werden (nachholen von mannsgroßer SU rechts auf dem Band; viele lange Schlingen einpacken). Sehr lohnend und super absicherbar.
Geierstein Rechte Südwestseite Julius-Schantz-Gedächtnisweg 7-
  An der Einstiegsschuppe des "Luger-Tor-Weges" links den Hand-Faustriss empor in Erker (R). Linkshaltend über Platte (2R) unter Rissüberhang mit Block. Über ihn und dem Riss folgend (R) zu überdachtem Band (Stand-nR; u. ggfalls nach links in die Scharte).
  Detail
Ringe:  5+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  VI, A1
Erstbegeher:  Robert Breitsch
 und
 Winfried Eberhardt
 
Datum :  21.4.1963
1 Kommentare 1 Kommentare
Mittlerweile gar nicht mehr so bröselig wie früher und eine lohnende Alternative zum Südriss oder zum Torweg. Technische Schlüsselstelle liegt unten in der Platte - entspannt gesichert durch 2 Ringe. Der imposante Rissüberhang ist gut abgeklettert, ein mittlerer Friend zu Beginn und ein dicker oben nimmt ihm den Schrecken.
Rötzensteinpfeiler Südseite Schotterwand 7-
  Mittig durch den unteren Teil der Südwand...
  Detail
Ringe:  4
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Gerd Uhner
 Rolf Scholtysek
 
Datum :  1981
0 Kommentare 0 Kommentare
Rötzensteinpfeiler Südwestband Kleine Verschneidung 7-
  Durch die markante Verschneidung z. AR (am Grat).
  Detail
Ringe:  1+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  2S
technische Bewertung:  V+, A1
Erstbegeher:  Elmar Hasselwander
 Hugo Hasselwander
 Robert Breitsch
 
Datum :  28.8.1966
3 Kommentare 3 Kommentare
Der nAR war nicht sonderlich vertrauenswürdig, weshalb ich - etwas weiter oben - heute mal nachgebessert habe.
Der alte Gerüstanker könnte bei Gelegenheit noch raus.
Ob Rocks oder Friends hier kann nach Herzenslust so einiges gelegt werden. Einige Keile kann man "von hinten durchstecken", weshalb sie den Friends sogar vorzuziehen sind. Der Friend 3 (an der etwas abdrängenden Stelle noch vor den R) und der Friend 0,5 (im Ausstiegsriss links hinten) waren sehr hilfreich. Schade, dass es so wenige "leichtere" Touren am Rötzensteinpfeiler gibt.
kann mit einem Satz Rocks perfekt abgesichert werden.
Rinnthaler Falkenturm Nordwestwand 7-
  Links in der Westwand kurzen überhängenden Riss zu überdachtem Band. Zuerst gerade (R), dann linkshaltend (2H) zu feinem Riss und unter weiteren Überhang. Orig. auf Kriechband nach links - oder "einfach" gerade zu einer Kiefer austeigen.
  Detail
Ringe:  3
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  VI, A1
Erstbegeher:  Paul Reithofer
 Günter Christoph
 
Datum :  18.6.1953
1 Kommentare 1 Kommentare
Hat man den Einstieg geschafft eine feine Kletterei. Statt des 2. Reithofer-Gedächtnis-Hakens besser einen 1,5 er Friend in kompakte Lette darüber. Wer nicht auf botanische Kriech-Exkursionen steht, steigt von hier einfach gerade hoch zu solider Kiefer und seilt wieder ab.
Dingentalturm Südwestseite Selecta 7-
  Detail
Ringe:  0+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Wolfgang Güllich
 Thomas Nöltner
 Christoph Marek
 
Datum :  18.8.1977
1 Kommentare 1 Kommentare
Ist aktuell mal wieder kletterbar, daher einige Tipps für Interessierte: Schwierigkeitsbewertung im onsight nur ein grober Anhaltswert! Zustieg über die lange Platte nicht untrivial und schlecht gesichert obendrein (selbst mit dem Regentanz-Ring). Erst gaaanz oben links im Winkel richtig gute Letten für Sicherungen (alles gut verlängern!!!), dann kräftig nach rechts ums Eck (wer kann: kleinerer Friend rechts in die gute Seitzieherlette) und weit hoch ans obere Lochband. Rechts unterm Rissdach dann passable Ruhemöglichkeit. Im Dach nochmal sehr guter Friend, zwei-drei Handklemmer und fertig (midd de Nerve). Vom schönen, alten, selten besuchten Pfalzring retour zum sicheren Erdboden.
Westliche Kesselwand Westwand Popanz 7-
  An kurzem rinnenartigem Riss 3m hinauf und nach rechts (Cam #0.4) zu breiterem Riss. An ihm empor (Fr #5), nach links (Fr #3.5) und gerade an Handriss (mittl. Fr bzw. Hex #7) hinauf. Linkshaltend (Fr #0.5) über offenen Finger- u. Handriss, dann über kurze Wand zu R. Über abdrängende Felsplatte und rechterhand (mit Wurzelhilfe) zu abschüssigen Bändern und rechts z. Stand-nR (25m talwärts).
Über Platte zu breitem Riss und zuletzt über Wand (nR) z. Ausstiegsspalt der "Direkten Westwand".
  Detail
Tourenlaenge:  35m
Ringe:  3
davon nachträglich:  1
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Jochen Spies
 W. Quintus
 
Datum :  1.5.1982
3 Kommentare 3 Kommentare
Wg. der erfolgten Bürstung als auch der San. des Doppel-H in 25m Höhe lässt sich das derzeit "vernünftig" vorsteigen.
Überm 1.R braucht es allerdings Nerven (gerade mit geringer Reichweite) u. v.a. den Fr 2.5 zweimal!
Ein System aus vier z. T. sehr breiten Rissen erfordert die einschlägige Kletter- und Sicherungstechnik. Die Strecke zum ersten Ring in knapp 20 m Höhe kommt fast ohne Löcher und Leisten aus. Alle vier Risse sind schön homogen im SG von mindestens 6+/7-. Eine Vorstiegsempfehlung kann ich hier (noch) nicht geben, aber einen guten Tipp: Warmklettern in der "direkten Westwand" (gute mobile Sicherungen), unter dem Aussiegs-Rissüberhang an Ring umlenken und im 35m-Toprope die Risse des "Popanz" klettern. Ab dem 1. Ring immer noch ziemlich dreckig. Der Ausstiegsriss ist wieder ein Erlebnis.
Warum ist das kein 3-Sterne-Megaklassiker? Ein Superriss mit allen Breiten, guter Fels, bis ganz hoch 40 m etc. Nur leider: ultradreckig. Unten alles voller Rollerflechten auf der Platte und oben dickes Erika. Aktuell im Vorstieg nicht zu empfehlen und gefühlt schwerer als 6+. Am Ende des Risssystems kommt der 1. R, dann über sehr delikate Bäuche zum alten Stand (zwei rostige Normalhaken), oben dann noch ein R im Steilen vor dem Rissausstieg. Also Rissfreunde nichts wie hin und dieses Kleinod wieder zum Leben erwecken!
Rindsbergpfeiler Südostseite Regenriss 7-
  In der oberen O-Wand (im Schlußaufbau zum Gipfel) an ziemlich verdrecktem Riss empor.
  Detail
Ringe:  1
davon nachträglich:  1
sonst. Absicherung:  2S
technische Bewertung:  IV, A1
Erstbegeher:  Hermann Folz
 Sepp Braun
 
Datum :  9.9.1983
2 Kommentare 2 Kommentare
Nur was für Leute die gerne im Dreck wühlen. Vermutlich wird dieser Riss auch nie wieder sauber, da von oben immer massenhaft Erde nachkommt und sich hinter der Wurzel festsetzt.
Vorsicht, im Heidekrautausstieg liegt in einem waagrechten Band ein großer loser Block! Er lädt als Griff ein und sieht auf den ersten Blick dem Massiv zugehörig aus, als er sich beim Aufrichten dann spontan 20 cm bewegt hat, war klar, dass dem nicht so ist. Ansonsten kann mans ruhig mal machen, da die Absicherung sehr gut ist.
Rindsbergpfeiler Südseite Kieslings Ende 7-
  Von der gr.Nische (s. "V: Stumpfe Kante" bzw. oberhalb vom "Bettzipfelneid") bei Riss empor zu Rissspur und Platte (R). Gerade weiter zu kurzem Handriss (mittl. Fr) und leicht linkshaltend z. (n)AR (kurz unterhalb des G.)
  Detail
Tourenlaenge:  18m
Ringe:  1+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Lothar Brückner
 und Gef.
 
Datum :  1985
3 Kommentare 3 Kommentare
derlei "verirrtes" Material fällt dann doch irgendwann der destruktiven Ader des DVD zum Opfer - z.B. wenn der konstruktiverweise Umlenker und Abseilringe erneuert
Irgendwie hat sich da eine Franzosenöse verirrt. Wenn sie als nR für die Westwand gedacht ist sitzt sie zu weit rechts. Für "Kieslings Ende" sitzt sie zu weit links....
Eine der sprichwörtlichen "versteckten Perlen", da etwas abweisend und jenseits der Umlenkzone. Nach einem Stand (z. B. am Umlenker des Bettzipfelneides) folgen ein paar leicht bröckelige Meter, dann ein exzellenter, leider etwas kurz geratener Fingerriss und schließlich eine sehr elegante Plattenstelle. Bis auf die besagte Einstiegszone sehr ansprechende Felsqualität und sehr gute Absicherung. Vielleicht aber trotzdem nicht an einem sonnigen Vorfrühlingssonntagnachmittag klettern - könnte für Irritationen sorgen!
Spirkelbacher Rauhfels Massiv - Südwand links Lagerweg 7-
  Rechts der Bank an abdrängendem Riss und durch Miniverschneidung zu Absatz (Baum). Noch kurz am Riss (Fr #3) und über verkeilte Blöcke rechtshaltend (Rock #6) zu Rissrinne und empor z. Grat (Stand an Baum o. rechts AR v. "Jabberwocky").
  Detail
Tourenlaenge:  17m
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Rudi Scheiber
 Fred Frey
 
Datum :  26.7.1942
5 Kommentare 5 Kommentare
Der Einstieg ist klar die Crux... Wer dem Richterführer vertraut und denkt man klettert ne 6+ wird am Einstieg wahrscheinlich verzweifeln... Vor allem als Vorsteiger sollte man im 7er Bereich sicher unterwegs sein oder man ist ein Rissspezialist... Wer gut klemmen kann ist ganz klar im Vorteil. Selbst im Toprope war das ne harte Nuss..
Zur Absicherung im o.T.: die angegebenen beiden Geräte liegen dort, wo einem kein Block entgegen kommen sollte.
Ich glaube (nach gestriger Sondierung), dass man bei minimaler Vorsicht dort keinen Ausbruch produziert.
Der Block sollte entfernt werden! Das schlimme ist das manche bestimmt im Vorstieg auf Adrenalin über dem Block einen 3er Friend verbauen da die Stelle dazu einlädt.. Sollte der Vorsteiger in diesen Friend fallen lösst sich der "Hängeschrank" und erschlägt mit seinen 200kg den Sicherungsmann!!
...Ähem,also im oberen Teil steckt so ein Block seltsam in der Verschneidung verkeilt,groß wie ein Hängeschrank einer pfälzer Einbauküche.Sollte man sich mal anschauen...Bin gestern auf die Reibung des "Jabberzwischenquetsch"ausgewichen.Kein Aprilscherz!
Entgegen der Bewertung im Leckerschmeckerbilderbuch finde ich auch:Hier wurde in der Pfalz vor(fast)70 Jahren der untere 7.Grad gemeistert.Übrigens ohne die heutigen "Hilfsmittel".Die Schwierigkeit ist der Einstieg.Wurde,aber Hallo, in einem "Blockkletterführer" sogar mit "Fb 4+" bewertet!Ein paar Drahtkabelkeile genügen als Absicherung.Ansonsten schöne Züge an gutem Fels.
Nedingfels Südseite Nebenan 7-
  Vom Band, das leicht auf die Westschulter führt, an auffallender Rissspur (Ks) links einer Eiche auf breites Band. 6m nach rechts und an abdrängendem Wabenriss links vom "Rissüberhang" (2Ks) z. AR.
  Detail
Ringe:  0+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  3S
technische Bewertung:  IV+, A1
Erstbegeher:  Reiner Braun
 Karl-Heinz Göttel
 
Datum :  30.9.1989
1 Kommentare 1 Kommentare
Für die Seilschaft-Sicherung passt links der Rissspur ein Mini-Friend. Wohl der/m, die/der direkt an die gute Kante greifen kann.
Stephanstürme Unt. Südost- u. Talseite Talwand 7-
  Links oberhalb des Fußes der KS-Talseite vermittelt ein schöner schmaler Riss den Durchstieg bis unter die überhängende Gipfelzone (3R). Rechts queren (R) zur S-Kante (nAR) bzw. orig. nach rechts zu gr.Absatz am Beginn des "GS-Normalweges".
  Detail
Ringe:  4+ AR
davon nachträglich:  0
sonst. Absicherung:  3S
technische Bewertung:  VI-, A1
Erstbegeher:  Hans Laub
 Fred Frey
 
Datum :  16.7.1955
3 Kommentare 3 Kommentare
Geniale Route! Ich kann mich noch erinnern, daß wir vor ca. 30 Jahren sogar von ganz unten eingestiegen sind. Diesmal von der Seite. Am Einstieg ist ein Fr 3,5 im linken Riß super. Danach ein Fr 4 und ein Fr 2 in der Schuppe zum 1.R. Es bleibt anspruchsvoll, aber toll.
Wer bezgl. des Einstiegsrisses nicht sicher ist (in jeglicher Hinsicht), kann den 1. Ring zur Not von links anklettern.
Im Einstiegsriss viele mäßige Klemmobjekte. Der 1. Ring kann erst eingehängt werden, wenn man die Schwierigkeiten bereits überwunden hat. Im Mittelstück total geile Kletterei, aber dann der Quergang ... Ein Testpiece für die Krisenfestigkeit einer jeden Partner- resp. Freundschaft.
Stephanstürme NW-Wand (GS) Glockengeläut 7-
  Vom Einstieg des "Nordkamins" aus linkshaltend zu R u. noch mehr linkshaltend zu kurzem Riss. An ihm hinauf (Hex #7), rechts und gerade zu R in offener, kurzer Verschneidung u. hier abdrängend auf ein Band u. links zu einem AR (Stand v. "Little-Big-Didi").
Fr #1.5 u. #3 nützlich
  Detail
Ringe:  2+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Rainer Scharfenberger
 Ralf Burkard
 Monika Erhart
 
Datum :  21.7.1991
0 Kommentare 0 Kommentare
Laubendöllwand Auszeit 7-
  Knapp rechts von "Dampfnudel" über steile Wandstelle zu Riss (nR) und an Fingerriss (kl. Fr, Rock) zu einer steilen Platte (R). In Rechtsbogen zu überdachtem Sims. Gerade über R, zuletzt linkshaltend (nR) z. nAR (gemeinsam mit "Dampfnudel").
  Detail
Tourenlaenge:  19m
Ringe:  4+ AR
davon nachträglich:  2
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Hans-Jürgen Cron
 Harald Greib
 
Datum :  17.6.1985
2 Kommentare 2 Kommentare
Sehr schöne Route mit ordentlichem Bouldereinstieg und Fr.1,5 zu 1.R Dann ein toller Fingerriß (z.B.Fr. 0,5+1) und eine tüftellige Steil-Kiesel-Platte mit Abschlußwulst und Wand zum AR. Hat mir wieder super gefallen!
...Saniert. Mit 1 nR und neuem AR nun kletterbar. Unbedingt noch kleinerer Friends mitnehmen.
Laubendöllwand Trockenzeit 7-
  Über Riss (R) und Plattenstelle (2R) zu seichter Verschneidung (Fr #1.5) und an R vorbei, am Ende nach links zu nAR (gemeinsam mit "Chickencrack").
auch gr. Fr nützlich
  Detail
Tourenlaenge:  19m
Ringe:  4+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Erich Seibel
 und Gef.
 
Datum :  1984
7 Kommentare 7 Kommentare
Jetzt hat der Admin wieder Arbeit mit dem löschen. Ich wollte niemanden verärgern. Tut mir leid, das war natürlich nicht meine Intension. Warum auch. ... .... Nur als Dirki (wer auch immer das ist) von die meisten Touren sind sauber gesprochen hat, konnte ich nicht ganz folgen, was das mit dieser Tour zu tun hat. Ich habe mir halt spezifische Infos gewünscht. @Kubick Ich danke dir für deine Vermittlungsversuche
Rako, well done! Vielleicht sollten wir die Disziplin 'OnSide' einführen für all diejenigen, denen in der Pfalz acht Sicherungen (fünf fix und drei mobil) auf 25 Meter zu wenig sind...
Ob die Routen sauber sind, interessiert zeitnah jeden Interessenten! Deshalb DANKE an Dirki oder Bruchpilot, wenn Ihr Touren bürstet und dies dann zeitnah bekannt gebt :-)
Da "local" seinen Kommentar allerdings vier (!!) Jahre nach Dirki abgegeben hat, so sei ihm auch das wen(n) interessiert verziehen...
Nachdem der „local“ hier so kritisch und mit leicht aggressivem Unterton auf Kommentare anderer Locals reagiert kann ich mir folgenden Tipp nicht verkneifen: Probier’s doch nächstes Mal frontal und nicht auf der Seite, dann ist die Tour vielleicht auch kein Brett mehr. Ist dann halt kein „Onsight“ mehr, aber egal. Nichts für ungut, ich bin Lehrer und kann irgendwie nicht anders! ;-) Und Dirki, ich finde Kommentare zu aktuellen Bedingungen in der Datenbank durchaus nützlich, vor allem an so wenig frequentierten Felsen wie der Laubendöllwand. P.S.: Auch dieser Kommentar darf natürlich gerne wieder gelöscht werden!
Dirki, wenn interessiert bei einem Routen-Kommentar, ob die meisten Touren sauber sind? Ich habe zwischen dem 1. und 2. Ring noch einen Cam 3 und Cam 1 verbaut. Ein Cam 2 geht noch zum chickenrack-Umlenker. Ich empfand die Tour als sehr anspruchsvoll für den Grad. Im OnSide ein echtes Brett. Am 4. Ring fiel mir leider erst am 2. Versuch die richtige Lösung ein.
Die meisten Touren, sind seid gestern wieder halbwegs sauber.
Der alte AR sitzt aber noch oben auf dem Band weiter rechts (wenn auch versteckt unter viel Taubengefieder) und macht einen soliden Eindruck. Am Einstieg ruhig etwas von rechts her kommen. Ganz direkt (unter dem ersten R quasi) ist es deutlich schwerer für Kleinere. Klasse Tour und bestens kletterbar in der "Trockenzeit".
...Saniert. Die Route hat nun einen neuen AR gemeinsam mit dem "Chickencrack".
Luger Friedrich Südwand Direkte Südwand 7-
  Die Plattenflucht ca. 10m links vom "Pfeilerweg" wird von zwei breiteren Rissen durchzogen, die oberhalb eines abschüssigen "Bandes" beginnen. Durch kurzen Erker und rechts heraus (nR) [Hartmann, Dengel; 14.7.1987; früher über eine Eiche und deren Äste] auf dieses Band (nR).
Durch den linken Riss (mind. Fr #3, dann Fr #2.5) zu seinem Ende (nR). In Linksbogen (o. auch direkt) z. ehemals 1.!R und rechts davon an runden Höckern (Fr #1.5, Rock #6) gerade zu einem kurzen Fingerriss (R). Gerade (R, Fr #1), zuletzt mit Hilfe eines Bäumchens an das rechte Ende eines Bandes (nR; Stand; 35m "talwärts").Diese Stelle erreicht man auch recht einfach von der SW-Kante aus.
Über die Platte zu einer Felsnase und zu kurzem Handriss (R). Ihn empor und an abdrängender Kante (2R) zu Band (n. Stand-R) u.G.
  Detail
Tourenlaenge:  50m
Ringe:  11+ AR
davon nachträglich:  4
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  VI, A1
Erstbegeher:  Hans Laub
 Inge Schlager
 Fred Frey
 
Datum :  25.6.1955
2 Kommentare 2 Kommentare
www.morchel.org/die-klassiker/direkte-südwand/
Perfekte, abwechslungsreiche und lange Linie. Absicherung problemlos (bissle aufpassen, das man sich in der ersten Sl keinen zu argen Seilzug bastelt, weil mam eigentlich dauernd zu den reichlich vorhandenen Ringen noch was legen könnte). Bouldereinstieg, Schulterriss, Handriss, Platte, Fingerriss und Henkelüberhang wird einem alles geboten!
Dimbergpfeiler Rechte Südwestseite Hand am Arsch 7-
  LInks oberhalb der Einstiegsrampe der "Südwestwand" befindet sich ein weiteres bewachsenes Band: Über Handriss nach rechts auf Reibungsplatte (Fr #1). (Hierher ggf. auch vom oberen Teil der Südwestwand-Rampe). Gerade unter kleines Dach (Cam #1) und erst rechts, dann links wahllos über Reibung z.G.
  Detail
Ringe:  -1
davon nachträglich:  -1
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Thomas Nöltner
 und
 Wolfgang Kraus
 
Datum :  8.4.1979
0 Kommentare 0 Kommentare
Rödelstein Rechte Ost- u. Südseite Vergessener Weg 7-
  Rechts unterhalb Einstieges von "Neuer Südweg" [and. Sektor] über nicht überaus solide Schuppen (hinter der obersten links geht ein gr. Fr) 5m hinauf und horizontal nach rechts zu R in grüner Wand. Gerade unter schmalen Verschneidungsbogen (kl. Fr), rechtshaltend zu stehendem R und am dort ansetzenden Handriss hinauf auf das bequeme Band in Wandmitte (nR; Stand).
Von dessen linken Ende bei Riss 3m hinauf zu einer Felsnase. Darüber (R) und unter dem Überhang gleich nach rechts zu auffallendem Rissüberhang. Über ihn (mittl. Fr, H rechts außen) und den folgenden Riss, zuletzt durch üppiges Heidekraut zum Grat (Baum).
  Detail
Ringe:  5
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  VI+, A1
Erstbegeher:  Gerd Uhner
 Rolf Scholtysek
 
Datum :  1977
4 Kommentare 4 Kommentare
Die 1.Sl war mal hoch frequentiert (vor Jahrzehnten) und ist - sieht man von den wenigen unsoliden Einstiegsmetern ab - immer noch tolle Kletterei, wenn es denn sauberer wäre.
Auch die 2.Sl "hat was", spielt aber im Vergleich dazu in der nächst höheren Liga: zuerst wg. der Absicherung, dann wg. Athletik am Überhang.
letzter H ist m.E. kein Sanierungsfall, dort kann man (und zudem mit dann besserem Seilverlauf) mit mob. Zeug für Sicherung sorgen
Stimme dem Vorkommentator vollständig zu. Den 1.R. hab ich erst entdeckt, als ich auf gleicher Höhe 3m links davon war. Der Haken im Dachausstieg blieb uns auch nicht verborgen.
Ist meines Erachtens für 7 sehr dankbar.
Mittlerweile trägt der Weg leider seinen Namen wieder vollkommen zu Recht. Ruhig mal machen - eine "große Bergfahrt". Die (in der Tat lohnende) 1. Seillänge musste zunächst komplett ausgegraben werden. Der 1.Ring war inmitten der Handteller großen Spinatflechten kaum noch erkennbar. Guter, rauer Fels im Rechtsbogen, gänzlich ohne Maggi-Spuren, dann von der Riesenöse ein super Handriss bis zum großen Band.
Vom Stand bis zum oberen Rissdach etwas filigran, aber durch den Sachsenring gut gesichert. Im Dach passen Friends aller Größen, rechts oben soll es sogar noch einen Haken geben. Der Ausstieg ist jetzt auch bei dieser Tour geräumt und kann gut mobil abgesichert werden.
Lauterschwaner Rappenfels Südseite (Vorgipfel & Grat) No Fear 7-
  Rechts von "Qununbum" dem markanten Riss folgend...
  Detail
Ringe:  0+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Peter Daum
 
Datum :  2006
0 Kommentare 0 Kommentare
Schulerturm Ost- u. Südseite Südpfeiler 7-
  Detail
Tourenlaenge:  20m
Ringe:  3
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  2 S
technische Bewertung:  VI-, A1
Erstbegeher:  Robert Breitsch
 Franz Schwarzmüller
 
Datum :  26.9.1965
1 Kommentare 1 Kommentare
Zur Saisoneröffnung diese schlummernde Perle entdeckt. Der Einstieg gestaltet sich sicherungsfrei bei gefühlvollem Steigen doch besser als erwartet, und danach wird man mit 1.klassischer Risskletterei in gutem Fels verwöhnt. Der Zu\Durchstieg der schrägen Rampe rechtfertigt auch die 2 Ringe, da hier die Hauptschwierigkeiten lauern. Im Riß wurden KS folgender Stärke sturzsicher verbaut 2x8mm,11mm,9mm und eine Knotenbandschlinge. Besonders Freunde des klassischen Kletterns kommen hier auf ihre Kosten.
Heidenpfeiler Pfeilerfuss Eiertürle (1.Sl) 7-
  völlig verwachsen rechts der "Himmelsleiter"
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Thomas Nöltner
 Erich Schunk
 
Datum :  20.8.1976
0 Kommentare 0 Kommentare
Heidenpfeiler ab. 1.Band Eiertürle (2.Sl) 7-
  Rechts vom linken Standring rechtshaltend zu schrägem Hand-/Fingerriss (Fr 2). Diesen bis zum Ende (Fr 1.5 o. Rock) und weiter über Platte (mittlere Hex) und griffige Wand (Friends) zur "Himmelsleiter" und sie weiter z.G
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Erich Schunk
 Thomas Nöltner
 
Datum :  20.8.1976
1 Kommentare 1 Kommentare
Fingerriss? Für welche Pranken? Also ich hab da ohne Probleme mit der ganzen Hand durchgehend geklemmt...
Stuhl Nordriss 7-
  dem abdrängenden Handriß (Ks, 4R) folgend zu linksgeneigter Rampe (R) und - in suboptimalem Fels - z.G.
  Detail
Ringe:  5
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  VI-, A1
Erstbegeher:  Walter Wolf
 Werner Jakobi
 
Datum :  5.8.1947
3 Kommentare 3 Kommentare
Schwerer als es von unten aussieht. Nach dem zweiten Ring hatte ich durchaus Probleme gut zu klemmen, da ich meine Flossen nicht gescheit in den Riss bekam. Nach dem vierten Ring dann noch mal erstaunlich ungängig, obwohl es ob der Rissbbreite eigentlich leicht aussieht (auf Riss geklettert). Mit den vielen Ringen top gesichert, klettern muss man das trotzdem. Selbst für jemanden wie mich, der über das Jahr doch ordentlich Rissmeter macht für den Grad nicht geschenkt.
Ja,das kann man sich hier und anderswo wirklich fragen!Meine pers.Deutung:Klettersport heute,die selbstverständliche,unhinterfragte Übernahme von massenmedienhaft propagierten Verhaltensweisen,oftmals bar jeder wirklichen Notwendigkeit,irgendwie rück-und voraussichtslos!Zur Tour,ein klasse Riss,kein "Pfälzer Bescheisser",hier ist Handrisstechnik gefragt!Die Absicherung: hat für einen Riss erstaunlich viel Ringe,was natürlich bequem erscheint,zu bequem!
...Eine wahre Perle leider ziemlich vollgesaut! Da man sowieso zwingend Klemmen muß frag ich mich was das viele Chalk und die Tickmarks sollen...
Bruchweiler Geierstein Linke Südseite Likörweg 7-
  4m rechts vom "Schnapsweg" zu einer Nische (nR; s. "Schräger Kamin").
Dem Riss folgend (R) z.G.
  Detail
Ringe:  2
davon nachträglich:  1
sonst. Absicherung:  2 S
technische Bewertung:  VI-, A1 & Sst
Erstbegeher:  Hans Laub
 Fred Frey
 
Datum :  16.6.1956
2 Kommentare 2 Kommentare
Wenn man im Riß steht, hat man die Schwierigkeit schon hinter sich.
...Also,Herr W.,dieser Weg hätte in dieser Datenbank ein dunkleres Gelb verdient.So wie der Brüllbär etwa.Ist nämlich ein guter Rissweg,mit der Schwierigkeit über dem 1.R.Hier noch eine mobile Sicherung wegen Aufschlaggefahr! Eine gute Risstechnik sorgt für zusätzliche Sicherheit.Ja ,dass gibt es noch beim Klettern:KLetterkönnen=Sicherheit!
Bruchweiler Geierstein Linke Nordseite Plattenschussweg 7-
  Rechts oberhalb v. Einstieg zum "Eulenweg" u. lotrecht unterhalb der kurzen O-Wand des MG gerade zu schmalem Bändchen. Links von nR über Wand zu einer tief eingerissenen Schuppe und ihr folgend (kl. u.mittl. Fr's - evtl. R rechts oben mitbenutzend) linkshaltend aufwärts bis zu einer gr.Schuppe (R,Hf), an der man den überhängenden Abschlußriss erreicht (R). An ihm (R,Hf) zu Band mit nAR (links der Scharte östl. d.MG).
  Detail
Ringe:  5+ AR
davon nachträglich:  0
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  V+, A1
Erstbegeher:  Hans Laub
 Fred Frey
 Inge Schlager
 
Datum :  29.10.1960
6 Kommentare 6 Kommentare
Absolut lohnender Klassiker und zudem top gesichert. Im unteren Teil gehen zusätzlich noch sehr gute kleine Friends. Im Ausstiegsriss, den man wohl am einfachsten mit den Leisten rechts davon klettert kann man noch einen Cam 2 und/oder Cam 3 legen.
Die Anzahl fixer Sicherungspunkte hat sich nach mehr als 20 Jahren (1.nR) somit in Summe um 1 erniedrigt (lässt man d. nAR und den der Direktvariante weg). Die Absicherung ist trotzdem - auch mit mobilem Sicherungsgerät - besser als in der Zeit vor 1980.
Eine technische Begehung der steil Passage ab der großen Schuppe (ehem 1.H) ist nicht schwerer als vorher (orig. A1), wobei dort jetzt aber zwei Sicherungspunkte selbst anzubringen sind!
Im Zuge des gestrigen SanSi-Arbeitstreffens wurde (mit etlichen hilfreichen Händen) umgesetzt, was man in einigen Diskussionen in 2015 (SanSi) abgestimmt hatte:
Die sehr unsicher abzusichernde erste diffizile Stelle unterhalb des seit mehr als 20 Jahre vor Ort befindliche 1.nR sollte durch einen weiteren nR gut abgesichert sein. Und "dafür" kann weit oben einer der beiden nah beisammen sitzenden Bohrhaken (<1m; zudem neben einem gut mobil abzusichernden Riß) entfernt werden. Eine große Mehrheit der Teilnehmer/innen war bei der Abstimmung genau dafür unter dem Vorbehalt, dass der Erstbegeher auch zustimmt).
Zudem: Da am ehem. 1nR und auch danach hin zum nächsten Bohrhaken mobile Sicherungsmittel leicht und zuverlässig anzubringen sind wurde der ehem. 1nR entfernt und so gesetzt, dass der für die Direktvariante jetzt einen höheren Sicherungsnutzen darstellt (u. wohl für eine "orig." Begehung seltener benutzt wird).
So sei es denn - heute früh neuen AR eingeklebt
Der Abseilring gehört versetzt, ehe er mitsamt dem umgebenden Fels herunterfällt.
Super Tour! Zum ersten Ring bisschen aufpassen, man kann einen abgesägten Baum mit ner Schlinge einfangen. Danach bestens abgesichert, oben raus sogar im Meterabstand.
Steinbruch Lindenberg Linke Wand Kapellenriss 7-
  Detail
Ringe:  3+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Wolfgang Mildner
 
Datum :  
1 Kommentare 1 Kommentare
Wenn trocken, dann schöner Fingerriss/Schmalhandeinstieg, dann deutlich gemütlicher zum Umlenker. Lohnend.
Steinbruch Lindenberg Linke Wand Cyriakusriss 7-
  Detail
Ringe:  3+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Wolfgang Mildner
 
Datum :  14.6.2000
1 Kommentare 1 Kommentare
Guter Weg, leider nicht sonderlich lang aber trotzdem abwechslungsreich. Im Einstieg sind Fingerklememr und präzises stehen hilfreich, über den zweiten Ring darf man mal die aktive Hüftbeweglichkeit testen, um die Füße hochzubekommen. Dann sogar noch ein paar Meter Kamin. Mit den R gut gesichert.
Steinbruch Lindenberg Linke Wand Tip-Top 7-
  Detail
Ringe:  3+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  
Datum :  
1 Kommentare 1 Kommentare
Sehr schöne Piazschuppe und zum empfehlen. Leichte 7, in der Südpflalz wärs eher 6+.
Dingentalturm SO-Wand Juniwand 7-/7
  Vom steilen Hang von rechts her "windig" zum Fingerriss, der den u.T. der SO-Wand durchzieht. An Überhang (R) in Rechtsbogen empor - je direkter desto "kräftiger" - und dem Riss folgend (Rock #9) zum 2.R. Noch 1m gerade empor, dann diagonal links über abschüssiges Bändchen zu einer Wandeinbuchtung (R). Einen kurzen Faustriss hinauf und nach links zu seichter Rissrinne. Ihr folgend zum Ringband (Stand, nAR; 35m! zum Boden).
Rechts bei Rissspur 2m hoch und nach links zu R. Gerade empor und bei kurzem Riss (gr. Fr) z.G.
  Detail
Tourenlaenge:  40m
Ringe:  4+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  3S
technische Bewertung:  VI-, A1 & Sst
Erstbegeher:  Rolf Ernst
 Hans Laub
 
Datum :  2.6.1964
1 Kommentare 1 Kommentare
...Bisher kein Kommentar zur Juniwand!Hier meine Abhilfe:Ein großer Weg an einem wunderbar hohen Turm!Ist durch die Baumfällungen in einem weniger bewachsenen Zustand als im letzten Jahrtausend!Am Einstieg konzentriert bleiben,den Sicherungsmann/frau am Eichenstumpf oberhalb festmachen,sonst gibt es im Falle eines Falles einen Synchronabgang zur Forststraße!Ansonsten warten 40 klassische Klettermeter auf den keilbewehrten Aspiranten.Natürlich enden Ringbandkneifer am Rinnthaler Dorfpranger,der Ausstieg gehört dazu!
Dingentalturm Südwestseite Westwandverschneidung 7- bis 7+
  Der tief eingeschnittenen Verschneidung in der SW-Seite folgend (R) und linkshaltend (Fr #2) z. 2.R. Hier schwerer "Aufrichter" und Hangel nach rechts zu Rissüberhang (R rechts davon, evtl. Stand). Über ihn (Fr #3) und weiter dem Risssystem folgend (mittl. Hex, Fr #3.5) zu seichter Nische (R, Stand). Rechtshaltend empor (Fr #1.5) und an nR vorbei z. Schulter an der Talkante (s. "V: Ringband"; Stand-R).
  Detail
Tourenlaenge:  38m
Ringe:  5+ AR
davon nachträglich:  1
sonst. Absicherung:  1S
technische Bewertung:  VI, A1
Erstbegeher:  Rolf Ernst
 Hans Laub
 
Datum :  9.5.1964
3 Kommentare 3 Kommentare
www.morchel.org/die-klassiker/westverschneidung-dingental/
Die 6+-Bewertung ist schon für Riesen eine Lachnummer, Zwerge klettern an dieser Stelle sicher den unteren 8. Grad!
Wer den "Aufrichter" am 2. Ring für 6+ als zu schwer empfindet, kann versuchen eine Schleife über die linke Kante zu klettern (versteckte, tiefe Lettentasche). Damit ist man immer noch ein "Aufrechter".
Frohndellpfeiler Südostkante 7-/7
  Knapp rechts der SO-Kante an Handriss zu R. Links aufwärts (R, Ks) und an der Kante (Ks, 2R) zu überwölbtem Band (nR; evtl. Stand). Gerade über zwei Wulste (R, nR) z. nAR.
mittl. Hex u. Fr #3.5 u. Rock #5 bis #9 nützlich
  Detail
Ringe:  7+ AR
davon nachträglich:  2
sonst. Absicherung:  2S
technische Bewertung:  VI, A1
Erstbegeher:  Udo Daigger
 und
 Helmut Daigger
 
Datum :  30.5.1981
2 Kommentare 2 Kommentare
Naja, im blauen Cron/Daigger sogar mit VII+ bewertet, hält dieser Weg nicht mal ansatzweise den Vergleich zu Referenzsiebenern wie Bruchstück oder Rote Wand stand. So mein Eindruck im onsight. Trotzdem gut und Danke für`s Sanieren.
Tour wurde saniert, hat jetzt Franzosenösen drin...
Asselstein Westseite 20-Meter-Wand 7
  Knapp rechts der "Westgrat- Nordverschneidung" an brüchige Rissfolge zu glattem (etwas vermoosten) Riss. An Ihm zu R und rechtshaltend über Reibung zu kurzer Rinne. Über sie (nR) und kurze Wandstufe z. vorderen W-Grat (Stand-nR).
  Detail
Ringe:  2
davon nachträglich:  1
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Wolfgang Güllich
 Thomas Nöltner
 
Datum :  27.8.1978
1 Kommentare 1 Kommentare
Eine eher vernachlässigte Tour, für Reibungsfreunde aber sicher zu empfehlen. Ein paar leichte Meter bringen einen ans Rissende, wo einige gute mittlere Friends passen. Dann würde man gerne den etwas mickrigen Ring klippen, muss aber erst noch im Riss antreten und aufstehen. Nach dem Ring dann die schwierigste Stelle, hoch antreten und durchlaufen. Über dem 2. Ring noch mal interessanter Aufrichter und Mantle auf's Band. Hab Friends von 1,5 bis 3,5 je einmal gelegt. Etwas sauberer echt klasse!
Has Nordostseite Ostwandriss 7
  Durch den markanten Riss im zentralen Wandteil.
  Detail
Tourenlaenge:  29m
Ringe:  2
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  1S
technische Bewertung:  VI, A1
Erstbegeher:  Paul Reithofer
 Günter Christoph
 
Datum :  4.11.1951
3 Kommentare 3 Kommentare
Hab's ganz klassisch angegangen und war angenehm überrascht über den gutmütigen Weg, auch für den Grad, man müß halt auch mal gscheit klemmen und Crux ist praktisch toprope. Vor 1.R liegen gute Ks, 8er und Flachband im Überhang. Den 2.R kann man getrost auslassen, da kurz drüber 'ne bombensichere 11er liegt und obenraus nochmals 11er tief in den Fels gebastelt. Dem Krümelmonster bin ich aber nicht begegnet, gibt weitaus schlimmeres im Gewänd und Ausstieg läßt sich sorgenfrei aushangeln.
Wie man dem Kommentar des Mister G. schon entnehmen kann, beileibe keine gängige 7. Der Rißüberhang ist hart und für meine Pfoten eine ungängige Klemmbreite. Für den Teil nach dem 2ten Ring sollte man sich evtl. noch was in der Größe von nem Cam 3 aufheben, da es dann doch noch recht keksig wird, bis man durch das Loch in den NW sieht, man im Falle eines Abgangs aber noch auf den Pfeilerkopf klatschen kann. Hatte ich leider nimmer am Gurt, es gehen zwar auch andere Sicherungen, war aber nicht so überzeugend. Obern raus dann siehe Ostwand-Variante zum NW.
...Hier schick ich immer meine Spoklefreunde rein("8+ Onsight"),um Ihnen die nötige Demut beizubringen...
Freischbachwand Bogenriss 7
  Östlich der Schlucht, die vom Hauptgipfel herabzieht, durch linksgeneigten Riss (Ks, 2R) zu Band und rechts zu Absatz mit nAR.
  Detail
Ringe:  2+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  1S
technische Bewertung:  V, A1
Erstbegeher:  Hermann Folz
 Sepp Braun
 
Datum :  21.2.1981
1 Kommentare 1 Kommentare
Recht beeindruckende, gut gesicherte Risslinie an diesem absoluten Romantikfelsen ... leider etwas kurz und wohl fast immer etwas feucht. Die Schlüsselstelle ergibt sich für 7 nicht unbedingt auf den ersten Blick ... den Riss muss man dazu jedenfalls nicht benutzen.
Freischbachwand V: Direkter Ausstieg 7
  Vom Stand über imposanten Rissüberhang (früher 2Ks) z. nAR (unterm Gipfelplateau).
  Detail
Ringe:  0+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  2S
technische Bewertung:  V+, A1
Erstbegeher:  Norbert Schneider
 Christoph Stark
 
Datum :  12.10.1980
5 Kommentare 5 Kommentare
Im Beginn dieser Variante haben die Kolkraben mittlerweile einen ziemlich großen Horst gebaut (aktuell unbewohnt).
Ich kann mir nicht vorstellen, wie man in den Riss kommt ohne dieses Bauwerk zu zertrampeln - und da gerät man dann in Konflikt mit dem Naturschutzgesetz.
Deshalb die Route lieber meiden.
Die eigentliche Südverschneidung "endet gewöhnlich" ja 2m darunter.
Ach ja - Bewertung: Ich finde es relativ einfach (liegt aber vielleicht auch an meiner Kürze). Klemmen muss man nicht zwingend, lässt sich an Kellen "erpiazen". Als "Landschafterlebnis-Route" im oberen 6er-/unter 7er-Bereich mindestens zwei von drei Sternen!
Der Weg hat jetzt einen nAR. Musste ich aber leider rechts versetzt zum Rißende setzen - zum Umlenken daher eher ungeeignet, zum Abseilen aber natürlich schon. Von oben bzw. seitlich von links nicht ohne weiteres erwanderbar!
"Abgespeckte Version" trifft es doch ganz gut, oder? Man darf selbstgelegten Friends vertrauen und hängt an der Dachkante an einem Faustklemmer, immerhin 30 m über dem Erdboden und zudem noch in einem der stillsten Winkel der Pfalz. Ist übrigens nicht geschenkt für den Grad (mal so im Vergleich mit dem (deutlich mickrigeren) Treppenrissdach) und leider im Ausstieg etwas botanisch. Trockenheit abwarten und: unbedingt von der Kiefer ca. 5 m rechts (östlich) abseilen - 30 m freihängend!
Bis zur Dachkante sauber, dann besser zurück klettern. In den 80er wurde das Dach als abgespeckte Version der "seperate reality" gehandelt. Weder die Ausladung noch die Art der Kletterei sind vergleichbar. Aber der klemm- und friendfreundliche Riss und die ausgesetzte Position sind eine nette Ergänzung zur Südverschneidung.
Jungturm Südwestseite V: Muskelriss 7
  Aus dem "Normalweg"-Quergang (nach 3m) gerade (Fr #0.5) empor und an Rissüberhang aufs abschüssige Band.
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Michael Roith
 Peter Kaiser
 Werner Reichert
 
Datum :  5.7.1984
1 Kommentare 1 Kommentare
Ca. 5 m unter dem Band zum Abseiler sitzt eine Öse,sah ziemlich neu aus...
Anebos Westwand 7
  3m rechts der W- Kante über gr. Überhang (Hf, R) auf breites Band (nR) - hoher Boulder. Rechterhand hinauf, über glatte Platte [wahrsch. Hf] und an Felsnase vorbei zu H. Links hinaus auf Band und links an breitem Riss z.G.
  Detail
Ringe:  3+ AR
davon nachträglich:  -1
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  V, A1
Erstbegeher:  Walter Wörner
 und Gef.
 
Datum :  1957
1 Kommentare 1 Kommentare
Es steckt ein neuer Bühler als AR.
Geierturm Südwestseite Sonnenweg 7
  Fr #3 (nach dem 1.R) nützlich
  Detail
Ringe:  8+ AR
davon nachträglich:  -2
sonst. Absicherung:  2S
technische Bewertung:  V+, A1
Erstbegeher:  Hans Laub
 Fred Frey
 
Datum :  2.9.1961
4 Kommentare 4 Kommentare
Wer vor dem ersten R fällt und nichts gelegt hat ist selbst schuld. Der R an der früheren Keilstelle ist kein nR, da dort früher ein Schlaghaken steckte. Nötig war er dennoch nicht. Mein Senf: Sicherung suboptimal, da zu viele R. Trotzdem toll.
Hallo Hr G, für die einen optimal für, mich eher suboptimal, da der erste nR tiefer sitzen müsste oder noch besser erst gar nicht benötigt wird (wenn im Riss davor keine Freunde liegen fällt man vorm 1 nR auch auf den Boden!) und am 2. nR braucht man den Keil den wir über 20 Jahre ggf. gelegt haben auch nicht mehr.... schade eigentlich .... Oder? Da gibt's risikoreichere Touren wo der Bearbeitungsschweiss besser investiert gewesen wäre ;-)! Aber egal, nicht länger meckern ... sondern mit Spass weiter klimbimben... Gruß Jürgen S.
...Also was jetzt?Absicherung sehr gut,oder suboptimal,oder doch beides?Wie denn jetzt,oder optimal=nicht so gut?Fakt ist,trotz des ganzen Gemoppers stecken die Ringe bei den alten Schlaghaken!Also,was soll´s!Aber richtig,die Tour ist klasse,abwechslungsreich,technisch anspruchsvoll!
Ein wunderschöner 7er, welcher ein bißchen Kraft und und eine gute Portion Technik verlangt, die Absicherung kann man nach der Sanierung als sehr gut oder auch als suboptimal bezeichnen, denn es gibt bedeutend risikoreichere Touren! Aber seis drumm, ich hänge sie trotzdem ein und genieße.......
Geierstein Nordostseite Nordwandriss zur Scharte direkt 7
  An seichten Rissen (nH, 2R) leicht linkshaltend und gerade zu einer Rissspur (R) [urspr. von weit rechts her durch offensichtliche Verschneidung u. abfallende Linksquerung - "Rada(r)-Love" kreuzend]. Gerade den außen weiten Finger- u. Handriss (2Hf sowie 2 Ks; Rock #8 u. Fr #3.5) hinauf zu kl.Podest mit nAR.
Urspr. wurde über den Riss noch die Scharte erreicht.
  Detail
Ringe:  5+ AR
davon nachträglich:  1
sonst. Absicherung:  2S
technische Bewertung:  VI-, A1
Erstbegeher:  Adolf Seiter
 Günter Christoph
 
Datum :  9.9.1956
6 Kommentare 6 Kommentare
...Der Umlenker, eine an der Schweissnaht massiv korrodierte Gerüstöse, sollte zeitnah unbedingt getauscht werden! Der Einstieg über die ersten beiden Ösen vom Radar ist z.Zt. weniger sandig und bissl einfacher. Oben dann klasse Risskletterei.
Für 7 soll das machbar sein...iss klar...bockschwer und sehr eigen, aber gut zu sichern mit Rocks (hält Sturz an Schlüsselstelle, muss noch mal rein) und mal andere Art des kletterns...
Schlüsselstell mit nem Rock 8 sehr solide absicherbar.
Der letzte (nachträgliche) R sollte getauscht werden gg. einen an dem man mit ruhigem Gewissen abseilen kann.
Wird nicht oft geklettert, was an der Absicherung der Schlüsselstelle liegen dürfte. Direkter Einstieg recht gängig, gut gesichert, aber meist besandet und voller Spinnweben. Nach dem (Stand-)ring durch den Schulterriss empor unters Dach (hier passt ein Fr. 3,5), an Faustklemmer hinauslassen und hoch ins Gebrösel greifen. Die erwähnten 2 Haken haben sich verabschiedet!
Ehem. wurde der grasigen Riss weiter zur Scharte zw. Kopf und Schnabel noch begangen.
Geierstein Rechte Südwestseite Geierweg 7
  10m links vom "Herzkammerflimmern" (wo der Wandfuß fast horizontal verläuft) zu Waben (Hex #8) und im Rechtsbogen (mittl. Rock) zu R. Links davon empor und gleich nach rechts zu Handriss (mittl. Fr, Rock #9), dem man bis unter die Überhänge folgt (R, evtl. Stand). Nach rechts zu Rissüberhang und diesen z. nAR (oder weiter z. Grat und "Bärenbrunner-Maiden-Weg").
  Detail
Ringe:  2+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  VI+, A1
Erstbegeher:  Thomas Nöltner
 Elmar Hasselwander
 
Datum :  5.5.1976
3 Kommentare 3 Kommentare
Kletterer/innen im Nachstieg empfinden wahrscheinlich auch den Seilverlauf bei diesem Zug als Belastung. Über die Sicherungssituation und die Bewertung des abschließenden Rissdaches wurde ebenfalls noch nichts geschrieben ...
zur "fast noch urzeitlichen" Bewertung gilt es festzuhalten, dass man mit einem eher weiten Zug zum Überwinden des 1.R konfrontiert wird. 1.70m-Kletterer/innen halten hier schnell mal eine abschüssige Leiste unterhalb der "eigentlichen" Griffe - und damit ist VII doch (eher sehr) untertrieben ;-)
Den Zustieg zum R kann man einigermaßen absichern (Fr 1 und Hex 8 in Wabe, danach geht noch ein kleiner Rock). Im Riß nach der Querung geht ein mittl. Fr. sowie ein Rock 9).
Buchholzfels Massiv - Nordseite Perpendikel 7
  Mit "Trichterweg" beginnen und in der Querung bei Baum gerade hoch (R) in eine Verschneidung. Weiter unter das Dach (R), kurze Rechtsquerung und über das markante Rissdach weiter zum "Dachquergang" (R, Stand).
Erst schräg rechts ansteigend, dann gerade z.G.
  Detail
Ringe:  5
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  große Fr, Hex 8 - 10, SU
technische Bewertung:  VI+, A0
Erstbegeher:  Udo Daigger
 Helmut Daigger
 
Datum :  25.6.1983
1 Kommentare 1 Kommentare
Obwohl mit 2 Sternen versehen, wohl kaum geklettert. Daher ziemlich staubig-spinnwebig, aber guter Fels. Das Rissdach hat's für 7 in sich, zumal es selbst abgesichert werden muss (Cam 1 und 2). Klemmfreunde können klemmen, geht aber auch mit Griffen (wenn man sie findet...). Sicherungen verlängern, sonst viel Seilzug, v.a., wenn sich das Seil in den Riss zieht.
Dingentalturm Nordseite u. Massiv V: Linker Ausstieg zum Band 7
  Der linken Rissgabel folgend (Ks, R) zur Terrasse.
  Detail
Ringe:  1+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  1S
technische Bewertung:  VI-, A1
Erstbegeher:  Lothar Hartmann
 Hans Laub
 Heinz Dengel
 Manfred Lau
 Norbert Lau
 
Datum :  30.4.1988
3 Kommentare 3 Kommentare
Bei "normaler" Vermoosung u. Begrünung sebst bei trockenen Verhältnissen (u. Reichweite um ca.170cm) schwerer als angegeben - also min. 7+(+)...
7-/7 passt schon wenn man sich mit der Ausstiegskante nach rechts orientiert. Geht man statt dessen links, ja dann......
Zunächst: es waren natürlich keine optimale Bedingungen heute, allerdings weit entfernt von richtig feucht oder schmierig. Das Ausstiegsband war auch sauber. Aber trotzdem: selbst bei gutem Grip kann man diesen Aufrichter unmöglich mit 7-/7 bewerten ... das wäre ja leichter als die ganze Juniwand. Weiß jetzt auch nicht, welche Zahl für dieses unglaubliche Gewurschtel da oben angemessen wäre, aber ein Normalo-7er-Kletterer kommt da mit Sicherheit nicht drüber.
Kostenfels Obere Westseite Pat 7
  Einstieg in direkter Falllinie der markanten Rissschuppe und gerade (2R) zum ihr (Fr #2) und weiter (Fr #4) z. AR.
  Detail
Ringe:  2+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Erich Seibel
 (v.u.g.)
 
Datum :  1985
2 Kommentare 2 Kommentare
der "komische" AR wurde von einer guten Seele ausgetauscht
Im Vergleich zu den anderen Touren daneben sehr leicht für 7.
Rindsbergpfeiler Obere Südwestwand Albatros 7
  Vom Start von "Bergweg 2.Sl" an Rissspur zu kurzem Diagonalriss (R) und gerade den R folgend zum letzten nR im "Bergweg".
  Detail
Tourenlaenge:  13m
Ringe:  3+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  Rocks
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Alexander Memmer
 (v.u.g.)
 
Datum :  1.3.1989
1 Kommentare 1 Kommentare
Der Name sagts ja schon: Die Flügelspannweite bestimmt wohl die Schwierigkeit...
Rindsbergpfeiler Obere Südwestwand Elefantenfuß 7
  Knapp links vom Start vom "Albatros" gerade zu einem Riss (R) u. links davon an weiterem Riss empor zum letzten nR von "Bergweg 2.Sl"
  Detail
Tourenlaenge:  14m
Ringe:  1+ AR
davon nachträglich:  1
sonst. Absicherung:  2S
technische Bewertung:  VI-, A1
Erstbegeher:  Robert Preisser
 Hans Laub
 
Datum :  6.6.1970
0 Kommentare 0 Kommentare
Spirkelbacher Rauhfels Nordwand Lambda-Verschneidung 7
  Rechts unter der "Nordverschneidung" abdrängend hinauf zum Beginn einer linksgeneigten Verschneidung (Fr #3). Entweder links durch die Wand oder - schwerer - in ihr zu R und dem abdrängenden (und schottrigen) Verschneidungsende empor (nR). Rechts aufwärts zum "Rentnerpfad".
  Detail
Ringe:  2
davon nachträglich:  1
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Michael Schindler
 (v.u.g.)
 
Datum :  1988
4 Kommentare 4 Kommentare
Nachdem eine große Felsnase am Einstieg fehlt, den Einstiegsboulder zum Band besser von links angehen. Das Einhängen des 1.R aus der Verschneidung heraus ist nicht einfach. Eine Verlängerungsschlinge hilft ggf. Alternativ über die Platte, nur durch den Friend gesichert zum R. (Fallen darf man allerdings nicht :-() Am 2.R aufpassen. Der Einhängegriff ist nicht offensichtlich, der Rest eher zweifelhaft. Danach noch die neue Dieketvariante dranhängen und man hatte eine lohnende Ergänzung zu den beiden "Pflicht"-Rissen
Fremdmeldung: "Am ersten zementierte Haken ist eine Schuppe hinter die jemand zwei Normalhaken geschlagen hat. Diese Schuppe bildet den offensichtlichsten Griff zum Klippen des zementierten Hakens. Natürlich kann das Ganze auch sauber ausgespreizt werden, aber die Schuppe läd zum Belasten ein. Leider ist die Schuppe komplett lose und knirscht nicht nur bei Belastung sondern bewegt sich gefühlt auch bei Belastung. Bei Ausbruch der Schuppe haben werde Kletterer noch Sicherer große Freude. Deshalb möchte ich anregen das sich das jemand ansieht und die Schuppe entweder befestigt oder abdekoriert."
Saniert (und in Anwesenheit des Erstbegehers den nR gesetzt)
Die beiden Haken sind Schrott, der obere hat gestern beim Abbauen bedenklich genickt. Hier wäre dringend ein Ring erforderlich. Man klettert gar nicht die Verschneidung, sondern links neben der Kante über tolle Löcher bis unter den Bruchüberhang. Mit einer verlässlichen Sicherung könnte man es durchaus mal riskieren ... aber so war mir`s zu heikel.
Darstein Nordriss 7
  Rechts in der NW-Wand den rechten zweier paralleler Risse hinauf (2R) zu Höhle (R). Über Rissüberhang (R) und bewachsene Stufen (mit Baumhilfe) weiter z. Gipfelplateau.
  Detail
Ringe:  4
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  VI-, A1
Erstbegeher:  Fred Frey
 Emil Gessner
 Erwin Gessner
 
Datum :  17.7.1942
5 Kommentare 5 Kommentare
Das Anklettern/Einhängen des 2.R ist heikel. Auch wenn es knapp über dem 1.R ist verkürzt ein Fr 3.5 die Sturzhöhe
Man kann unten einen Cam 2 legen und trotzdem noch klemmen. Ich würde nie auf die Idee kommen, das bei den runden Risskanten zu piazen. Zum zweiten R fand ich es schwerer als zum ersten. Einer der ganz wenigen Risse im Revier, wo ich mir die Hände getapt habe und es das Klemmen wirklich besser macht.
Laut altem Gipfelbuch waren beide Gessner-Brüder bei der Erstbegehung beteiligt.
Bis zum 1. Ring noch ganz gängig: von der letzten guten Klemmstelle beidhändig anziehen, beide Füße hoch und weit rauflangen. Zum 2. Ring hin klemmt der Riss nicht mehr und man darf sich mit schlechten Schalen und Löchern abmühen (immerhin fester als es aussieht). Danach deutlich leichter! Am Stand könnte man natürlich umlenken ... aber das wäre doch schade, oder?
Super Tour mit tollen Felsstrukturen, die fester sind, als es von unten aussieht! Gleich vom Boden weg die Crux, entweder als Handklemmer oder Piaz (wenn man klemmt, wird es schwierig, einen Friend zu legen...). Auf Ringhöhe im Riß dann ein Rettungshenkel. Dann noch anhaltend zum 2. R, danach wird's deutlich leichter und lässt sich mit einigen Friends und Keilen auch gut absichern. Der Ausstieg nach dem 3. R. ist nicht mehr so toll, geht aber mit Baumhilfe gut. Der Bouldereinstieg kam mir sehr schwer für den Grad vor, kann aber auch an der Hitze gelegen haben... --> die beste Tour am Darstein!
Nedingfels Südseite Rissüberhang 7
  Durch kaminartigen Einschnitt unter den offensichtlichen Rissüberhang links in der Südwand (nR). Über ihn (früher Ks) zu Band und leicht z.G.
  Detail
Ringe:  1
davon nachträglich:  1
sonst. Absicherung:  1S
technische Bewertung:  IV+, A1
Erstbegeher:  Reiner Braun
 Josef Rück
 
Datum :  4.4.1988
2 Kommentare 2 Kommentare
Da wo jetzt der Ring steckt, gab es bis irgendwann vor ca. 30 Jahren einen Schlaghaken, der mitsamt der Schuppe, hinter der er steckte, herausgebrochen ist.
Was an so einem Rißüberhang ein "so tief" sitzender nR bringen soll - vielleicht zum Kamin-Üben des recht leichten unteren Teils !?
Backelstein Vorgipfel Rote Wand 7
  Links der S-Kante zieht eine Finger-Hand-Riss zuerst leicht rechtsgeneigt in die mächtige Wabenwand empor. Von einem Block erreicht man den Riss (direkt von unten etwas schwerer) und gelangt piazend (Rock #9, R) zu einer Rissschuppe (R). An ihr (Hex #9, Fr #1.5) hinauf bis man wieder die S-Kante erreicht. Gleich nach rechts in die Wand (SU) und gerade zu R bei lochartigem Einschnitt [orig. wurde hier nachgeholt].
3m horizontal nach rechts zu R und gerade an griffigen Waben bis zu deren Ende (SU). Abdrängend zu R (hier läßt sich gut Stand machen) und gerade (R) in flacheres Gelände mit nR (abwärts 36m). Linkshaltend über Rampe z.G.
  Detail
Ringe:  8
davon nachträglich:  1
sonst. Absicherung:  14S
technische Bewertung:  V+, A1
Erstbegeher:  Elmar Hasselwander
 Hugo Hasselwander
 
Datum :  21.6.1969
2 Kommentare 2 Kommentare
Ich muß meinem Vorredner uneingeschränkt Recht geben! Tolle abwechslungsreiche lange Tour und anspruchsvoll im Vorstieg. Mit genug Zeit, Kraft und Muse kann die Tour sogar plaisir-mäßig abgesichert werden (Cam 0,4 - 3 sowie 2 SU).
...Also los,Herr G.:Hier haben wir einen der besten 7ner im Pfalzgebirg.Der Vorstieg ist anspruchsvoll!Wer nicht im Einstiegsriss sicher mit den Drahtkabeldingern umgehen kann:Finger weg!Vom 2.R bis zum Rissende machen sich die Sechskantteile hervorragend!Ansonsten die Sicherungen schön verlängern und in einem Rutsch zum letzten R.!Drei schwere Stellen warten auf den klettertechnisch erfahrenen Aspiranten:Der Spreizeinstieg in den Riss unten,am 2.R,am vorletzten R.
Burghaldefels Südgrat - linker Teil Spätlese 7
  5m rechts des "Lagerweges" bei kurzer Verschneidung zu breitem Riss (R) und an diesem und über Wand (R v. "Venice beach" mitbenutzbar) auf Felspfeiler. Erst gerade (3R), zuletzt leicht rechtshaltend (orig. aber schlechter! AR) z. nAR (gemeinsam mit "Venice beach").
Rock #9 u. Fr #2.5 bis #4 nützlich.
  Detail
Ringe:  5+ AR
davon nachträglich:  1
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  VI+, A0
Erstbegeher:  Lothar Hartmann
 Heinz Dengel
 Andreas Rüdiger
 
Datum :  27.10.1984
2 Kommentare 2 Kommentare
Dem Vorgängerkommentar gibt es nicht hinzuzufügen.. Außer das man sich das Kommentar zu der Tour im Newschoolführer hätte sparen können..
Unten sehr sandig ! Oben Interessante schöne und auch anstrengende Züge bei denen man aber zwischendurch immermal wieder entspannen kann. Oben auch fester Fels... Habe relativ viel an Material verbaut. Von CAM 0.5 - CAM 4 und Keile bringt man nach dem 1 R alles unter... Das anklettern des 1 R ist anstrengend, ecklig und vermutlich auf gefärlich...
Burghaldefels Südgrat - rechter Teil Zentralweg original 7
  Von rechts über Bänder an Felsnase vorbei und diagonal empor auf ein Band, von dessen linken Ende ein kurzer Fingerriss emporzieht. Weiter wie "Zentralweg direkt, wobei der orig. vom n(A)R über den - durchaus schweren - Ausstiegsriss ausgestiegen wurde.
  Detail
Ringe:  4
davon nachträglich:  1
sonst. Absicherung:  3 S, Rocks
technische Bewertung:  VI+, A1
Erstbegeher:  Elmar Hasselwander
 und Gef.
 
Datum :  1978
2 Kommentare 2 Kommentare
Zeitbombe ist jetzt entschärft, d.h. links oben in kompakter Wand steckt jetzt der Ring (und kann auf dem Band stehend eingehängt werden).
...Ring nach dem Riss steckt in hohlem Block.
Laubendöllwand Dampfnudel 7
  Wand-Reibung-Riss-Geschiebe im zentralen Wandbereich bis unter die Dachzone.
  Detail
Tourenlaenge:  19m
Ringe:  4+ AR
davon nachträglich:  1
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Erich Seibel
 Bärbel Zinnkann
 
Datum :  1984
4 Kommentare 4 Kommentare
Manchmal ist "7" eben doch einen Grad härter als die allerhöchste für den Normalsportler zu bewältigende Kletterschwierigkeit (VI+ glaub' ich mich zu erinnern).
Hab' die - wohl alles entscheidende - Klemmstelle wieder ausgebuddelt und versucht zu putzen. Route ist aktuell aber immer noch weitab von "genüsslich begehbar" ;-(
Crux ist die Überwindung des runden Risses, ein ordentlicher Runout, den ängstliche Gemüter jedoch mit dem Rotor-Ring links entschärfen können. Im oberen Riss nach dem 3. Ring fand ich einen "Dicken" ganz angenehm (4er Cam).
Eine klasse altpfälzische Reibungsangelegenheit, wenn sauber (aktuell ist sie es)!
Blieb zum Glück von der O.J.-Nacherschließung verschont - der nR sitzt ganz oben an einer Stelle, wo ihn wirklich keiner mehr braucht.
...Saniert! 1 nR und eigener AR. Auch hier ein paar Friends nicht vergessen.
Luger Friedrich Südwand Freundschaft 7
  In S-Wandmitte an markantem, aber kurzen Handriss zu leicht abdrängendem Aufschwung. Weiter über Platte (2R) und rundem Riss (nR) zu gr.Verschneidung (R; ggf. Stand). Kurz unter Dach und nach rechts (R) zu Handriss. An dessen Ende rechts über abdrängende Wandstelle (R) zu Fingerriss, der auf die S-Kante und zum Ausstieg vom "Pfeilerweg" führt.
  Detail
Tourenlaenge:  50m
Ringe:  7
davon nachträglich:  1
sonst. Absicherung:  mS
technische Bewertung:  VI, A1
Erstbegeher:  Rolf Ernst
 Robert Breitsch
 Dolf Jung
 
Datum :  22.8.1964
3 Kommentare 3 Kommentare
Der letzte Ring befindet sich exakt 36m! über Grund. Also Vorsicht beim Ablassen
Aktuell relativ sauber. Dennoch: Für 7 ganz schön hart. Es ist erst vorbei, wenn man, deutlich über dem 2. R., den ersten passablen Seitgriff im unten sehr runden und abschüssigen Riss zu fassen bekommt, der Schritt nach rechts zum Riss erschien uns als der schwierigste Zug des Ganzen. Keine Möglichkeit für mobile Sicherungen in der Platte. Man beachte das Datum der Erstbegehung.
Zum ersten R ist konzentriertes Klettern angesagt. Leider sind Griffe und Tritte z.Z. nicht richtig sauber, was die Sache nicht leichter macht. Für den 2.R ist eine präparierte Schlinge mit offenem Karo ("Überstrecker") sehr hilfreich. Danach nicht all zu hektisch über Kieselplatte zu rundem Riss. Wer es bis hierher geschafft hat, braucht sich vor dem Rest nicht zu fürchten.
Rödelstein Mittlere Südseite Neuer Südweg 7
  Startet rechts unterhalb des gr. Blocks, (s. "Oliverweg"):Über teils sandelnde Platte (Fr #1.5) zu Überhang mit R. In Linksbogen (H) - nahe der "Höllenfahrt" - hinauf und dem Fingerriss (R) folgend bis zu seinem Ende (Rock #5 u. #9). Rechtshaltend (gr. Fr) z. nAR bzw. zum bequemen Band in Wandmitte.
  Detail
Ringe:  4+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  2S
technische Bewertung:  VI-, A1
Erstbegeher:  Dieter Braun
 Reiner Braun
 Hans Riebel
 
Datum :  13.9.1969
2 Kommentare 2 Kommentare
Tolle Route, vor allem in Kombination mit der Ausgangssperre 34 abwechslungsreiche Meter. Nach dem 2.R liegt ein Fr. 1,5 und nach dem Riß rechts auf dem Weg zum Bühler ein Fr.3 in kompaktem Lettenloch. Nach dem Bühler Riß und Wand auf Band und rechts zu etwas verstecktem R. und hier links weiter den sanierten Ösen folgend über Dach und Wand Fr.0,5 zum AR! Wäre noch schöner, wenn der Schlaghaken nach dem 1.R saniert wäre!
Ziemlich grün und dazu noch beschissene Felsqualität. Traumtour ...
Rödelstein Linke Südseite Knallkopp 7
  Vom bewachsenen Vorbau linkshaltend zu Rissspur und an dieser, zuletzt rechtshaltend z.G.
  Detail
Ringe:  2
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Ernst Hunsicker
 Michael Spies
 Jochen Spies
 
Datum :  19.5.1980
2 Kommentare 2 Kommentare
Einstieg (von rechts unten) sehr moosig ... Schwebesicherung über die Kiefer, dann gute Friendtaschen! Die Rissspur ist mit zwei Ringen gut gesichert, aber ein ziemliches Brett. Ausstieg wurde geputzt und ist jetzt wieder ohne Moos- und Holzkontakte kletterbar.
...auf höhe des Hakens ist jetzt ne Öse,der Haken wird gezogen
Lämmerfelsen Bockturm-Hirtsfels Nordwände Direkte Nordwand 7
  Links vom "Schiefen Nordriss" durch den rechten dreier parallel Risse (Rock #4 z. Beginn des abdrängenden Handrisses, dann mittl. Fr) auf Bändchen und über 2R z. Quergang des "Hirt-Normalweges" (SU). Gerade über abstehende Felsplatte z.G.
  Detail
Ringe:  2
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  1S
technische Bewertung:  VI, A1
Erstbegeher:  Elmar Hasselwander
 Hugo Hasselwander
 
Datum :  2.6.1969
2 Kommentare 2 Kommentare
...Die beiden Ringe stecken erst nach dem Ende des Risses.Ich glaube,dass die Erstbegeher an diesem Riss den 6ten Grad deutlich übertroffen haben;selbst wenn Sie in ein Schlinge griffen.Für mich eine der anspruchsvollsten Risstouren im Pfälzerwald.
Der "schwebende" Block im Einstiegsriss war früher länger. Der Einstieg dadurch deutlich angenehmer.
Otterfelsen - Westmassive 3.Block Maria 3,67 7
  In der SO-Wand zuerst an Riss, dann gerade (R) durch die Wand z. G.
  Detail
Tourenlaenge:  13m
Ringe:  1
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  Fr 2
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Peter Weinrich
 August Jürgen Müller
 Hans-Jürgen Cron
 
Datum :  31.3.1992
0 Kommentare 0 Kommentare
Steinbruch Edenkoben Tamagochi 7
  Finger/Handriss ganz links
  Detail
Ringe:  0+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  Friends
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Thomas Marz
 
Datum :  1999
5 Kommentare 5 Kommentare
Gut vergleichbar mit den Rissen in Ettringen. Leider zu wenig beklettert, deswegen sehr sandig. Camelots liegen sehr gut. Größe: 0.4, 0.5, 0.75. Zur Schwierigkeit: Kann durchaus mit 7+ bewertet werden.
...Das waren Ringlöcher? Echt jetzt? Oh, das tut mir aber leid!
Herr G: Saubere Arbeit! Es waren aber keine Griffe, sondern alte Ringlöcher vom Thomas, die du zugemacht hast. Er hatte die schon damals gebohrt, aber aus Faulheit (oder ethischen Gesichtspunkten?!?) keine Ringe reingemacht.
...Also irgendsoein F-Jura-Verdorbener konnte hier nicht Finger/Handriss klemmen und hatte 2 Einfingerlöcher dazugebohrt! Die hab ich mal verschlossen....
Herrlicher Fingerriß, den man nicht unterschätzen sollte. Man könnte ihn durchaus auch mit 7+ bewerten. Gleich nach dem Start liegt Fr.1 und danach weitere Fr's zwischen 0,5 und 2 zum AR. Kurz, aber sehr gut.
Asselstein Nordwestseite Petra-Route 7/7+
  Mit "Pfundstein-Schmidt-Riss" beginnen und am 2.R (evtl. Stand) nach links zu R. 2m gerade, dann schräg links aufwärts (R) und nach rechts zurück zu R unter abdrängender Stelle. Gerade (R) zu Nische. Entweder - orig. - gerade an einem Riss oder rechtshaltend über die Wand (Fr #1) zu Rissüberhang (darunter ein nAR). Über ihn zu Band und gerade an Riss, zuletzt Wandstelle (R) z. Gipfelaufbau. Westseitig wie "Normalweg" zur Wetterfahne.
  Detail
Ringe:  7
davon nachträglich:  1
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  VI-, A1
Erstbegeher:  Winfried Eberhardt
 Roman Koch
 
Datum :  8.10.1971
3 Kommentare 3 Kommentare
@Steff: Die Reepschnur ist nicht mehr notwendig da die Gurke durch einen R ersetzt wurde
Recht unübersichtlich... Stand haben wir am Ende der Querung gemacht (vorsichtig mit dem abgespaltenen Block umgehen!), der Ring darüber war doof einzuhängen (angerostet, außerdem unvorteilhaft platziert). Dann wird man von den Griffen unweigerlich in den Nordstern geleitet, nur um sich zu fragen, wie man nach rechts zum R kommt. Es geht schon, aber das hat der Winne mit 6-/A1 bewertet? Respekt. Die auf den Ring folgende Gurke habe ich nicht einhängen können. Wer dies will, sollte eine Reepschnur parat haben.
Wie beschrieben in zwei Seillängen eine der besten und eindrucksvollsten Asselstein-Routen in diesem Schwierigkeitsbereich. Lang, luftig, fester Fels, interessante Züge, wenig Magnesia-Hilfen. Nach der Schlüsselstelle am Scharfi-Ring kann links ein guter 1,5er Friend geschoben werden, bevor es wieder zurück nach rechts geht (an ausreichende Verlängerung denken). Tour endet genau an der Wetterfahne - bei Teilsperrung kann 4 m unterm Gipfel an R abgebaut werden.
Hundsfels Südost- u. Südseite Ostwand 7/7+
  Dem abdrängenden Riss (2R) folgend zur schmalen Rissverschneidung der "Südostwand".
  Detail
Ringe:  2
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  1S
technische Bewertung:  V, A1
Erstbegeher:  Hans Laub
 Inge Schlager
 Fred Frey
 
Datum :  16.10.1955
0 Kommentare 0 Kommentare
Engelmannsfels Alte Westwand 7/7+
  Vom linken Ende des kl.Plateaus am Wandfuß an schrägen Riss (R) zu Erker (Hf, R). Rechtshaltend zu Riss (R) und (2Ks) z. G
  Detail
Ringe:  3
davon nachträglich:  -1
sonst. Absicherung:  2S
technische Bewertung:  V, A1
Erstbegeher:  Hans Laub
 Albert Friedrich
 
Datum :  18.7.1959
2 Kommentare 2 Kommentare
S.-Grad angepasst (Wie Pedro schon schrub fehlt am Erkerdach der Griff.)
Der Einstieg ist gleich 'mal luftig: Nicht vergessen, die Seilschaft zu sichern. Beim Erkerdach ist glaub 'was ausgebrochen, was als Griff und Tritt elementar war: Für 7- passt's jedenfalls nicht. Der Ausstieg vom Riss auf's Band ist mittlerweile ziemlich bewachsen und somit heikel: Vorm Klettern putzen! Wenn man die "Alte -" mit der "Neuen Westwand" kombiniert, eine plaisirmäßige Tour.
Asselstein Südostseite Katerweg direkt 7+
  Gewöhnlich nutzt man die Einstiegsvariante mit: Rechts vom Beginn des "Normalweges" und in Falllinie eines Rissüberhang 4m links der SO-Kante über Wand (mittl. Fr) und Waben (R) zu überdachtem Band (nR) [Schindler, Cron am 21.6.1980; hierher orig. über die "Südostkante"].
Dem Riss folgend (früher Ks) zu Band (evtl. Stand am 2.R im "Fritz-Mann-Kamin"). Abdrängend zu R und leicht rechtshaltend (H) zu einer Nische. Dem hier ansetzend Riss folgend z. Gipfelplateau.
  Detail
Tourenlaenge:  36m
Ringe:  5
davon nachträglich:  1
sonst. Absicherung:  1S
technische Bewertung:  VI-, A1 & Sst
Erstbegeher:  Winfried Eberhardt
 Roman Koch
 
Datum :  9.10.1972
2 Kommentare 2 Kommentare
Eine Sanierung des letzten H lohnt m.E. nicht (ist zu nah am R, Abstand würde durch sinnige San. noch kürzer).
Wenn dann sollte der H mind. 1m weiter oben durch nen R "ersetzt" werden - aber das ist dann Sache a) einer Abstimmung im SanSi und b) des Erstbegehers.
Also: vielleicht gibt es da ja einen Trick, aber wenn man es über die "offensichtlich" benutzten Löcher klettert, ist die Stelle am 1. Ring kaum leichter als die Crux oben.
Asselstein Nordwestseite Westlicher Nordwandweg 7+
  Mit "Pfundstein-Schmidt-Riss" beginnen und unterm Überhang weit nach rechts (R) zu kurzem Riss (R, evtl. Schlingenstand). Hier hinauf (am besten mittl. Hex in Loch) bis 3m unter eine Felsnase (R). Die wird nicht erreicht weil man an einer Lochreihe (R) nach links quert zu Schuppe und kurzer Verschneidung. Aus ihr rechts heraus (R) und gerade (H) auf ein schmales Band und weiter zu nAR (urspr. wurde gemütlich zur "Nordwestkante" gequert (dabei passiert man den nAR der "Utopia", H) und dort ausgestiegen.
  Detail
Ringe:  10+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  3S
technische Bewertung:  VI-, A1
Erstbegeher:  Dieter Haenle
 Philipp Erhart
 
Datum :  25.9.1963
4 Kommentare 4 Kommentare
Leider hat es Griff vor der Klimmzugstange gekostet... Lässt sich aber immer noch für den selben Schwierigkeitsgrad klettern. Aber komplett anders .... Auch das aufrichten ist, durch den nun fehlenden Tritt anspruchsvoller geworden
Egal wie eingestiegen wird eine tolle Tour und gut abzusichern! Nur bisschen auf einen guten Seilverlauf mittels entsprechender Exemverlängerungen achten, gerade beim Einstieg über gegen jede Vernunft und ohne Zwischenstand!!
Von wegen üblicherweise über Gegen jede Vernunft ... ignorante Bande! Auch mit Originaleinstieg, Quergang und Stand unterm Riß (sehr zu empfehlen wegen Seilzug) eine tolle Route in exzellentem Fels, die mit glatt 7 ausreichend bewertet ist.
Wird üblicherweise über "Gegen jede Vernunft" eingestiegen
Trifels Obere Westwand Mittlere Westwand 7+
  Vom oberen Westwandband oder vom nAR darunter (am Ende der Westwandplatte) an Schuppe hoch (links kann ein Stan-R mitbenutzt werden), und nach rechts zu R. Der Rissspur folgen (R) und aus schmaler Verschneidung (R) nach rechts über Wand zu Band (R; evtl. Stand). 2m an Rissspur (orig. zus. Ks) hinauf und lange Linksquerung (2R, H) bis zu seichter Gufel (R). Gerade am Riss hinauf zu Band (nAR).
  Detail
Ringe:  11+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  2S
technische Bewertung:  VI-, A1
Erstbegeher:  Karl-Heinz Dahler
 H. Gehrlein
 
Datum :  19.11.1961
8 Kommentare 8 Kommentare
DANKE, du Macher!!!
Der rote Standring (1.SL) ist jetzt saniert, als auch der einzige noch unsanierte Geschlagene (in der Mitte der 1.SL).
Der Ring unten auf dem Band wurde "verlegt".
Anm.: Beides Aktionen gemäß der Abstimmung im SanSi von kürzlich
Standring höher ist sinnvoll, man sollte dann nur bei evtl. Ablassen noch mehr aufpassen. Ansonsten: Schlaghaken vor Stand sanieren - oder diesen Haken + Ring davor durch einen R zwischen den beiden ersetzen? Sonstige Schlaghaken können m. E. belassen werden, da sicherungstechnich nicht wichtig bzw. durch gute Keile ersetzbar. Hänge dem Wolfi gerne das Sei rein und assistiere.
...Ja Wolfi, was wären wir ohne dein Engagement, ehrlich! Habe mit dem Felswart den Sanierungsbedarf hier auch schon mal erörtert. Wir würden den 3. R (sinnloser roter Standring) einfach höher Richtung Rissspur setzen, der Keil dort ist mehr Zierde statt Sicherung, früher steckte am Rissspurende übrigens noch ein Schlaghaken! Na, was meinst Du?
...Hatte heute das vergnügen,ich denke da besteht verstärkter Sanierungsbedarf den ich im lauf der nächsten Zeit mal in Angriff nehme. Ich geh davon aus das sich da Pfalzringe besser machen als Ösen HJ ich brauch Ringe......;-))
Wenn's mal wieder etwas schneller gehen muss: Vom Stand (3.R) reicht es mit dem 70-Meter-Strick genau bis runter zum Einstieg der Klamotte.
In der oberen Linksquerung wird mittlerweile am 2. Quergangsring auf das obere Band gewechselt (= "Liebe in Schwarz"). Im Original erfolgte die Querung 2m weiter (h,h). Frei geklettert ist das ziemlich verflechtet und als Einzelstelle ca. 7+/8-
R an der Einstiegsschuppe wurde im SANSI-Treffen im Nov.2011 abgelehnt
Trifels Obere Westwand Hintere Westwand 7+
  Vom linken Ende des oberen Westwandbandes in Verschneidung 4m hoch und auf Band nach rechts um Kante queren. Gerade über Platte (Cam #1) zu offener Verschneidung (S um Zacke) und rechtshaltend (hf) zu Riss (R). Hier entweder direkt o. mit Rechtsschleife zu R und weiter (H) zu überdachtem Band (nAR).
  Detail
Ringe:  4+ AR
davon nachträglich:  1
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  VI-, A1
Erstbegeher:  Udo Daigger
 Dieter Haenle
 Philipp Erhart
 
Datum :  22.3.1960
1 Kommentare 1 Kommentare
Tja,die Einstiegspassage(heikler Aufrichter),habe ich früher einfach so gemacht.Inneres Gleichgewicht,Verblendung?Bei einer Wiederholung vor 2 Jahren war ich froh,dass ich die Kniehebeldinger dabei hatte.Also aufpassen!Oben am überhängend einsetzenden Fingerriss dann die Schlüsselpassage:Wer nicht Fingerklemmen kann,der muss untenbleiben dann,oder rechts auskneifen.Das führt aber zur sofortigen Zurschaustellung am Wernersberger Pranger!(Auch wenn man zur PK-Führungsriege gehört)O.K.,es bleibt auch so ein anspruchsvolles Unternehmen,derart schwere Risszüge sind allerdings selten in der Pfalz.Guter Fels!
Geierturm Nordostseite V: Trugschluss 7+
  Ausstieg übers Rissdach (oberhalb des orig. Standes).
  Detail
Tourenlaenge:  5m
Ringe:  1+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Hans-Jürgen Cron
 Udo Daigger
 
Datum :  8.8.1986
4 Kommentare 4 Kommentare
Allerdings mit Sicherheit nicht gerade mainstream-Kletterei - Rissüberhang eben.
Normal geht s ja "überm Horizont weiter - und weiter" - hier konkret kann man den - jetzt endlich - gesetzten AR nutzen.
Ziemlich weitgehend ausgefegt dort oben aktuell.
...und dabei hatte ich den Ausstieg doch erst vor ca. 10 Jahren wieder gebürstet ;-))
AR "in Planung" (kann also max. nur nochmals 10 Jährchen dauern)...
wg. Moos, Farn, Kraut und Unkraut aktuell nicht aussteigbar. Und selbst wenn bleibt die Frage wie weiter...
Geierstein Nordostseite Direkte Nordwand 7+
  7m rechts der O-Kante an Rissspur (nR - früher Ks) zu R und über zerrissene Wand (Fr #1.5) zum Beginn der auffallenden Schulterriss-Verschneidung (nR). Orig. von hier nach links (etl. Hf) und durch seichte abdrängende Verschneidung oder - viel besser [Haenle, Erhart, 20.7.1963] - gerade (R, Fr #0.5; früher 2Ks) unter Überhang (R; gewöhnlich wird hier umgebaut).
Der o.T. wird so gut wie nie wiederholt (mit gutem Grund):Erst rechts (H), dann gerade empor zu Riss und an ihm zu überdachtem Band links der Scharte (Stand-R).
  Detail
Ringe:  9
davon nachträglich:  2
sonst. Absicherung:  mS
technische Bewertung:  VI, A1
Erstbegeher:  Adolf Seiter
 und Gef.
 
Datum :  1962
4 Kommentare 4 Kommentare
Der dritte Ring wurde nach unten versetzt, jetzt brauch man keine kleinen Keile oder Micro-Friends für die erste Sl. Bei der Beschreibung passt irgendwas nicht - bis unters Dach sind´s 5R.
Der abgeflexte Ring ist kein Verlust, da es dort nicht schwer ist und man wahrscheinlich voll in Seils fliegt, wenn man den Haken geklippt hätte. Bin nur bis unters Dach geklettert, bis dorthin ist mM die Tour nicht schwerer als VII, das schwierigste wohl am ersten Ring. Kommt über dem Dach noch die Schlüsselstelle? Ich empfand die Absicherbarkeit als in Ordnung, zum 3.R Keil oder Microfriend.
...Den abgeflexten R haben wir heute gefunden da geht ein Keil aber ich Frage mich welche Idioten in dieser Route 20cm lange Tickmarks brauchen die paar Griffe sind ziemlich eindeutig.Aber es bleibt eine schöne Route die einiges Abverlangt. mfg wolfi
Früher war ein wackliger Felspfeiler in der Tour. Der ist dann heruntergefallen. Als Alternative zum fehlenden Stück Fels wurde ein nR (ohne bekannte Absprache) gesetzt....und abgeflext.
Buchholzfels Massiv - Nordseite Alter Dachweg 7+
  Im oberen Teil der Nordwand über Platten (R) zu einer offenen Verschneidung (R). In ihr bis 5m unter das mächtige Dach (R, SU). Nach links heraus zu Band (R, Stand, Wandbuch). Links an abdrängender Verschneidung (2R) zu breitem Riß (R). An ihm und über bewachsene Stufen z.G.
  Detail
Ringe:  7
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  V, A1
Erstbegeher:  Udo Daigger
 Dieter Haenle
 
Datum :  6.3.1960
5 Kommentare 5 Kommentare
www.morchel.org/die-klassiker/alter-dachweg/
Der fehlende Block in der ersten SL verändert m.E. den Weg nicht wirklich. Bissle Obacht zum ersten Ring, da hier nicht wirklich was vernünftiges liegt, bis dahin aber auch nicht schwerer als III und guter Fels. Ansonsten top bis zum Buch und wirklich Plaisir (große SU oben i.A. fix gefädelt), ganz toller Fels, sehr schöne Kletterei.
In Höhe des 3.R fehlt links ein größerer Block.
Wenn mans irgendwie verpeilt nach der Verchneidung nach links aufs Band zum Stand zu queren, kann man auch zum Standring via sehr kurzer Kriechbandeinlage (Wandbuch dabei überwindend) gelangen. Trägt auch zur allgemeinen Erheiterung der Mitkletternden bei und sieht sehr unelegant aus.
Die erste Sl ist leichte, gut gesicherte Genusskletterei. Die 2. Sl ist um einiges schwerer, aber auch super abgesichert.
Dingentalturm Südwestseite Petrapfeiler 7+
  Aus dem tief eingeschnittenen westseitigen Verschneidungseck noch unterhalb des 1.R nach rechts und an kurzer Kante (R) zu der prominenten Rissschuppe im unteren Teil der Südwand (R). Ihr folgend (R) zu offener Verschneidung (R, evtl. Stand). Sie empor zum 6.R und üblicherweise [U.Daigger, G.Christoph, 21.11.1961] gerade, dann leicht rechtshaltend zu einem Einschnitt direkt an der Pfeilerkante (R; Stand) - orig. geklettert erreicht man diesen Standplatz durch eine Rechtshangel vom 6.R aus zur Pfeilerkante (7.R) u. über die rechte Kantenseite.
Orig. gerade empor o. rechtsherum s. "Totem" zu breitem Band (= "Ringband"; nR) und via "V: Ringband" z.G.
  Detail
Ringe:  9
davon nachträglich:  2
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  VI-, A1
Erstbegeher:  Hans Laub
 Fred Frey
 
Datum :  2.8.1958
4 Kommentare 4 Kommentare
Die "8" stammte noch aus (und galt zu) der Zeit, als es mit drei Hakenkrücken, die allesamt links der heutigen R's steckten, nicht wirklich gut abzusichern war (auch schwere Clips). Wer die Sanierung vorgenommen hat - ich weiß es nicht. Ich würd' heutzutage wahrscheinlich nur einen Bohrhaken setzen (statt der ersten 3) ;-)
Also glatt 8 ist natürlich Humbug. Das wird es vielleicht, wenn man unter Scheuklappeneinsatz versucht direkt an der Kante und ohne Verwendung der beiden fetten Kiesel zum 3. Ring zu gelangen. Halte ich bei so einem Klassiker aber für reichlich gekünstelt. Unten die Querung nach rechts zur Kante ist mit entsprechender Fußtechnik gut machbar - insgesamt geht das als "pfälzisch 7+" schon noch durch. Erhebt sich höchstens die Frage inwieweit der Anal-Lysator nach dem Ring dann noch selbstständig ist!
vor 25 Jahren war der Einstieg 7+, bin das gestern seit ´88 das erste mal wieder geklettert, ich denke 8- so wie im Jens Führer, passt gut. Früher war inbesondere die abgebrochene Lette zwischen 1. + 2.Ring rechts besser, someit meine Erinnerungen reichen. Nach dem 3.Ring passt CAM 2, nach dem 4.Ring, CAM 3 und nach dem 5.ten wieder CAM 2 + CAM 1.
...Nachtrag: im gelben Kuddelmuddelbüchlein mit 8 bewertet!
Haubenthaler Fels Hund und Sau 7+
  Mit "Ostwandriss" beginnen und vor der Schlüsselstelle nach links zur Kante und hier zur S-Schulter (Stand-R).
Nach rechts zu Wabenkante und an ihr z.G.
  Detail
Ringe:  2
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  Friends
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Freddy Wilhelm
 Klaus-Georg Deck
 
Datum :  29.4.1990
0 Kommentare 0 Kommentare
Kostenfels Ost- u. Talseite Hartmuts Fünfplus 7+
  Wenig links der "Ostwandverschneidung" über Platte - recht ungesichert - in eine kurzen rechtsgeneigte Verschneidung (R) und abdrängend an Riss zum bequemen Band (s. "Ostwandverschneidung")
  Detail
Ringe:  1+ AR
davon nachträglich:  1
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Rainer Scharfenberger
 (v.u.g.)
 
Datum :  
4 Kommentare 4 Kommentare
Aufwertung passt - ziemlich athletisch, das Ganze. Die Stelle am Ring löst sich gut auf, fand es eher oben raus auf die Platte schwer, zumindest wenn es nicht absolut sauber ist. Besser den Ausstieg erst mal gut durchfegen, gerade im Riss sammelt sich viel Sand!
S.-Grad nach oben korrigiert
Schwierigkeitsangabe passt im Vgl. zur Ostverschn. rechts gar nicht - unaufgewärmt "gefühlt" ein ganzer Grad ;-(
Kurioses Mini-Problemchen auf der mittlerweile sehr botanischen Kostenfels-Westseite. An der Schlüsselstelle ist Phantasie gefragt ... habe mich auf dem abdrängenden Block unter der fugenlosen Verschneidung bestimmt dreimal um die eigene Achse gedreht, bevor ich eine Idee hatte. Oben raus immer noch kräftig (Fr. 2 und 3,5 fand ich angenehm), aber jetzt immerhin geputzt!
Rindsbergpfeiler Obere Südwestwand Juniwand 7+
  Von rechts über markanten Waben zu offensichtlichem Riss und diesen bis unter Dach (nAR).
  Detail
Tourenlaenge:  17m
Ringe:  3+ AR
davon nachträglich:  1
sonst. Absicherung:  3S
technische Bewertung:  VI-, A1
Erstbegeher:  Robert Preisser
 Hans Laub
 
Datum :  6.6.1970
2 Kommentare 2 Kommentare
Richtig!! Super gute Klemmtour aber man kann auch an der SS nach li oder auch rechts drüber piazen, dann aber min. einen halben Grad schwerer!
Heiße Empfehlung - mit das Beste, was die Rindsworscht zu bieten hat ... Vorausgesetzt, die Hände sind richtig sortiert, kommt man mit je einem echten Hand- und Fingerklemmer über die Crux. Darunter mit 3 R sehr gut gesichert, dann guter Friend in große Lette und hoch zum 4. R. Genüssliches Ausstiegsgeplänkel ...
Nedingfels Südseite Walkürenritt 7+
  Links von "Nebenan" an Schuppe rechtshaltend zu senkrechter Wand (R). Gerade zu Riss und Wand (R) z. AR.
  Detail
Ringe:  2+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Oliver Jacob
 Thomas Simon
 
Datum :  6.3.1993
2 Kommentare 2 Kommentare
Neuen, langen AR vor der Bruchzone gesetzt. So muß niemand mehr durch den Bruch aufs Gipfelplateau.
Schöne und tüftelige Wand- und Rißkletterei. Keine leichte 7+. Für Kleinere kanns durchaus 8- sein. Zum 1.R paßt ein Fr.3 und zwischen 1.R und 2.R paßt ein Fr.1,5 in die Rißspur. Leider kann man aufgrund von Flechten nicht mehr zum AR hochklettern. Besser z.Zt. am 2.R abseilen.
Backelstein Vorgipfel Traumkante 1.Sl 7+
  3m links von "Herbstroute direkt" an seichter Rissspur (R, Rock o. mittl. Fr ) - unangenehm weit - empor z. 2.R. Hier setzt ein nicht offensichtlicher Riss an, den man (mittl. Fr) bis zum 3.R verfolgt. Eine Reibungsstelle führt ans Ende der Linksquergang von "Herbstroute direkt".
  Detail
Ringe:  3
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  VI, A1
Erstbegeher:  Elmar Hasselwander
 Hugo Hasselwander
 
Datum :  4.4.1971
2 Kommentare 2 Kommentare
Es ist von der Linienführung fast besser, den unteren Reibungsteil (7+/8-)mit dem oberern Teil der Herbstroute zu kombinieren.Umgekehrt habe ich immer gern den Herbsteinstieg mit der Schlüsselstelle oben gepaart. Dort dann lieber über das Traumende weiter!
Bis zum 2. Ring durchgehend anspruchsvoll - und das nicht nur wegen der Absicherung! Gute Rockstellen konnte ich keine entdecken, dafür ca. 2 m über dem 1.Ring passable Lette für Fr. 0. Der Sichernde sollte dennoch in den Startlöchern stehen. In Kombination mit dem "Schaulaufen" recht homogen. Ca. 7+/8-.
Dimbergpfeiler Rechte Südwestseite Hängematte 7+
  Links von "V: Torweg" an Rissspur über abdrängendes Wändchen auf das bequeme Band in der SW-Wand (Baum; s. z.B. "Fliegender Teppich 2.Sl").
Rocks nützlich.
  Detail
Ringe:  2
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Lothar Hartmann
 Heinz Dengel
 Erich Steffan
 
Datum :  28.1.1993
2 Kommentare 2 Kommentare
Unten sind die Griffe filigran aber extrem hart, oben groß aber extrem mürbe. Wenn der American Cookie neben dem 1. Ring beim Anpiazen wegfliegt, sind die 3. Zähne fällig (sofern nicht schon vorhanden).
Recht sandig, aber gut gesichert.
Schulerturm Ost- u. Südseite V: Fingerrissdach 7+
  über das markante Rissdach
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Niko Mailänder
 und Gef.
 
Datum :  1980
7 Kommentare 7 Kommentare
Mir wurde lediglich vom Kletterpartner bestätigt, es müsste sich um einen Erstbegeher mit großem Glauben gehandelt haben.
Da geb ich Dir natürlich Recht ... aber das Bruchmiststück hast Du doch schon gepetzt, soweit ich weiß? Was explizit war den "gestern" los?
@Bruchpilot: Wer glaubt daran, daß das Bruchstück 7- sei???
@Kurt: Jetzt machst Du uns aber neugierig! @Fertl: Werde des Lebens wieder froh - es war schon immer und bleibt auch so!
Seit gestern weigere ich mich über solche Fragen mir den Kopf zu zerbrechen. Ich empfinde diesen Weg als 7+/8- je nach Verfassung. Was wirfst du ins Rennen bei deiner Körpergröße?
ob das unter dem Dach brüchig ist oder nicht, ist doch völlig egal. Es ist Gehgelände im Vergleich zu dem, was danach kommt. Aber das Dach soll 7+ sein? Glaubt das jemand?
...ist die mal in letzter Zeit geklettet? Ist ziemlich brüchig unter dem Dach...
Kapellenfels Massiv Tigerente 7+
  Vom Stand (R) des "Maulwurfsweges" linkshaltend zu Riss. Diesen (R) und abdrängende Wand (3 R) z. G
  Detail
Ringe:  4
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Marc Pollrich
 (v.u.g.)
 
Datum :  23.5.1992
1 Kommentare 1 Kommentare
Eine ... Aufwertung ... und gleich um einen vollen halben Grad !!! Bin jetzt tatsächlich leicht irritiert, Peter. Nichtsdestotrotz eine ganz tolle Tour (bis auf den breiten Riss ganz unten). Nach der spannenden Schlüsselpassage werden Geschenke verteilt.
Steinbruch Edenkoben Mister Pix 7+
  über Fingerriss (Fr 1.5 u. 2, R) zu einem Kamin der in einem Handriss endet
  Detail
Ringe:  3+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  Friends
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Thomas Marz
 
Datum :  1999
3 Kommentare 3 Kommentare
Bis zum ersten Ring, kann man gut 2x Cam 0.75 legen, da die ersten Meter auch im Riss grün sind. Nach dem 1. Ring liegen Cam 1er und 3er (im Trichter, sandig). Evt. noch Cam 0.5. Ansonsten, wie auch die anderen Risse: TOP! Kann auch ohne piazen im direkten vgl.mit Megacrack, mit (8-) bewertet werden. Die Ringe sind schon gut rostig.
Ein Toprissweg! Würde zusätzlich zum Führer/Oliratschlag aber vor dem 1.R noch eine kleinere Rissklemme empfehlen! Zur Bewertung: Hart 7+! Klar, wenn man den Weg durchgehend piazen muss, fühlt sich das wie 8- an, hihi!
Klasse Route, die einiges zu bieten hat. Der Finger + Handriß zum 1.R hat es in sich, es paßt ein Fr. 1,5 und 2. Danach wirds gängiger bis zum Schluß der Schlund nochmal einiges an Kreativität abverlangt. Meiner Meinung nach eine solide 8-.